ERZBISTUM KÖLN  TagesLiturgie     

Werkbeschreibung | Franz Schubert

Messe Nr. 4 C-Dur D 452

 

Die Messe in C-Dur D 452 schrieb der Neunzehnjährige Schubert im Juni/Juli 1816. Widmungsträger war sein erster Lehrer, der damalige Lichtentaler Chorregent und Organist Michael Holzer (1772-1826). Wie alle frühen kirchenmusikalischen Werke ist auch diese Messe für die Lichtentaler Pfarrkirche geschrieben und dort mit Sicherheit auch aufgeführt worden, obwohl schriftliche Aufzeichnungen darüber fehlen. Eine weitere Aufführung zu Lebzeiten des Komponisten ist kurz nach der Veröffentlichung des Stimmenmaterials für den Spätsommer 1825 nachgewiesen.

 

Die ursprüngliche Besetzung in Schuberts Autograph umfasst nur 2 Violinen und Violoncello oder Kontrabass mit Orgelcontinuo, also das aus der Kirchenmusik der Zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts bekannte „Wiener Kirchentrio“. In den Vokalstimmen sind 4 Solisten und Chor (SATB) vorgesehen. Später wurden im Autograph und der Abschrift noch von Schubert 2 Trompeten und Pauken ad libitum ergänzt sowie in der Abschrift 2 Oboen oder Klarinetten ebenfalls ad libitum von seinem Bruder Ferdinand hinzugefügt. Damit wurde dem Wunsch Rechnung getragen, das in der Originalbesetzung auch mit bescheidenen Mitteln aufführbare Werk auch für feierliche Anlässe einsetzen zu können.

 

Das Fehlen einer Bratschenstimme ist für die Entstehungszeit ungewöhnlich, da diese damals bereits schon für die Streicher obligat geworden war. Das Orgelcontinuo ist als bezifferter Bass ausgeführt, ein Umstand, in dem man das Nachwirken der kirchenmusikalischen Traditionen des 18. Jahrhunderts erkennen kann, und der dieser Messe gelegentlich auch den Beinamen Lichtentaler Generalbass-Messe eingebracht hat.

 

Von der äußeren Struktur her handelt es sich um eine missa brevis, die satztechnisch vergleichsweise einfach gehalten ist und sich an tradierte Muster und Gestaltungsweisen anlehnt, was ihre „Erlernbarkeit“ deutlich vereinfacht. Nichtsdestoweniger sind die Anforderungen an die technische Qualifikation des Chores nicht unerheblich, da die Sopranstimme relativ hoch ist. Auch in dieser Messe sind die für Schubert typischen Textumstellungen und -auslassungen in Gloria und Credo nachzuweisen, die den Komponisten als Anhänger der kirchlichen Aufklärung des ausgehenden 18. Jahrhunderts ausweisen.

Besetzung:

Soli SATB, Chor SATB, 2 Violinen, Violoncello/Kontrabass und Orgel;

2 Oboen oder Klarinetten, 2 Trompeten und Pauken ad libitum

 

Die Aufführungsdauer beträgt ca. 25 Minuten

 

Notenmaterial und Übungsdateien

 

Literaturnachweis, Quellen, weiterführende Links:

 

 

 

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes auf folgende URL:
http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/stifts-chor-bonn/dokumente/Werkbeschreibung/Schubert_D452.html

Autor: Judith Roßbach

Letzte Änderung am 10.09.2017

Zum Seitenanfang Benutzer-Login Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum