ERZBISTUM KÖLN  TagesLiturgie     

Karl Norbert Schmid

* 16. Dezember 1926 in Ochsenhausen

† 13. Februar 1995 in Donaustauf

Repertoire

  • Großer Gott, wir loben Dich op. 24, 5 A (1971) für Chor SATB, Orgel (Bläser) und Gemeinde
    (2015 unter Vincent Heitzer einstudiert)

 

Portrait

Komponist, Organist, Chorleiter, Musikpädagoge; Bischöflicher Kirchenmusikdirektor

 

Karl Norbert Schmid erhielt seine musikalische Ausbildung nach dem Abitur von 1943 bis 1948 an der Stiftung Kirchenmusikschule Regensburg (heute: Hochschule für katholische Kirchenmusik & Musikpädagogik Regensburg) und anschließend bis 1952 an der Staatlichen Musikhochschule Stuttgart durch Anton Nowakowski, Orgel, Karl Marx, Tonsatz, Hermann Keller, Theorie, Gustav Koslik (1902-1989), Orchesterleitung und Hans Grischkat, Chorleitung. Als es um die Berufsentscheidung ging, entschied sich Schmid, der bereits mit zehn Jahren den Organisten in Ochsenhausen vertreten hatte, für die Kirchenmusik.

 

In den Jahren 1952 bis 1954 war er als Chorregent am Münster in Schwäbisch Gmünd tätig. Der damalige Direktor Ferdinand Haberl holte ihn schließlich 1954 als Dozenten für Orgelspiel und Chorleitung an die Regensburger Kirchenmusikschule; außerdem übertrug er ihm die Leitung des Schulchores. Hans Lonnendonker schrieb später über Schmids erfolgreiche Tätigkeit: »Unter seiner Leitung entwickelte sich der Chor [...] zu einem Klangkörper, der nicht nur in heimischen Konzerten oder auf Konzertreisen, die ihn mehrmals ins Ausland führten, hervorragende Leistungen zeigte, sondern auch oft zur Mitwirkung bei nationalen oder internationalen Musikkongressen und Tagungen eingeladen wurde« (Lonnendonker 1974, S. 338f.).

 

In über dreißig Jahren wurde Schmid als Pädagoge und als Komponist zu einer Institution. 1972 erhielt er in Rom die silberne Pontifikats-Medaille Papst Pauls VI. für die Leistungen des Kirchenmusikschulchores, 1975 wurde er mit dem Kulturpreis Ostbayern ausgezeichnet, 1977 von Bischof Dr. Rudolf Graber zum Bischöflichen Kirchenmusikdirektor ernannt und 1984 in die Kirchenmusikkommission der Diözese Regensburg berufen.

 

1985 musste er den Chor aus gesundheitlichen Gründen abgeben, er war aber weiter als Orgellehrer tätig. Franz A. Stein schrieb später in einem Nachruf: »[...] seine Schüler leben auch heute noch von seiner Unterweisung nicht nur im Literaturspiel, sondern besonders im liturgischen Orgelspiel, für das er eine gedruckte Schule herausgegeben hat. Bei einem Schmid-Schüler können die Gläubigen nach dem Vorspiel ihr Lied singen und bei der Nachspielfughette erleben sie nach, was sie vorher gesungen haben. Das ist Gottesdienstmusik« (Stein 1995).

 

Werke

Der kompositorische Nachlass befindet sich in der Proskeschen Musikabteilung der Bischöflichen Zentralbibliothek Regensburg. Die Erschließung in einem Band des Katalogs dieser Bibliothek steht 2012 noch aus. Ein Rätsel bleibt, was Schmid veranlasst hat, seine Opuszahlen in manchen Bereichen so zu vergeben, wie wir es heute vorfinden. In einigen Fällen ist aber immerhin erkennbar, dass hier doch systematische Gesichtspunkte eine Rolle gespielt haben können. Deutliche Beispiele dafür sind die umfangreichen Opera 39, das die Fülle der Orgelblätter zu den Liedern im Gotteslob, aber auch viele Chorsätze versammelt, und 42, dessen Einzelwerke durchgehend Liedkantaten sind.

 

  • Deutsche Psamen-Messe »Jubelt Gott, ihr Lande all« für Vorsänger, gem Chor, Gemeinde und Orgel, Bläser ad lib.
  • Messe von Jesus Christus, dem ewigen Hohenpriester, Deutsches Proprium für Chor SATB, Gemeinde, Orgel, Bläser ad lib.
  • Johannes-Messe, Deutsches Ordinarium op. 31
  • Leopold-Messe op. 43
  • Heinrichs-Messe, Deutsches Ordinarium zu Ehren des Heiligen Heinrich op. 89 (1966, Neufassung 1984)
  • Kassiansmesse op. 92a für Chor SATB und Orgel (Bläser, Pauke)
  • Wolfgangsmesse op. 108a für Chor SATB, Orgel und/oder Bläser, Pauken ad. lib

 

  • Lobe den Herren - Liedkantate op. 11a für Gemeinde, Chor SATB, Orgel oder Bläser ad lib.
  • Heilig bist du, großer Gott op. 24, 3 für Gemeinde, Chor SATB, Orgel und Bläser ad lib.
  • Großer Gott, wir loben dich, (GL 257) op. 24 Nr. 5a für Gemeinde, Chor SATB, Orgel und Bläser ad lib.
  • Dir, Gott im Himmel, Preis und Ehr op. 24, 15 für Gemeinde, Chor und Orgel, Bläser ad lib.
  • Mein Hirt ist Gott der Herr - Liedkantate op. 42, 1A für Chor SATB, Gemeinde, Orgel und Bläser ad lib.
  • Eine große Stadt ersteht - Liedkantate op. 42, 15 für Chor SATB, Gemeinde, Orgel und Bläser ad lib.
  • Ein Haus voll Glorie schauet - Liedkantate op. 42, 18 für Chor SATB, Gemeinde, Orgel und Bläser ad lib.
  • Den Herren will ich loben - Liedkantate op. 42, 22 für Gemeinde, Chor und Orgel, Bläser ad lib.
  • Erfreue dich, Himmel - Liedkantate op. 42, 27 für Soli, Chor und Orgel
  • Dankt unserem Gott op. 90a für gem Chor und Orgel, Bläser, Pauken ad lib.
  • Christus ist für uns gehorsam geworden für Chor SATB a cappella
  • Wo die Güte und die Liebe wohnt für Chor SATB, Gemeinde und Orgel

 

Quelle und weiterführender Link:

 

 

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes auf folgende URL:
http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/stifts-chor-bonn/service/komponisten/Schmid.html

Stifts-Chor Bonn | Service | Komponistenverzeichnis | Komponistenportrait Karl Norbert Schmid

Autor: Judith Roßbach

Letzte Änderung am 14.05.2015

Zum Seitenanfang Benutzer-Login Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum