Alle Termine bis auf weiteres abgesagt

100 Jahre Gottfried Böhm
28.05.2020 - Kinderkirchenführung
Herz Jesu - eine Kirche wie eine Schatztruhe

Gebete für zu hause

Das Gebet verbindet uns mit Gott und unseren Mitmenschen.
Das tägliche Läuten der Glocken, Gottesdienstübertragungen im Fernsehen und Internet und die Möglichkeit, Gebetsanliegen weiterzugeben, können uns dabei helfen.

Gebet der philippinischen Bischofskonferenz

Gott unser Vater, 

wir kommen in unserer Not zu dir, 

um dich um Schutz vor dem Corona-Virus zu bitten, 

der Leben gekostet hat und viel Schaden über die Menschen bringt. 

Wir beten um deine Gnade: 

Für die Menschen, die das Virus erforschen und gegen seine Verbreitung kämpfen.

Führe die Hände und Gedanken der Mediziner, 

auf dass sie den Kranken dienen

durch ihr Können und ihr Mitgefühl, 

und der Regierenden und Helfenden, 

die auf der Suche nach einer Heilung und einer Lösung der Epidemie sind. 

Wir beten für die Kranken. 

Mögen sie bald wieder gesund werden. 

Gewähre all das durch unseren Herrn, Jesus Christus, deinen Sohn, 

der mit dir lebt und herrscht in der Einheit des Heiligen Geistes, 

jetzt und in Ewigkeit, Amen.

Barmherziger Gott,

wir befinden uns in schweren Zeiten, 

sind wie gelähmt - denn ein Virus macht uns a-sozial. 

Das hast du nicht gewollt: 

Menschen gehen sich aus dem Weg, halten Abstand, 

das ist ungewohnt und schwer für uns. 

Du willst Zuwendung und Nächstenliebe, 

du warst den Kranken und Aussätzigen nahe. 

Du hast sie mit deinen Händen und deiner Liebe berührt. 

Hilf uns, dass wir neue und andere Wege finden, 

unseren Mitmenschen, Freunden und Angehörigen 

Zeichen der Solidarität und Gemeinschaft zu zeigen. 

Stärke die Kranken und alle Helfer. 

Denn du Gott bist uns nahe – ohne Abstand 

Du bist immer da – ohne Berührungsangst. 

Gottseidank. Amen. 

© Hans-Dieter Sauer, Pastoralreferent

Gebet aus den Niederlanden aus Anlass der Bedrohung durch das Coronavirus

(in der Kirche in Katwijk aan Zee gefunden und übersetzt von Pfarrer Clemens-August Holtermann em.) 

Gott, unsere Zuflucht und unsere Kraft, höre das Bittgebet deiner Kirche und komm uns mit deiner Gottheit zur Hilfe. 

Behüte uns und besonders die Menschen in den Ländern, in denen das Coronavirus die größte Gefahr bedeutet.  

Befreie uns von Krankheiten und anderen Plagen, besonders in dieser Zeit, in der sich dieser Virus über die ganze Welt ausbreitet, und schenke den Kranken Genesung. 

Ökumenisches Gebet in Zeiten der Corona-Krise

Guter und barmherziger Gott! 

In Zeiten von Verunsicherung und Krankheit kommen wir gemeinsam zu Dir und werfen alle unsere Sorgen auf Dich.  

Du schenkst uns neue Zuversicht, wenn uns Misstrauen und Unsicherheit überwältigen. 

Du bleibst uns nahe, auch wenn wir Abstand voneinander halten müssen. 

Wir sind in deiner Hand geborgen, selbst wenn wir den Halt zu verlieren drohen. 

 

Wir bitten dich: 

für alle Menschen, die sich mit dem Corona-Virus angesteckt haben und erkrankt sind; 

für alle Angehörigen, die in tiefer Sorge sind; 

für alle Verstorbenen und für die, die um sie trauern; 

für alle, die Angst um ihren Arbeitsplatz haben und um ihre Existenz fürchten. 

Sei ihnen allen nahe, gib ihnen neue Hoffnung und Zuversicht, 

den Verstorbenen aber schenke das Leben in deiner Fülle. 

 

Wir bitten dich: 

für alle Ärztinnen und Ärzte, für alle Pflegenden in den Kliniken, Heimen und Hospizen; 

für alle, die Verantwortung tragen in Staat, Gesellschaft und Wirtschaft; 

für alle, die uns Tag für Tag mit dem Lebensnotwendigen versorgen; 

für alle Seelsorgerinnen und Seelsorger, die den Menschen Gottes Frohe Botschaft zusagen. 

Sei auch ihnen nahe und schenke ihnen Kraft, Mut und Zuversicht. 

 

Wir bitten dich: 

für die jungen Menschen unter uns, die Kinder und Jugendlichen, 

für alle, die um ihre Zukunft fürchten, 

für die Familien, die die erzwungene Nähe nicht gewohnt sind, 

für alle, die die Betreuung von Kindern und Jugendlichen übernommen haben. 

Sei ihnen allen nahe, schenke ihnen Geduld und Weitsicht, Verständnis und Hoffnung. 

 

Wir bitten dich: 

für die Menschen weltweit, deren Gesundheit an jedem Tag gefährdet ist, 

für alle, die keine medizinische Versorgung in Anspruch nehmen können, 

für die Menschen in den Ländern, die noch stärker von der Krankheit betroffen sind. 

Sei ihnen allen nahe und schenke ihnen Heilung, Trost und Zuversicht. 

 

Auch bitten wir dich für uns selbst: 

Lass uns trotz aller Sorgen den Blick für die anderen nicht verlieren und ihnen beistehen. Mache uns bereit, Einschränkungen in Kauf zu nehmen 

und lass uns dazu beitragen, dass andere Menschen nicht gefährdet werden.  

Erhalte in uns die Hoffnung auf dich, unseren Gott, 

der uns tröstet wie eine liebende Mutter und der sich aller annimmt. 

Dir vertrauen wir uns an.  

Dich loben und preisen wir, heute und alle Tage unseres Lebens bis in Ewigkeit. 

 

Wir beten mit der ganzen Christenheit auf Erden: Vater unser…..

© Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Nordrhein Westfalen

Für das gemeinsame Gebet läuten unsere Glocken täglich

  • um 18:00 Uhr in ökumenischer Verbundenheit in allen Kirchen von Hand, Paffrath und Schildgen.
  • um 19:30 Uhr im gesamten Erzbistum Köln.

In dieses Gebet können wir alle Menschen einschließen, die von der Pandemie betroffen sind und unsere eigenen Sorgen, Bitten und Dank vor Gott bringen.

Hier können Sie zwei Gebetsvorschläge finden:

Fürbitten

Trost und Heilung

Außerdem besteht hier die Möglichkeit, Gebetsanliegen und Fürbitten an Pfarrer Darscheid zu senden, die er in seine tägliche nichtöffentliche Messfeier einschließen wird.

Im Fernsehen und Internet bieten sich vielfältige Möglichkeiten an einer Eucharistiefeiern teilzunehmen.

Hier finden Sie die Übersicht der Live-Übertragungen

Zurück