ERZBISTUM KÖLN | TagesLiturgie     

Prof. Heino Schubert

* 11. April 1928 Glogau/Schlesien

Repertoire

  • Dein Reich komme (Vater unser-Bitten) (1997 unter Kantor Stefan Mohr einstudiert)
  • Paulus-Messe, Deutsches Ordinarium GL 436-439 (130-133, Ausgabe 2013)
    für Chor, Gemeinde und Bläser (2013 unter Kantor Stefan Mohr einstudiert)

 

Portrait

Komponist, Hochschullehrer und Kirchenmusiker; Domorganist im Bistum Essen

 

Prof. Heino SchubertHeino Schubert studierte von 1947 bis 1953 an der Nordwestdeutschen Musikakademie Detmold u. a. bei Günter Bialas, Michael Schneider und Prof. Kurt Thomas (Reifeprüfung Dirigieren 1949, Staatsexamen Schulmusik 1953) sowie von 1954 bis 1957 an der Musikhochschule Freiburg Komposition bei Harald Genzmer (Kirchenmusikstaatsexamen).

 

Seit 1957 war er als Kantor und Organist in Heidelberg und von 1961 bis 1981 als Domorganist an der Münsterkirche Essen tätig. Seither ist der Name Heino Schubert untrennbar mit der Diözese Essen durch seine reiche gottesdienstliche, konzertante und kompositorische Tätigkeit verbunden. Daneben war er als Dozent für Tonsatz und Orgel an der Folkwang Hochschule und an der Musikhochschule Köln tätig. Auch nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst blieb er dem Bistum Essen verbunden, z. B. als regelmäßig konzertierender Orgelsolist und Chorbegleiter der Essener Domsingknaben und des Johannes-Damascenus-Chors oder als Autor der diözesanen Fachzeitschrift „Musik im Bistum Essen“.

 

1978 wurde er als Professor für Musiktheorie und Tonsatz an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz berufen.

 

Für sein Schaffen wurde Heino Schubert mehrmals ausgezeichnet, u. a. 1958 mit dem Rompreis Villa Massimo, 1964 mit dem Kompositionspreis des Kulturkreises im BDI, 1988 mit dem Ostdeutschen Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen und 1992 mit dem Johann-Wenzel-Stamitz-Preis. Seit 1991 ist Heino Schubert im Ruhestand.

 

Die Schwerpunkte der kompositorischen Arbeit liegen eindeutig bei der geistlichen Vokal- und Instrumentalmusik, bei Kompositionen für junge Menschen und Kammermusikstücken. Sein Kompositionsstil ist eher von Zurückhaltung hinsichtlich klanglicher und harmonischer Experimente geprägt, obwohl er sehr wohl neuere Techniken einbezog. Doch wenigstens eines der Elemente Melodik, Harmonik oder vor allem Rhythmik sollte stets präsent bleiben. 

 

Quellen und weiterführende Links:

Marc Honegger/Günther Massenkeil (Hrsg.): Das große Lexikon der Musik, Band 7, Verlag Herder Freiburg, 1992

 

Werke

Im katholischen Kirchengesang gebräuchliche Melodien von Heino Schubert:

 

Komposition Text Gesangbuch
Ehre Gott in der Höhe
Liturgie GGB 168,2
Paulus-Messe (1965/1972)
Liturgie GL 436-439, GGB 130-133
Heilig, heilig (Allerheiligen) (1965/1972) Liturgie GL 445

 

Quellen:

Gotteslob (GL), Katholisches Gebet- und Gesangbuch, Ausgabe für das Erzbistum Köln.
1975/1996, Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart, J. P. Bachem Verlag, Köln

Gotteslob (GGB), Katholisches Gebet- und Gesangbuch, Ausgabe für das Erzbistum Köln.
2013, Verlag Katholisches Bibelwerk GmbH, Stuttgart

 

 

  • Missa in E (1952)
  • Orgelsolomesse (1953)
  • Paulus-Messe: Deutsches Ordinarium GL 436-439 (130-133, Ausgabe 2013) für Chor, Gemeinde und Bläser ad lib. (2 Trompeten und 2 Posaunen) und Orgel (1965)
  • Missa choralis für Vorsänger, Schola, Gemeinde, Chor und Orgel (1967)
  • 12 Kantaten, u. a. Gott sei gelobet (1963)
  • Psalmus für Chor und Bläser (1969)
  • Psalmenkantate (1979)
  • 8 deutsche Proprien
  • Neues Psalmbuch
  • „Der Mensch, das Spiel der Zeit“ - Gryphius-Oratorium für 2 Solostimmen (Alt, Tenor), 2 Solostimmen ad lib. (Sopran, Bass), gemischten Chor und Orchester nach Texten von Andreas Gryphius (1982, Uraufführung 1984)
  • Liudger-Oratorium (1. Fassung 1999; 2. Fassung 2005)

 

 

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes auf folgende URL:
http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/stifts-chor-bonn/service/komponisten/SchubertHeino.html

Stifts-Chor Bonn | Service | Komponistenverzeichnis | Komponistenportrait Heino Schubert

Autor: Judith Roßbach

Letzte Änderung am 04.10.2017


 
Zum Seitenanfang | Benutzer-Login | Seite weiterempfehlen | Druckversion | Kontakt | Klassisch | Datenschutz | Impressum