ERZBISTUM KÖLN     

Tod und Abschied

Nach dem Tod eines Menschen bricht für die Angehörigen oft eine Welt zusammen!
Eigentlich wären Ruhe und Stille angesagt, um der Trauer Raum geben zu können, aber oft bleibt dafür nur wenig Zeit. Vieles muss organisiert werden und Fragen müssen beantwortet werden, mit denen sich viele noch nicht auseinandergesetzt haben.

Deshalb einige Hinweise:

  • Welche Dokumente werden benötigt?
  • Stammbuch
  • Personalausweis
  • Angaben zur Krankenversicherung und Rentenkasse
  • Kontonummern
  • Abonnements
  • Mietunterlagen
  • Geburts-, Heirats- und Scheidungsurkunden
  • Testament und „letzter Wille“. 

Alle diese wichtigen Urkunden sollten für die Angehörigen griffbereit sein.
Am besten ist es natürlich, rechtzeitig in der Familie diese Vorsorge abzusprechen.

Erster Ansprechpartner bei einem Todesfall ist der Bestatter, mit ihm können Sie zum Beispiel besprechen:

  • Ob Sie den Toten bei sich zu Hause aufbahren möchten
  • Wie lange der Tote im familiären Umfeld bleiben kann
  • Welche Kleidung der Tote tragen soll
  • Welche Form der Bestattung Sie wünschen (Feuerbestattung oder Erdbestattung)
  • Welche Grabform infrage kommt (Urnengrab / Wahlgrab / Reihengrab / anonyme Grabstätte)
  • Ob Todesanzeigen gedruckt werden sollen bzw. eine Anzeige in die Zeitung gesetzt wird
  • Bei einer kirchlichen Beerdigung muss der Bestatter den Termin mit der Stadt Hürth, als Verwaltungsbehörde für die Friedhöfe, und mit dem zuständigen Pfarramt absprechen.


Für eine kirchliche Beerdigung bestehen folgende Möglichkeiten:

  • Eine Messfeier (Exequien) für den Verstorbenen, und Beisetzung auf dem Friedhof
  • Ein Wortgottesdienst in der Kirche oder in der Friedhofskapelle, mit anschließender Beisetzung auf dem Friedhof
  • Eine Verabschiedung in der Trauerhalle beim Bestatter oder auf dem Friedhof, wenn eine anschließende Verbrennung stattfinden soll, bzw. wenn die Bestattung zu einem späteren Zeitpunkt anonym erfolgen wird.


Nachdem der Termin und die Bestattungsform mit dem Beerdigungsinstitut festgelegt worden sind, geht eine Meldung über den Bestatter an das zuständige Pfarramt und die Daten des Verstorbenen werden an dieses Pfarrbüro weitergeleitet. Von hier aus wird ein Seelsorger informiert und ein Pfarrer oder Diakon aus dem Seelsorgeteam wird sich sehr bald bei den Angehörigen zum Trauergespräch anmelden. Der Seelsorger möchte die Angehörigen kennen lernen, um auf ihre Wünsche und Bedürfnisse eingehen zu können. Er möchte etwas aus dem Leben des/der Verstorbenen erfahren und mit Ihnen konkrete Absprachen für die Verabschiedung in der Kirche, in der Friedhofskapelle und am Grab zu vereinbaren.

Es kann sehr hilfreich sein, wenn Sie hierzu bereits vor dem Hausbesuch des Seelsorgers Überlegungen angestellt haben und sich gegebenenfalls bereits Notizen  gemacht haben.
Der Sarg bzw. die Urne können während eines Gottesdienstes in der Kirche aufgebahrt werden, dann gelten jedoch besondere Beschränkungen für Kranz- und Kerzenschmuck.
Darüber informieren Sie gerne der Bestatter und die Mitarbeiterinnen in den Pfarrbüros:

 

Pfarramt der Kirchengemeinde Zu den Heiligen Severin, Joseph und Ursula:

Tel.: 02233-978630 / Mail: pfarramt@zudenheiligen.de

 

Pfarrbüro der Kirchengemeinde St. Mariä Geburt:

02233-9632211 / Mail: pfarramt@stmariaegeburt.de

 

Weitere Informationen:
Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum