ERZBISTUM KÖLN     

Unser Hospizverein

unser hospizverein 1 Unser Verein wurde 2001 gegründet. Im Laufe des Jahres 2005 wurde ein Büro eingerichtet, eine Koordinatorin eingestellt, die ersten ehrenamtlichen Helfer konnten das von ihnen Erlernte aktiv einsetzen.

Der ambulante Hospizdienst ist für die Menschen in den Stadtteilen Mülheim, Buchheim und Buchforst, Dünnwald und Höhenhaus, Stammheim und Flittard da. Unser Dienst ist ehrenamtlich, d.h. für die Kranken und ihre Familien kostenlos.

Er be­gleitet und unterstützt schwerkranke sterbende Menschen, ihre Angehöri­gen und Trauernde. Dieses kosten­lose Angebot steht allen offen, un­abhängig von Religion oder Welt­anschauung, Alter, Herkunft oder Lebensweise. Der ambulante Hospizdienst ist eine Ergänzung zu anderen Diensten wie ärztliche Ver­sorgung, Sozialarbeit, Seelsorge und Krankenpflege.

unser hospizverein 2 Jede Generation steht vor der Aufgabe, die verschiedenen Lebensalter zu durchschreiten. Auch Krankheit und Tod sind ein solcher Lebensabschnitt, in dem man trotz geänderter Umstände möglichst viel Normalität erhalten möchte. Hospizdienste leben aus der Hoffnung und Überzeugung, dass Sterbende und ihre Angehörigen vor diesem Lebensabschnitt nicht davon laufen müssen, sondern gerade dann aufeinander angewiesen sind und sich gegenseitig stützen können. Diese Hilfe schulden wir Menschen einander.

 

Ehrenamtliche und Koordination

Ein ehrenamtlicher ambulanter Hospizdienst hätte seinen Namen falsch gewählt, wären da nicht die wichtigen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Derzeit sind es bei uns 30 Damen und Herren. Alle werden in einem qualifizierten Kurs auf ihren Einsatz vorbereitet. Sie werden bei ihrem Einsatz in Form von regelmäßig stattfindenden Supervisionen durch professionelle Fachkräfte kontinuierlich begleitet.

Unsere Koordinatorin Frau Nancy Hölterhof und unser Koordinator Herr Christoph Schmidt sind die Ansprechpersonen für Sie, wenn Sie Hilfe suchen. Sie erreichen die genannten Personen in unserem Büro Adamsstr. 21, 51063 Köln, Tel.: 0221 / 680 025 32.

 

Was uns wichtig ist

was uns wichtig ist 1 Wir wollen jedem Menschen helfen, wenn irgendwie möglich, da zu sterben, wo er es wünscht. Wenn immer möglich, sollte es zu Hause, im Kreise seiner Angehörigen sein. Auf keinen Fall einsam und alleine. Wir kommen nur, wenn man uns ruft, und wir die Angehörigen entlasten können.

Abschiednehmen müssen, Trennung und Verlust sind existentiell bedeutsame Themen im menschlichen Leben. Trauer ist eine Umbruchsituation im Leben: man muss einen Verlust und die dadurch veränderte Welt begreifen und neu gestalten. Die Hospizarbeit hat auch die sozialen, psychischen, spirituellen Nöte und Bedürfnisse der Sterbenden, ihrer Angehörigen und Freunde im Blick. Sie möchte möglichst viele Menschen aus den unterschiedlichen Lebens- und Arbeitsbereichen ermutigen und befähigen, Sterbenden ein hilfreicher Begleiter zu sein. Menschen sind auf andere Menschen angewiesen. Dieses wechselseitige Aufeinander-Verwiesensein wird besonders im Einsatz für Sterbende erfahrbar. Durch die Begleitung wird der Sterbende unterstützt, sein Leben bis zuletzt zu leben. Dies kann für den Begleiter zu einer intensiven und bereichenden Erfahrung für das eigene Leben werden.

Zum Leben von uns Menschen gehört sehr viel mehr, als was die Medizin geben kann. Meist sind das ganz kleine, unbedeutend erscheinende Dinge, die in der letzten Lebensphase eines Menschen für sein Lebensgefühl entscheidend werden können. Ein Gespräch, eine Handreichung oder auch nur einfach die körperliche Anwesenheit und innere Zugewandtheit eines Menschen, der Zeit und Ruhe hat.

was uns wichtig ist 2 Sterben muss jeder für sich allein, wir müssen in dieser Zeit aber nicht allein bleiben. Für Sterbende und in gleicher Weise für ihre Angehörigen bedeutet es eine unglaubliche Entlastung, wenn man weiß, dass man von Menschen begleitet wird, die verstehen, mittragen, unterstützen, die Zuwendung schenken, ohne zu fragen, was sie dafür bekommen. Die Hospizhelferinnen und Helfer erfüllen eine wichtigen Auftrag, der zugleich ein Dienst an der Gesellschaft ist.

   

 

Veranstaltungen

Ermutigungskurs für Ehrenamtliche
Mi, 07.03.18

 
Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum