ERZBISTUM KÖLN | TagesLiturgie     

Bernard Maria Huijbers

* 24. Juli 1922 in Rotterdam

† 14. April 2003 in Espeillac, Frankreich

Repertoire

  • Herr, unser Herr, wie bist du zugegen, GL 298/GGB 414 (Text: Huub Oosterhuis, 1965)

 

Portrait

Niederländischer Komponist, Kirchenmusiker, Priester und Jesuit bis 1973

 

Bernard HuijbersBernhard Huijbers besuchte das St.-Ignatius-Kolleg des Jesuitenordens in Amsterdam und trat 1940 in den Jesuitenorden ein. Im Anschluss an das Philosophie-Grundstudium studierte er Musiktheorie und kehrte nach Beendigung seiner theologischen Studien in Nijmegen 1956 als Lehrer für Schulmusik und Religion sowie als Lehrer des Chores nach Amsterdam zurück. 1954 empfing er die Priesterweihe. 1963 wurde er Dozent für Liturgik am städtischen Konservatorium und am Niederländischen Institut für Kirchenmusik in Utrecht (1969-1978).

 

Neben Agustoni, Gelineau u. a. zählte er zu den Mitbegründern von Universa laus (1966), einem „Internationalen Studienkreis für Gesang und Musik in der Liturgie“. In diese Jahre fiel die so fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Jesuiten Huub Oosterhuis, der ebenfalls am St. Ignatius-Kolleg tätig und bis 1969 Jesuit war.

 

Bernhard Huijbers war zusammen mit Huub Oosterhuis Begründer und Promoter einer neuen volkssprachlichen liturgischen Musik in der nachkonziliaren Phase niederländischer Kirchenmusik. Gemeinsam suchten sie ab 1960 nach lebendigen Formen der gottesdienstlichen Mitfeier. Sie konzipierten eigene liturgische Formulare. Am Beginn, zur Gabenbereitung und am Schluss stand jeweils ein Rahmengesang, d. h. ein Gemeindegesang auf eine bekannte Melodie mit alternierenden, nach Art der Choralvariation konzipierten Chorstrophen (mit Instrumenten). Neben den liedgebundenen Kompositionen entstanden Ordinariumsteile, Akklamationen, Psalmkompositionen u. a. m. Bei der zuletzt genannten Gattung ließ er sich vor allem durch die Psalmmodelle des französischen Jesuiten Joseph Gelineau (1920-2008) inspirieren. In der Folgezeit entwickelte er freie, offene Formen ohne Bindung an das ursprüngliche liturgische Umfeld.

 

Huijbers selber sah das 1969 so: „Wat er nu gebeurt is zo uniek in de westerse muziekgeschiedenis, dat het moeite kost daarvoor een goede parallel te vinden. Muziek voor podium en zaal tegelijk. [Was zur Zeit geschieht, ist so einzigartig in der westlichen Musikgeschichte, dass es Mühe kostet, dafür eine passende Parallele zu finden. Musik für das Podium und gleichzeitig für den Saal]“. Es geht um „Volksmusik“ - von Huijbers gelegentlich auch „elementare Musik“ genannt - im Gegenüber zur Elitemusik, um gemeinsames Singen statt Aufführung. Die Rolle des Chores hat dabei ziemlich ausgedient: „Wij hopen dat zij ons inspireren, ons voordoen, leren hoe het moet en ons verrassen met iets extra’s [Wir erhoffen uns von den Sängern, dass sie uns inspirieren, es uns vormachen, beibringen, wie es am besten soll, uns überraschen mit Unerwartetem]“.

 

Eine ganz entscheidende Rolle in dieser Arbeit spielten die 1962 gegründete Werkgroep voor Volkstaalliturgie und die Gottesdienste in der Dominicuskerk Amsterdam. Die Suche nach neuen Wegen und Modellen bedeutete de facto für Huijbers und die anderen ein immer stärkeres Abweichen von der mehr traditionell eingestellten offiziellen kirchlichen Linie. Das musste zu Konflikten führen. 1970 gab Huijbers seine Lehrtätigkeit am Kolleg auf, 1973 verließ er den Orden.

 

Mit seiner Frau Annelou zog Huijbers sich 1980 nach Süd-Frankreich in einen Bauernhof zurück, den sie Contre l'Église ['Gegen die Kirche'] nannten. Er komponierte auch dann noch weiter, wenn auch nicht für die Liturgie, sondern in einer anderen spirituellen Perspektive, d. h. zu eigenen Texten und zu denen einer wechselnden Gruppe von Dichtern und Autoren, nicht mehr jedoch zu Texten von Oosterhuis, den er zuletzt zu traditionell christlich fand.

 

Huub Oosterhuis dichtete seitdem noch hunderte Lieder, die von Antoine Oomen (1945) und Tom Löwenthal (1954), zwei Schülern Huijbers', vertont werden.

 

Zwischen 1960 und 1980 verfasste Bernhard Huijbers zu den Texten von Huub Oosterhuis ein Werk von an die 200 größere und kleinere Lieder unterschiedlichster Formen und Genres für eine neue niederländische Liturgie.

