ERZBISTUM KÖLN | TagesLiturgie     

György Deák-Bárdos
auch: Georgius Bárdos

*  5. Juni 1905 in Budapest

† 14. August 1991 in Budapest

Repertoire

 

Portrait

Ungarischer Organist, Komponist und Chorleiter in Węgry

 

György Deák-Bárdos studierte von 1923 bis 1929, wie sein älterer Bruder Lajos Bardos, an der Königlich-Ungarischen Musikakademie (seit 1925 Franz-Liszt-Musikakademie) in Budapest bei Aladár Zalánffy, Orgel und Albert Siklós, Komposition.

 

Werke

György Deák-Bárdos komponierte u. a.

  • 70 Kantaten und Proprien (Introitus, Graduale, Offertorium, Communio)
  • 10 Messen, u. a.
    Missa Cantata
    Missa Tertia (1944)
    Messe des Hl. Imre
  • Sammlung musikalischer Choräle, u. a.
    Pastoral
    Parasceve Suite
    Rosarium
  • Motetten, Madrigale, Volkslieder und
  • Werke für Orgel

 

 

Eli, Eli!

 

Sein sicherlich bekanntestes Werk Eli, Eli! für gemischten Chor komponierte er 1933 (nach anderen Quellen 1927-1930) „anlässlich 1900 Jahre seit dem Tod Jesu Christi“ und ist Teil einer Reihe von geistlichen Liedern „Parasceve Suite“ (Karfreitag-Suite), in denen er Texte der Evangelien nach Matthäus und Johannes vertonte.

 

Die Parasceve Suite beinhaltet:

 

1. Hymnus De Vanitate Mundi (1930)
2. Tristis Est Anima Mea (1927)
3. Crucifigatur, Pater! Dimitte Illis! (1928)
4. Eli, Eli! (1928)
5. Consummatum Est (1928)

 

Quellen und weiterführender Link:

Hörproben (Fragment): CD Musica Sacra Hungarica. Geistliche Chormusik des 20. Jahrhunderts,
Budapesti Monteverdi Kórus · Dirigentin: Eva Kollár

 

 

 

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes auf folgende URL:
http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/stifts-chor-bonn/service/komponisten/Deak-Bardos.html

Stifts-Chor Bonn | Service | Komponistenverzeichnis | Komponistenportrait György Deák-Bárdos

Autor: Judith Roßbach

Letzte Änderung am 04.03.2015


 
Zum Seitenanfang | Benutzer-Login | Seite weiterempfehlen | Druckversion | Kontakt | Klassisch | Datenschutz | Impressum