ERZBISTUM KÖLN | TagesLiturgie     

Giovanni Francesco Anerio

* um 1567 in Rom
† 11. Juni 1630 in Graz

Repertoire

  • O salutaris hostia (2013 unter Markus Karas einstudiert)

 

Portrait

italienischer Kapellmeister, Priester

 

Giovanni Francesco Anerio war Singknabe am Petersdom unter Palestrina, danach maestro di cappella an San Giovanni in Laterano. Nach dreijähriger Tätigkeit am Hof König Sigismunds III. in Krakau übernahm Anerio 1609 das Amt des Kapellmeisters am Dom zu Verona; seit 1611 war er Musikdirektor am Collegio Romano der Jesuiten und Kapellmeister an Santa Maria ai Monti in Rom. 1616 wurde er - wie sein älterer Bruder Felice Anerio - zum Priester geweiht.

 

Zu seinen Schülern gehörte u. a. Marco Scacchi.

 

Anerios Schaffen umfasst weltliche und geistliche Werke. Seine Kirchenmusik ist teils im stile antico (mit Generalbass), teils im konzertierenden Stil geschrieben. Entwicklungsgeschichtlich bedeutsam ist seine Sammlung geistlicher Madrigale Teatro armonico spirituale (1619). Sie enthält Stücke („Dialoghi“), die als Vorläufer des italienischen Oratoriums zu gelten haben.

 

Werke

Giovanni Anerio schrieb rund 320 kirchliche Kompositionen (Messen, Madrigale, geistliche Dialoge und Litaneien), u. a.

  • 2 Bücher Madrigali a 5 voci (1599/1608)
  • Dialogo pastorale al presepio a 3 voci (1600)
  • Messe a 4 voci (1605)
  • Motetti a 1-3 voci con organo (1609)
  • 4 Bücher mit Motetten für 1-6 Stimmen (1611/1613/1617)
  • Litaniae für 7-8 Stimmen (1611)
  • Antiphonae für 1-4 Stimen (1613): Ave regina caelorum / Salve regina
  • Sacri concentus für 4-6 Stimmen (1613)
  • Missae für 4-6 Stimmen (1614)
  • Psalmi vesperartum für 3-4 Stimmen (1614)
  • Responsoria für 3-8 Stimmen (1614)
  • Teatro armonico spirituale di madrigali concertati (1619)
  • Motetti a 1-3 voci (1619)
  • Salmi di Vespro für 3-4 Stimmen (1620)
     
  • Missa pro Defunctis (Requiem)
  • Missa In te Domine speravi Senis für 6 Stimmen
  • Ad te levavi
  • Christe redemptor omnium
  • Graduale Christus factus est
  • Magnificat quinti toni
  • Vidi speciosam

 

Quellen und weiterführende Links:

Marc Honegger/Günther Massenkeil (Hrsg.): Das große Lexikon der Musik, Band 1, Verlag Herder Freiburg, 1992

 

 

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes auf folgende URL:
http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/stifts-chor-bonn/service/komponisten/AnerioGiovanni.html

Stifts-Chor Bonn | Service | Komponistenverzeichnis | Komponistenportrait Giovanni Anerio

Autor: Judith Roßbach

Letzte Änderung am 08.11.2015


 
Zum Seitenanfang | Benutzer-Login | Seite weiterempfehlen | Druckversion | Kontakt | Klassisch | Datenschutz | Impressum