Suchen & Finden

 

Augen auf - hinsehen und schützen -
Prävention im Seelsorgebereich Horrem-Sindorf

Kinderschutzkonzept

Der Seelsorgebereich Horrem-Sindorf hat im Januar 2019 nach einjähriger Erarbeitung mit allen Gruppen der Pfarreien, die in der Kinder- und Jugendpastoral tätig sind ein Institutionelles Schutzkonzept verabschiedet. Darüberhinaus wurde auch ein eigenes Schutzkonzept für die Kindertagesstätten erstellt, dass noch detaillierter auf die besonderen Bedürfnisse dieser intensiven Begleitung und Betreuung der Kinder eingeht. Die Erstellung ist eine Vorgabe der Präventionsordnung im Erzbistum Köln vom 01.05.2014.

 

Sie finden das umfangreiche Dokument hier als Download.

Das Konzept der Kindertagesstätten finden Sie im Kinderschutzkonzept der Kitas.

 

Uns sind Kinder und Jugendliche wichtig und oberstes Ziel ist es, dass junge Menschen sich in unseren Pfarrgemeinden sicher bewegen und aufwachsen können. Ihre Eltern und Bezugspersonen sollen sich auf uns verlassen können. Wir arbeiten daran, eine Grundhaltung und Kultur der Achtsamkeit zu etablieren und immer weiter zu verbessern.

 

Im Fall von Grenzverletzungen und Übergriffen regelt das Schutzkonzept ein verbindliches Vorgehen mit klaren Abläufen. Hier finden Sie eine Kontaktliste für Notfälle

 

Die Arbeit wird im Arbeitskreis Prävention begleitet und weiterentwickelt. Bei Fragen, Anregungen und Klärungsbedarf nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!

Für den AK Prävention: Natascha Kraus, Hans-Gerd Wolfgarten, Jutta Fassen, Silke Bierth, Inge Mühltaler

Mail

 

Worauf sich Eltern und Familien bei uns verlassen können

Alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, haben eine Präventionsschulung absolviert und je nach Kontakthäufigkeit ein erweitertes, polizeiliches Führungszeugnis eingereicht. Alle unterschreiben einen Verhaltenskodex, indem die Grundhaltungen aufgeführt sind. Weitere verbindliche Regeln, die für alle Mitarbeiter gelten, finden Sie im Institutionellen Schutzkonzept.

 

Was tun, wenn...

Im Falle einer Vermutung von grenzverletzendem Verhalten gegenüber Kindern und Jugendlichen möchten wir Ihnen so schnell wie möglich weiterhelfen. In unseren Pfarrgemeinden gibt es einen Ansprechpartner zum Thema, die sogenannte Präventionsfachkraft.

Bitte wenden Sie sich gerne an:

Natascha Kraus, Pastoralreferentin

Tel.: 02273/ 60 39 16 Mail

Hier finden Sie auch eine Kontaktliste für Notfälle

 

Beschwerdemöglichkeit für Kinder und Jugendliche

Nimm deine Wahrnehmung erst.

Sprich mit dem Leiter/ der Leiterin deiner Gruppe, wenn möglich.

Kannst du dein Problem nicht lösen, dann wende dich mit deiner Beschwerde an Natascha Kraus oder Michael Rattelmüller. Damit wir dir auch antworten können brauchen wir einige Informationen von dir- Teile uns bitte deinen Namen, deine Kontaktmöglichkeiten und dein Anliegen mit. Wir werden uns bei dir melden.

Du möchtest lieber mit jemandem außerhalb der Pfarrei sprechen?

Dass wende dich an den Kinderschutzbund oder die Beratungsstelle der Caritas

 

Prävention von sexualisierter Gewalt im Erzbistum Köln

Im Erzbistum Köln wird das Thema Prävention von sexualisierter Gewalt durch eine diözesane Koordinationsstelle abgedeckt.

Sie erhalten dort unabhängig von den Präventionsbemühungen in unserer Kirchengemeinde:

  • Informationen zu den Präventionsmaßnahmen und -angeboten des Erzbistums Köln
  • Beratung und Unterstützung bei der Umsetzung der in der Präventionsordnung beschriebenen Maßnahmen zum Schutz von Minderjährigen
  • Informationen zur Selbstauskunftsserklärung und zum erweiterten Führungszeugnis
  • Informationen zu Präventionsmaterialien und -projekten
  • Beratung und Unterstützung bei Verdachtsfällen auf Kindeswohlgefährdung
  • Adressen von Beratungsstellen in Ihrer Region

www.praevention-erzbistum-koeln.de

 

Wenn Sie selbst Betroffene oder Betroffener sexualisierter Gewalt durch eine/n Mitarbeiter/in bzw. ehrenamtlich Tätigen des Erzbstums Köln sind oder ein/e Angehörige/r oder Kenntnis von einem Vorfall erlangen, wenden Sie sich bitte an eine/n der drei beauftragten Ansprechpersonen im Erzbistum Köln:

Petra Dropmann 01525 2825 703

Dr. Hans Werner Hein, 01520 1642 394

Weitere Möglichkeiten der Kontaktaufnahme und grundsätzliche Informationen über den Umgang damit   (Homepage Intervention Bistum Köln)