Inhalt des Theaterstückes 2014

Ulf und Morti – Eine abenteuerliche Geschichte über Freundschaft, Ritter und zauberhafte Wesen

Dies ist eine Geschichte aus dem Märchenland.
Sie handelt vom verloren gegangenen Ritterssohn Ferdinand und seinen besten Freunden Ulf und Morti, die sich aufmachen, ihn zu retten.

Aber immer der Reihe nach: Ferdinand steht ein großer Tag bevor. Er soll seine Ritterprüfung ablegen. Wenn er diese nicht besteht, darf er niemals Ritter werden. Seinem Vater, Ritter Kunibert, ist das sehr wichtig. Aber Ferdinand hat viel mit Ulf geübt und hat keine Angst. Um Mitternacht stellt er Ulf sogar noch seinen anderen besten Freund vor. Ulf kann es kaum glauben als er das Gespenstermädchen Morti erblickt.
In einer anderen Ecke des Landes wohnt die böse Hexe Habula-Fabula. Sie möchte die Frau von Kunibert werden, damit sie Geld und Macht hat und von allen bewundert wird. Ferdinand ist ihr bei dem Plan im Weg. Deswegen zaubert sie ihn einfach weg.

Doch was nun? Ferdinand muss wieder gefunden werden. Und was wird aus seiner Ritterprüfung? Ulf muss bei dem Kampf gegen den schwarzen Ritter einspringen. Danach eilt er sofort los um seinen Freund zu retten. Und er bekommt natürlich Hilfe von Morti. Sie hat sich dafür extra eine Tageserlaubnis besorgt, denn Gespenster sind normalerweise ja nur nachts unterwegs.
Eine abenteuerliche Reise durch das Märchenland beginnt.

Text: Theatergruppe Fliegenpilz, B. Schulze

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum