Termine

Die Böhms
22.01.2020 - Architektur einer Familie
kfd St. Konrad - Hl. Messe
11.02.2020 - Gestaltet von der kfd St. Konrad
anschließend Frühstück
Zugabe
15.02.2020 - Udo Lindenberg malt die 10 Gebote
Gottfried Böhm in Schildgen
18.02.2020 - Foto-Ausstellung im Begegnungscafé Himmel un Ääd Die Herz-Jesu-Kirche und andere Bauwerke
kfd Herz Jesu - Möhnemess
20.02.2020 - anschließend "Frühstück" im Pfarrsaal
kfd St. Konrad - Frauensache
26.02.2020 - Fischessen am Aschermittwoch

Gottfried Böhm - Architekt & Bildhauer

Anlässlich des 100. Geburtstages von Gottfried Böhm am 23. Januar 2020, der die Pfarrkirche Herz Jesu in Schildgen plante und baute, wird es im Jubiläumsjahr „6 Begegnungen mitten in Schildgen“ mit Gottfried Böhm geben.

Alle Veranstaltungen erfolgen in Kooperation der Herz Jesu Gemeinde mit dem Begegnungscafé Himmel un Ääd.
Lassen Sie sich überraschen!

Hören Sie hier ein Radio Interview von Radio Berg mit Pfarrer Darscheid

Die Pfarrkirche Herz Jesu Schildgen (eingeweiht 1960), eines der ersten großen Projekte Gottfried Böhms, lässt noch die Auseinandersetzung mit seinem Vater, dem großen Kirchenbauer Dominikus Böhm durchscheinen. In die Außenmauer der Kirche, rechts des Eingangsportals, ist ein Relief der Arche Noah eingelassen. Es stammt von dem Kölner Bildhauer Jochem Pechau, der häufig mit Gottfried Böhm zusammenarbeitete. Noahs Gesicht ähnelt dem von Böhms Vater Dominikus und wird als Kryptoporträt beschrieben – Bild von mythologischen Figuren, denen die Gesichtszüge realer Personen verliehen wurden.
Mit der Abfolge der verschiedenen Höfe erinnert die Herz Jesu Kirche an den im Alten Testament genannten Tempel von Jerusalem.

2007 wurde die Herz Jesu Kirche unter Denkmalschutz gestellt. In der Begründung hieß es: „(Sie) gehört zu den beeindruckendsten sakralen Bauwerken der Nachkriegszeit in Deutschland und weit darüber hinaus.“
In einem Interview im Herbst 2019 sagt Böhm selbst „Sie (die Herz Jesu Kirche Schildgen) ist mir eine der liebsten. Ich habe viele andere Dinge gebaut, die mich nicht so faszinieren“. (Seite 104, Die Königin der Kolonialwaren, Laura Geyer und Achim Rieks, Heider Verlag).
Bereits 1986 erhielt Böhm als erster – und bis 2015 einziger – Deutscher den „Nobelpreis der Architektur“ (Pritzker-Architekturpreis).

Zurück