Gottesdienste/Messen

Donnerstag, 02. Juli 2020
09:00 Hl. Messe fällt aus!!

mit dem Frrauenkreis Krahenhöhe

Kirchenvorstand

Kirchenvorstand
Im Frühjahr wurde für unsere neu fusionierte Kirchengemeinde St. Johannes der Täufer 

der Kirchenvorstand gewählt.

Bedingt durch die Corona-Pandemie konnte sich das neu gewählte Gremium nach Rücksprache mit dem Generalvikariat erst am 18. Juni konstituieren.

Dem Gremium stehen neben Pfr. Michael Mohr vor:

Martin Blocksiepen als 1. Stellvertreter,

Michael Vogel als 2. Stellvertreter und Stephan Kunze als Kämmerer,

Schriftführerin Martha Henning, stv. Schriftführerin Alexandra Schäfer.

Die Bildung und Zusammensetzung der Ausschüsse wird in der nächsten Sitzung erfolgen.

Wir wünschen unserem neuen Kirchenvorstand einen guten Start und viel Erfolg bei seiner Arbeit.

 

Liebe Gemeindemitglieder,

 

seit Anfang Mai feiern wir wieder öffentlich die Heilige Messe. Schon vor diesem Termin und seitdem in jeder Dienstbesprechung überlegen wir im Pastoralteam, wie wir Schritte hin zu einer „ anderen Normalität“ gehen können. Dabei haben wir immer die entsprechenden Vorgaben seitens des Staates im Blick und sind uns unserer Verantwortung gerade auch für diejenigen bewusst, die besonders darauf achten müssen, nicht zu erkranken.

Sehr schnell konnten wir ein unkompliziertes elektronisches System zur Anmeldung an den Start bringen, und auch die, die das Internet nicht nutzen, konnten sich per Telefon zur Mitfeier der Messen anmelden.

 

Mittlerweile hat sich das alles bewährt, und sowohl in St. Clemens als auch in St. Johannes der Täufer haben sich neue Gottesdienstgemeinden gebildet. Jedem, der kommt, ist bewusst, dass wir für die Vielen, die nicht kommen können, stellvertretend mitbeten und feiern.

Manchen werden die Schritte vielleicht zu langsam gehen: Wieso nur an zwei Orten die Feier der Heiligen Messe? Wieso immer noch die Pflicht zur Anmeldung, zum Maskentragen und so weiter? Hier möchte ich um Verständnis für unsere Entscheidung bitten, jede Lockerung sehr sorgfältig zu prüfen.

 

Wir stellen fest, dass es auch nach einiger Übung immer noch nicht selbstverständlich ist, dass alle Dienste verteilt werden, dass sich alle zur Mitfeier der Heiligen Messe anmelden und dass sich alle an die Regeln halten. Immer wieder kostet es Zeit, Mühe und Geduld, diese Regeln ins Gedächtnis zu rufen und sich daran zu halten.

 

Erst dann, wenn entweder ganz selbstverständlich all diese Dinge funktionieren oder wenn deutliche Lockerungen seitens des Staates kommen, können wir darüber nachdenken, wie auch wir wieder an mehr Orten Messen feiern können.

Ähnliches gilt für Aktivitäten in unseren Pfarrheimen: Hygienekonzepte sind mittlerweile erstellt, und manche Dinge finden auch wieder statt. Auch hier gilt es, Augenmaß zu halten und so ist manches (vor allem gesellige Aktivitäten und Feste) eben noch nicht möglich.

Ich bin sicher, dass keiner eine ähnliche Situation wie in Gütersloh oder Göttingen riskieren möchte. Auch wenn die Voraussetzungen dort sicher andere waren als bei uns: Einen neuen „lockdown“ gilt es auf jeden Fall zu vermeiden!

 

Jede neue Aktivität ist in der jetzigen Situation meist mit einem erheblichen Mehraufwand verbunden, der von vielen Aktiven (Haupt- und Ehrenamtlichen) geleistet werden muss. 

Spannend wird auch sein, was wir aus dieser Pandemie trotz allem lernen könnten: Den Blick auf das Wesentliche (und den Wesentlichen: Jesus Christus) neu zu sehen, seine ganz persönliche Gottesbeziehung zu überdenken und zu festigen, den Blick immer auch auf die Nächsten, die vielleicht meine Hilfe brauchen, zu richten, neue Wege zu entdecken, Gott in meinem Alltag Raum zu geben… Unser gemeinsames Ziel ist ein Neuanfang hin zu einem aktiven und lebendigen Pfarrleben im Geiste Jesu Christi, aber mit Bedacht und  möglichst ohne Rückschläge. 

 

Das Pastoralteam wünscht Ihnen allen eine erholsame, ruhige Ferienzeit. Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!   

    

Zurück