ERZBISTUM KÖLN | TagesLiturgie     

Werkbeschreibung | Wolfgang Amadeus Mozart

Missa brevis in F „Kleine Credomesse“ KV 192

 

Mozarts längste Missa brevis, die deutlich den Umfang dieser Form sprengt, ist datiert auf den 24. Juni 1774. Sie wird auch als „Kleine Credomesse“ bezeichnet. Das Kyrie beginnt mit einem Orchestersatz. Die formal instrumentale Anlage der Messe ist mit der Gewichtigkeit der Vokalstimmen ausbalanciert. Das Gloria und Credo weisen Ritornellform auf. Das im Credo verwendete Motiv ist möglicherweise aus Fux’ „Gradus ad parnassum“ übernommen und findet auch im Finale der Jupiter-Sinfonie KV 551 Verwendung.

 

Besetzung:

Soli (SATB), Chor (SATB), 2 Violinen, Bass und Orgel

 

Die Aufführungsdauer beträgt ca. 21 Minuten.

 

Notenmaterial und Hörproben

  • Kyrie
    Kyrie
  • Gloria
    Gloria
  • Credo
    Credo
  • Sanctus
    Sanctus
  • Benedictus
    Benedictus
  • Agnus Dei
    Agnus Dei
  • Mozart-Archiv Deutschland, Mozart-Turm, Darmstadt

 

Literaturnachweis, Quellen, weiterführende Links:

 

 

 

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes auf folgende URL:
http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/stifts-chor-bonn/dokumente/Werkbeschreibung/Mozart_KV192.html

Autor: Judith Roßbach

Letzte Änderung am 08.11.2015


 
Zum Seitenanfang | Benutzer-Login | Seite weiterempfehlen | Druckversion | Kontakt | Klassisch | Datenschutz | Impressum