Die kfd St. Antonius stellt sich vor

Gründung 1917

Mitgliederstand:      Januar 2014 64 Mitglieder
 

Leitung: im Vorstandsteam 

Teamsprecherin: Frau Elisabeth Hardt

Schriftführerin: Frau Maria-Theresia Dopichei

Kassiererin: Frau Erika Seidel

 

kfd-Mitarbeiterinnen: 

Fr. Bock, Fr. Dombrowski, Fr. Dopichei, Fr. Hardt, Fr. Hoffmann, Fr. Huth,   Fr. Reinelt,  Fr. E. Seidel , Fr. Wenzel und Fr.Sieper

 

Aktivitäten:

Alle 2 Monate Treffen der Mitarbeiterinnen (Terminabsprachen, Aktuelles, anstehende Vorbereitungsaufgaben)
Jeden 1. Donnerstag im Monat kfd-Frauenmesse um 9.00 Uhr, um 8.30 Uhr beten wir vorab den Rosenkranz. Anschließend gemeinsames Frühstück im Pfarrheim
Mitgestaltung der Frauenmesse einiger Mitarbeiterinnen (Lesung, Fürbitten, Meditation)
jeden Donnerstag eine Turngruppe
 
jährliche Aktivitäten:

kfd - Jahreshauptversammlung im Frühjahr. Alle 4 Jahre Vorstandswahl
kfd - Tagesausflug im Sommer
kfd - Adventfeier im Dezember
kfd - Kreuzwegandacht, Maiandacht, Rosenkranzgebet
Beerdigungsdienst ausgerichtet durch Mitarbeiterinnen der kfd
Geburtstagsbesuche der kfd - Mitglieder ab 80 Jahre (durch die Mitarbeiterin für den jeweils zuständigen Bezirk)
Teilnahme am Einkehrtag im November
Mithilfe beim ökumen. Pfarrfest in Tönisheide
Alle 2 Jahre kfd - Karneval, gestaltet von kfd - Mitarbeiterinnen
Teilnahme bei der Dekanatswallfahrt im Dom zu Neviges
Sammlung - Müttergenesungswerk
Weltgebetstag
 
Auf Wunsch bieten wir nach Beerdigungen im Pfarrsaal "Kaffeetrinken" an. Die Bedienung erfolgt von den kfd-Frauen ehrenamtlich.

kfd-St. Antonius, Tönisheide

 

Aus der Arbeit des Müttergenesungswerks im Erzbistum Köln

Auszug aus dem Begleitschreiben zur Sammlung 2013 für das Müttergenesungswerk:
„Das habe ich noch nie jemandem erzählt.“ Diesen Satz hören viele Kurberaterinnen immer wieder. Sie erleben häufig, dass Frauen, die zur Kurberatung kommen, viel mehr auf dem Herzen haben als ihre schlechte Gesundheit. Viele andere Probleme machen ihnen und ihren Familien das Leben schwer. Kein Wunder, dass der Körper dann irgendwann „Stopp, so geht es nicht mehr weiter“ sagt.
Die Kurberaterin kann helfen – nicht nur wenn es um die Wahl der richtigen Fachklinik geht, sie vermittelt auch an andere soziale Dienste. Marlies Gemein, die Geschäftsführerin der KAG Müttergenesung im Erzbistum Köln sieht aber mit Sorge, dass es immer schwerer wird, alle Beratungs- und Vermittlungsstellen aufrecht zu erhalten. Das Kontingent an Beratungs-stunden musste schon gekürzt werden. Denn die Beratungsarbeit wird von Krankenkassen oder der öffentlichen Hand nicht bezahlt. Die Träger der Beratungsstellen müssen die Kosten alleine tragen.
Aber die Rat Suchenden, zunehmend sind auch immer mehr Väter darunter, brauchen meist schnelle Hilfe, manchmal auch nur im Kleinen z. B. bei der Anschaffung von Sportsachen für ein die Kur unterstützendes Bewegungsprogramm.

Seit mehr als 60 Jahren sammeln ehrenamtliche Sammlerinnen und Sammler jedes Jahr im Mai für die Müttergenesung. Auch wir möchten einen Beitrag leisten und bitten um Ihre Un-terstützung. Bei folgenden Türkollekten werden wir mit Spendendosen zugegen sein:
am 11. Mai in SME bei der Sonntagvorabendmesse um 17.30 Uhr,
am 12. Mai in SA bei der hl. Messe um 9.30 Uhr und
am 12. Mai in SME bei der hl. Messe um 11.15 Uhr.
Danke!

kfd St. Antonius und kfd St. Mariä Empfängnis

kfd