ERZBISTUM KÖLN  TagesLiturgie     

Werkbeschreibung | Anton Bruckner

Virga Jesse floruit e-Moll, WAB 52

 

Virga Jesse entstand am letzten Tag eines Ferienaufenthaltes in St. Florian, dem 3. September 1885, als Geschenk an den Regens Chori Ignaz Traumihler (1815-1884). Im Rahmen einer Aufführung der Messe f-Moll in der Wiener Hofkapelle am 8. Dezember 1885, dem »Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria«, dirigierte Bruckner die Uraufführung selbst.

 

Der Text dieser Motette dient an Marienfesten der Osterzeit anstelle des Graduale als Alleluja-Vers.

 

Der stille Beginn lässt kaum ahnen, was in Bruckners Motette mit ihren Steigerungen, Kontrasten und harmonischen Kühnheiten auf den Hörer wartet. Harmonisch geht diese Motette auf weite Reisen bis die Coda auf E-Dur einhält und in einer überraschend fröhlichen Folge von Alleluias der Tenöre kulminiert.

 

In Virga Jesse floruit, einem Alleluia-Vers aus dem Commune festorum Beatae Mariae Virginis, vertont Bruckner die Textpassage Virgo Deum et hominem genuit mit dem (unter anderem auch in seinem Te Deum eingesetzten) Effekt der unmittelbaren Entfaltung weiträumig gespreizter Akkorde aus dem Unisono, womit er die ungeheuerliche Tragweite und Größe des Ausgesagten wirkungsvoll zur Geltung bringt. Der anschließende gewaltige Steigerungszug (pacem Deus reddidit) bricht in für Bruckner typischer Weise auf dem Höhepunkt wie in ekstatischer Entrückung ab und macht nach einer Generalpause der in jeder Hinsicht völlig gegensätzlichen, ganz nach innen gekehrten Musik zu den Worten in se reconcilians ima summis Platz.

 

Liedtext und Übersetzung (deutsch)

Virga Jesse floruit:
Virgo Deum et hominem genuit:
Pacem Deus redidit,

in se reconcilians ima summis.

Alleluja.

Die Wurzel Jesse ist erblüht:
Die Jungfrau gebar den Gott und Menschen:
Frieden gab Gott zurück,
da er in sich das Niedrigste mit dem Höchsten versöhnte.

 

Notenmaterial und Hörproben

  • Virga Jesse

    © 2000 by Choral Public Domain Library, CPDL, Rafael Ornes

  • Hörprobe (Fragment): CD Advent at St Paul's; St Paul's Cathedral Choir · Dirigent: John Scott

 

Literaturnachweis, Quellen, weiterführende Links:

Michael Wersin (Hrsg.): Reclams Führer zur lateinischen Kirchenmusik, Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart, 2006

 

 

 

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes auf folgende URL:
http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/stifts-chor-bonn/dokumente/Werkbeschreibung/Bruckner_WAB052.html

Autor: Judith Roßbach

Letzte Änderung am 05.05.2015

Zum Seitenanfang Benutzer-Login Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum