ERZBISTUM KÖLN | TagesLiturgie     

Werkbeschreibung | Giovanni Pierluigi da Palestrina

Missa brevis

 

Palestrinas Missa Brevis steht im »Missarum liber tertius«, dem dritten Messenbuch, das 1570 in Rom zum ersten Mal gedruckt wurde. Dieses Messenbuch - wie auch das zweite - hat Palestrina König Philipp II. von Spanien dediziert.

 

Die Deutung des Titels als »Kurzmesse« dürfte kaum haltbar sein. Im 17. und frühen 18. Jahrhundert bestand eine »Missa brevis« genannte Komposition in der Regel nur aus Kyrie und Gloria, ist also eine wirkliche Kurzmesse. Erst zu Zeiten Mozarts ist es üblich geworden, in knappen Ausmaßen vertonte Gebrauchsmessen, die das ganze Ordinarium einschließen, mit diesem Titel zu belegen. Für Palestrinas Messe gilt es als wahrscheinlich, dass der erste Notenwert (Brevis) des Kyrie der Komposition ihren Namen gegeben hat.

 

Die Missa Brevis zählt zu den Messen Palestrinas, die sich in der kirchenmusikalischen Praxis am besten eingeführt und bewährt haben. Ihre leicht fassliche Thematik und ihr schöner melodischer Schwung haben sie so beliebt gemacht wie kaum ein zweites Messenwerk des Meisters.

 

Besetzung:

Chor SATB

 

Notenmaterial, Hörproben und Übungsdateien

  • Kyrie

     
  • Gloria

     
  • Sanctus/Benedictus
     
  • Agnus Dei

     

    Kapitelamt am 21. August 2011 im Kölner Dom | Aufnahme: domradio
    Elisabeth-Chor Bonn, Stifts-Chor Bonn · Stefan Mohr, Leitung

 

 

Literaturnachweis, Quellen, weiterführende Links:

Rudolf Ewerhart, Münster 1958: Vorwort zur Chorpartitur, Musikverlag Breitkopf & Härtel, Wiesbaden-London-Paris, 1958/1986

 

 

 

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes auf folgende URL:
http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/stifts-chor-bonn/dokumente/Werkbeschreibung/Palestrina_MissaBrevis.html

Autor: Judith Roßbach

Letzte Änderung am 10.09.2017


 
Zum Seitenanfang | Benutzer-Login | Seite weiterempfehlen | Druckversion | Kontakt | Klassisch | Datenschutz | Impressum