 

Quellen und weiterführende Links:
Msgr. Richard J. Schuler (St. Paul/Minnesota) und Dr. Michael Tunger (Aachen): „Universa laus“ und die verklingende Musica sacra, Der verhängnisvolle Einfluß von „Universa laus“ auf die Musica sacra nach dem Vaticanum II | © SINFONIA SACRA - Gesellschaft zur Förderung katholischer Kirchenmusik e.V., Aachen

 

Werke

Das Gotteslob (Ausgabe 1975/1996) enthält sechs, das neue Gotteslob (Ausgabe 2013) fünf Lieder von Huub Oosterhuis.
Das wohl bekannteste Lied ist das schlichte

  • Nahe wollt der Herr uns sein - Omdat hij niet ver wou zijn
    (1964; Übertragung Nicolas Schalz, 1971, Melodie: Bernard Huijbers 1964; GL 617)
  • Sei hier zugegen - Litanei von der Gegenwart Gottes - Grote litanie
    (Übertragung Lothar Zenetti, Melodie: Bernard Huijbers; GL 764, GGB 557)
  • Solang es Menschen gibt auf Erden - Zolang er mensen zijn op aarde
    (1959; Übertragung Dieter Trautwein 1966/1972, Melodie von Tera de Marez Oyens-Wansink 1959;
    GL 300, GGB 425, EG 427)
  • Wer leben will wie Gott auf dieser Erde - Wie als een God wil leven
    (1965; Übertragung Johannes Bergsma 1969, Melodie: bei Ch. E. H. Coussemaker 1856;
    GL 183, GGB 460)

 

Liedkompositionen von Bernhard Huijbers:

  • Dass wir vollströmen mit Lebensatem - Dat wij volstromen
    • Der mich trug auf Adlers Flügeln - Die mij droeg (Ex 19,4; Deut 32,11)
      (1965; Übertragung Johannes Bergsma 1969, Melodie: bei Ch. E. H. Coussemaker 1856;
      GL 183, GGB 460)

CD 'Der mich trug', Schola der Kleinen Kirche, Osnabrück, Leitung: Ansgar Schönecker

  • Die Nacht geht zu Ende - De nacht loopt ten einde (Jes 9,1; Lk 21,5-38; Röm 13,12)
  • Die weisen Worte - De wijze woorden
  • Du bist ein Menschensohn - Gij zijt een mensenzoon
  • Er, der gesprochen hat ein Wort, das geht - Hij die gesproken heeft (Ex 20,1-7; 40,38)
    • Gott, mein Gott - God mijn God, waarom hebt Gij mij verlaten (Ps 22)

CD 'Ein Meer von Menschen', Projektchor Oosterhuis, 'Die Wolfsburg', Dirigent: Tom Löwenthal

    • Halt mich am Leben - Houd mij in leven (Ps 25,15-16; Lk 7,19)

CD 'Atem meiner Lieder', Schola der Kleinen Kirche, Osnabrück, Leitung: Ansgar Schönecker

    • Herr, unser Herr, wie mächtig ist dein Name - Heer onze Heer hoe machtig is uw naam (Ps 8)

CD 'Atem meiner Lieder', Schola der Kleinen Kirche, Osnabrück, Leitung: Ansgar Schönecker

  • Hierhin, Atem - Hierheen Adem
  • Kein Wort, das ihn verfügt - Geen taal die hem vertaalt (Ps 145-150)
  • Leg mein Gesicht frei - Delf mijn gezicht op (Joh 9,1-12)
  • Manchmal bricht dein Licht - Soms breekt uw licht (Joh 1,5)
  • Mein Gott bist Du - Mijn God zijt Gij (Ps 118,1-9.13-14)
  • Nahe wollt der Herr uns sein - Omdat hij niet ver wou zijn (Joh 1,26)
  • Nicht wie ein Sturm - Niet als een storm
  • So wie ein Hirsch dürstet - Zoals een hert reikhalst
  • Starre nicht auf das, was früher war - Blijf niet staren (Jes 43,18-19)
  • Überall bist du - Overal zijt Gij (Gen 2,7; Jes 44,6-7; 65,17; Off 21,1)
    • Was kein Auge gesehn - Wat geen oog heeft gezien (Jes 64,4; Mt 24)

CD 'Atem meiner Lieder', Schola der Kleinen Kirche Osnabrück, Leitung: Ansgar Schönecker

    • Wenn Gott uns heimführt - Als God ons thuisbrengt (Ps 126)

CD 'Alles is nog maar woord', Gelegenheitschor, Leitung: Geert Hendrix, Tom Löwenthal

    • Wie ist Dein Name - Hoe is uw Naam (Ps 103,3.6.11.14)

CD 'Der mich trug', Schola der Kleinen Kirche, Osnabrück, Leitung: Ansgar Schönecker

  • Zu dir geht mein Verlangen - Naar jou gaat mijn verlangen (Ps 25,1-5)

 

Quellen und weiterführende Links:

Evangelisches Gesangbuch (EG), Ausgabe für die Evangelische Kirche im Rheinland, die Evangelische Kirche von Westfalen, die Lippische Landeskirche. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh, Luther-Verlag, Bielefeld, 1996

Gotteslob (GL), Katholisches Gebet- und Gesangbuch, Ausgabe für das Erzbistum Köln.
1975/1996, Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart, J. P. Bachem Verlag, Köln

Gotteslob (GGB), Katholisches Gebet- und Gesangbuch, Ausgabe für das Erzbistum Köln.
2013, Verlag Katholisches Bibelwerk GmbH, Stuttgart

Hörproben (Fragment):
Nieuwe Liefde Leerhuis, Amsterdam - Oosterhuis in Gotteslob
Nieuwe Liefde Leerhuis, Amsterdam
Joachim Wollenweber: Die Litanei von der Gegenwart Gottes – Gotteslob 764 in: Singende Kirche 03/2005

 

 

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes auf folgende URL:
http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/stifts-chor-bonn/service/komponisten/Huijbers.html

Stifts-Chor Bonn | Service | Komponistenverzeichnis | Komponistenportrait Bernard Huijbers

Autor: Judith Roßbach

Letzte Änderung am 01.07.2017


 
Zum Seitenanfang | Benutzer-Login | Seite weiterempfehlen | Druckversion | Kontakt | Klassisch | Datenschutz | Impressum