ERZBISTUM KÖLN  domradio     

Ankommen: 4. Dezember


Veranstaltungsdatum: 4. Dezember 2020

Zur Mitte finden

Ich sammle mich und beginne mit meinem ‚Anfangsritus‘

Ich gehe meinem Labyrinth nach:

Ich nehme mir einen Bleistift und zeichne den Weg zur Mitte nach. Wo starte ich? So viel Hin und Her. Komme ich über haupt zur Mitte? Das Hin- und Zurück meines Lebensweges geht mir durch den Kopf. Um was bin ich „gekreist“ in in meinem Leben? Wo musste ich umkehren, neu anfangen, von vorne beginnen? Wenn Sie angekommen sind, welches Wort schreiben Sie in die Mitte?

Ich verweile:

Ich schaue mir noch einmal an, um was ich „kreise“, frage mich ehrlich, ob Gott meine Mitte ist („mein Ein und Alles“).

„So spricht der HERR: Ich kehre zurück nach Zion, und in deiner Mitte werde ich wohnen….“ (Sach 8, 3)

Ich nehme mit in meinen Tag:

Bei allen wechselnden Terminen, Gesprächen, Verrichtungen, usw. nehme ich Gott mit (bzw. er mich)

„Die Mitte liegt im Jetzt. Der Weg dorthin führt zwischen Gestern und Morgen zur Zufriedenheit.“ (unbekanntes Sprichwort)

Heute werden „Barbarazweige“ (Forsythien, Weidekätzchen oder Ähnliches) in die Vase gestellt, die Weihnachten als Zeichen Neuen Lebens aufblühen. Wem stelle ich einen Zweig in die Vase?

Vor dem Schlafengehen schaue ich liebevoll auf meinen Tag zurück

Ich gehe noch einmal meinen Tag durch (wie zuvor im Labyrinth mit dem Bleistift): ich spüre die „ Sackgassen“, war froh, wenn es weiterging (auch wenn teilweise zurück) und lege meinen Tag zurück vertrauensvoll in meine Mitte.

Text: Pfarrer Rainer Fischer


 

Veranstaltungen

"Eine Welt"-Verkauf in Heilig Geist
So., 31.01.21

Stellenangebote

Stellenausschreibung Kita St.Pius
Kita St. Pius

Kindergartenleitung gesucht
Katholische(r) Leiter(in) in Vollzeit für die Kath. Kindertagesstätte St. Maria Königin in Köln-Marienburg

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum