ERZBISTUM KÖLN  domradio     

Das Sakrament der Krankensalbung

 

Kein menschliches Leben wird von Krankheit, Leid und Belastungen verschont. Sie sind Zeichen unserer Geschöpflichkeit, Erfahrungsräume unserer Endlichkeit, Vorboten des abnehmenden Lebens, des Sterbens und des Todes.
Die Gemeinschaft der Kirche hat von ihrem Beginn an – getreu dem Schicksal ihres Herrn und Meisters Jesus Christus – diese Erfahrungen im Licht des Glaubens gedeutet. Und zwar im Sakrament der Krankensalbung.
Lange Zeit war dieses Sakrament als letzte Ölung nahe an die Todesgrenze gerückt und damit als Kräftigung für den Übergang in eine andere Existenz gedeutet. Heute wird die Krankensalbung in Zeiten schwerer Erkrankungen gefeiert. Heilung, Stärkung und Bewälti-gung der schwierigen Situation sind frohe Botschaft dieses Sakramentes, in demGott als Freund der Kranken und Jesu heilendes Wirken vergegenwärtigt werden (Internetseiten des Erzbistums München-Freising). 

Einmal im Jahr wird in unseren Gemeinden eine Hl. Messe für Senioren und Kranke gefeiert, in der die Krankensalbung gespendet wird. Darüberhinaus können Sie sich selbstverständlich an die Pfarrbüros wenden, wenn Sie für einen Kranken die Krankensalbung wünschen.

 

Krankenkommunion

Wenn Sie die Krankenkommunion empfangen möchten oder einen kranken oder alten Menschen kennen, der nicht mehr zur Hl. Messe in die Kirche kommen kann, teilen Sie dies bitte in Ihrem Pfarrbüro mit. Es gibt in unseren Gemeinden ehrenamtliche Kommunionhelferinnen und -helfer, die gern kranke und alte Menschen daheim besuchen und ihnen die Kommunion bringen. Alle Informationen werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

 

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum