ERZBISTUM KÖLN | TagesLiturgie     

Helmut Clemens, Tenor

* 27. Oktober 1941 in Bonn
† 18. Januar 2012 in Bonn

 

Helmut Clemens im November 2011; Foto: Torsten Hammelrath, BonnHelmut Clemens, 1941 in Bonn geboren, trat im März 1958 in den Stifts-Chor Bonn ein und war bis zu seinem Tod am 18. Januar 2012 auch Mitglied der Choralschola. Durch sein Gesangsstudium am Robert-Schumann-Institut in Düsseldorf bei Franziska Martienßen-Lohmann und Astrid Varnay von 1967 bis 1974 bestens ausgebildet, stand er dem Stifts-Chor Bonn in zahlreichen Gottesdiensten und Konzerten als Tenorsolist zur Verfügung.

 

1972 erlangte Helmut Clemens die Bronzemedaille beim Internationalen Musikwettbewerb in Genf und belegte 1972/1973 Meisterkurse bei Anton Dermota, Gino Becchi und Paul Schilhawsky in Barcelona.

 

Von 1974 bis zu dessen Auflösung Ende 1989 gehörte er dem Vokalensemble Collegium Vocale Köln an, das sich unter der Leitung von Wolfgang Fromme mit Aufführungen von Madrigalen von Carlo Gesualdo und Werken von Karl-Heinz Stockhausen weltweit einen Namen gemacht hatte.

 

Als Solist (z. B. Junge Kantorei Frankfurt, Chor des Städtischen Musikvereins Soest, Bachchor Ravensburg) und als Mitglied weiterer Ensembles (unter anderem Philharmonischer Chor Bonn, Chur Cölnischer Chor Bonn) führten ihn Konzertreisen durch Europa, Asien, Südamerika,  Australien/Neuseeland und Skandinavien. Zahlreiche Rundfunkaufnahmen, Schallplatten- und CD-Produktionen und seine freiberufliche Tätigkeit als Opern- und Konzertsänger runden seine sängerische Tätigkeit ab.

 

Zudem wirkte Helmut Clemens bei einigen Uraufführungen von Werken zeitgenössischer Komponisten mit, unter anderem von Bojidar Dimov, Heino Schubert, Péter Eötvös, Michael Sell und Karl-Heinz Stockhausen (gesamte Oper Montag aus Licht mit dem Kölner Rundfunkchor und dem Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester unter der Leitung von Karl-Heinz Stockhausen in der Kölner Philharmonie mit anschließender szenischer Realisation an der Mailänder Scala, 1988). 

 

Von 1994 bis 2004 war Helmut Clemens als Stimmbildner für die Chöre am Kölner Dom an die Musikschule des Kölner Domchores berufen.

 

Nicht nur als Sänger, sondern auch als Interimschorleiter war er mehrfach im Einsatz, u. a. 1982 beim Elisabeth-Chor Bonn, bis zur Berufung von Herrn Winfried Krane als Chorleiter und Organist, beim Stifts-Chor Bonn während der Chorleitervakanzen 1986 und 1990 und zuletzt zum Weihnachtsfest 2011 beim Kirchenchor in Linz.

 

Sein breit gefächertes Repertoire umfasste Kompositionen von der Renaissance bis zur zeitgenössischen Musik, ausgehend von den Werken von Carlo Gesualdo (Madrigal Moro, lasso, al mio duolo) über Monteverdi (Vespro della Beata Vergine), Händel (The Messiah) und Bach (Weihnachtsoratorium, Matthäus- und Johannespassion, h-moll Messe), Mendelssohn Bartholdy (42. Psalm Wie der Hirsch schreit op. 42), bis hin zu Günther Becker (Fragmente aus 'Hymnen an die Nacht'), Karl-Heinz Stockhausen (Montag aus Licht), Manfred Niehaus (Veni Sancte Spiritus) und Krzysztof Penderecki (Dies Irae – Oratorium zum Gedächtnis der Opfer von Auschwitz).

 

Zusammenarbeit mit dem Stifts-Chor Bonn in der Bonner Stiftskirche
(auszugsweise und äußerst lückenhaft):

unter der Leitung von Stefan Mohr (wenn nichts anderes angegeben zusammen mit Musikern des Orchesters der Beethovenhalle Bonn/Beethoven Orchesters Bonn):

 

  • Chorwerke von Bruckner, Isom und Mozart,
    Leitung: Helmut Clemens, Trauung in der Kreuzbergkirche Bonn, 3. Oktober 2009
  • Harmoniemesse von Joseph Haydn mit dem Beethoven Orchester Bonn,
    Leitung: Takashi Nakamura, Konzert, 7. Mai 2008
  • Große Orgelmesse in Es von Joseph Haydn mit dem Orchester der Beethovenhalle Bonn,
    Leitung: Helmut Clemens, 2. September 1990
  • Chorwerke von Bach und Bruckner, Leitung: Helmut Clemens, Firmung, 17. März 1990
  • Große Orgelmesse in Es-Dur von Joseph Haydn mit dem Orchester der Beethovenhalle Bonn,
    Leitung: Andreas Wery†, 20. April 1987
  • Missa solemnis von Mozart mit dem Orchester der Beethovenhalle Bonn,
    Leitung: Helmut Clemens, 31. August 1986

 

unter der Leitung von Adolf Fichter (zusammen mit Musikern des Orchesters der Beethovenhalle Bonn):

  • Messe in Es-Dur von Franz Schubert und dem Symphonie Orchester des Saarländischen Rundfunks, Konzert, 17. März 1985 in der Pfarrkirche St. Hildegard in St. Ingbert
  • Messe in Es-Dur von Franz Schubert, Konzert, 30. November 1984
  • Messe C-Dur op. 86 von Beethoven, 2. September 1984


unter der Leitung von Joseph Noël (zusammen mit Musikern des Orchesters der Beethovenhalle Bonn): 

  • Missa solemnis von Mozart, 29. August 1982
  • Große Orgelmesse in Es-Dur von Joseph Haydn, 20. April 1981
  • Messe in Es-Dur von Franz Schubert, 31. Dezember 1980
  • Große Orgelmesse in Es-Dur von Joseph Haydn, 2. September 1979
  • Gesegnet ist die Zuversicht von Georg Philipp Telemann, 75 Jahre Stifts-Chor, Kirchenmusikalische Feierstunde, 22. Februar 1970
  • Lobet den Herrn in seinem Heiligtum von Heinrich Schütz und Gesegnet ist die Zuversicht von Georg Philipp Telemann, Geistliche Abendmusik, 28. Januar 1968
  • O misericordissime Jesu und Was betrübst du dich, meine Seele von Heinrich Schütz, 73. Stiftungsfest, Kirchenmusikalische Feierstunde, 24. Oktober 1965

 

Schallplatten- und CD-Produktionen
  • Die schönsten Madrigale - 3 LP Box-Set mit dreisprachiger Textbeilage (30 Seiten). Das Collegium Vocale, Köln unter Leitung von Wolfgang Fromme singt die schönsten Madrigale von verschiedenen Komponisten. Michaela Krämer, Sopran, Gaby Ortmann-Rodens, Mezzosopran, Wolfgang Fromme, Countertenor, Helmut Clemens, Tenor, Hans-Alderich Billig, Bass; 1980
  • Manfred Niehaus ‎– Vokale Musik (LP, 1984). Chorstücke, Filmmusik "Schleifen", Sonata per Viola sola. Collegium Vocale Köln, London Voices, Alfred Feussner, Eckart Schloifer
  • "Der Mensch, das Spiel der Zeit" - Gryphius-Oratorium von Heino Schubert (LP). Michaela Krämer, Sopran, Ulla Tocha, Alt, Helmut Clemens, Tenor, Hans-Alderich Billig, Bass, Chorgemeinschaft Bergisch Gladbach, Philharmonisches Orchester Köln, Leitung: Herbert Ermert; 1987
  • Manfred Niehaus – [ko:] (CD): 4. Veni Sancte Spiritus. COLLEGIUM VOCALE KÖLN: Michaela Krämer, Sopran, Gaby Rodens, Mezzosopran, Helmut Clemens, Tenor, Hans-Alderich Billig, Baß, Wolfgang Fromme, Leitung und Tenor; 1955
  • Manfred Niehaus – [ko:] (CD): 13. Mutter, warum ist es so kalt; KÖLNER VOKALISTEN: Heidi Heuter, Sopran,  Ruth Sandhoff, Alt, Helmut Clemens, Tenor, Hartmut Singer, Baß, Leitung: Manfred Niehaus; Livemitschnitt 1988 im »Stadtgarten« Köln
  • Stockhausen - Stimmung (CD, 1982). Collegium Vocale Köln: Dagmar von Biel und Gaby Ortmann-Rodens, Sopran, Helga Hamm-Albrecht, Mezzosopran, Wolfgang Fromme, Georg Steinhoff und Helmut Clemens, Tenor, Hans-Alderich Billig, Bass; Karlheinz Stockhausen, Wolfgang Fromme
  • Gesualdo – Madrigale (CD, 1990). Collegium Vocale Köln: Michaela Krämer, Sopran, Ursula Tocha, Mezzosopran, Helmut Clemens, Tenor, Hans-Alderich Billig, Bass, Wolfgang Fromme, Countertenor und Leitung
  • Michael Sell ‎– Prometheus-Konzert-Szenen (CD, 1992). Aufnahme: Kölner Stadtgarten, 24.11.1990
  • Banchieri - Gesualdo - Monteverdi - Collegium Vocale Köln - Barca Di Venezia Per Padova (CD, 1991). Collegium Vocale Köln: Gaby Ortmann-Rodens und Michaela Krämer, Sopran, Helga Hamm-Albrecht, Mezzosopran, Helmut Clemens, Tenor, Hans-Alderich Billig, Bass, Wolfgang Fromme, Countertenor und Leitung, Pere Ros, Viola, Colin Tilney, Cembalo, Gianrico Tedeschi, Sprecher

 

Quellen und weiterführende Links:
Peter Fuhrmann: Das Collegium Vocale Köln: Tausendmal am Tag sterbe ich, DIE ZEIT, Ausgabe 41/1986, 3. Oktober 1986, Seite 119

 

 

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes auf folgende URL:
http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/stifts-chor-bonn/service/interpreten/Clemens.html

Autor: Judith Roßbach

Letzte Änderung am 05.07.2017


 
Zum Seitenanfang | Benutzer-Login | Seite weiterempfehlen | Druckversion | Kontakt | Klassisch | Datenschutz | Impressum