ERZBISTUM KÖLN  AKTUELLES  domradio     

Johannes

Der Apostel Johannes und der Evangelist Johannes sind nach der Überlieferung der Kirche ein und dieselbe Person, wenn dies auch von manchen Forschern aus sprachlichen Gründen verneint wird.

Er war ein Jünger des Täufers und wurde, zusammen mit Andreas, als einer der ersten von Christus berufen. Sein Vater hieß Zebedäus, die Mutter Salome war eine Verwandte der Gottesmutter. Zusammen mit seinem Bruder Jakobus d. Ä. und Simon Petrus gehörte er zu den bevorzugten Zeugen der Auferweckung der Jairustochter, der Verklärung und der Todesangst in Gethsemani. Er stand unter dem Kreuz Jesu und bekam die Mutter Maria anvertraut; er war ein Zeuge des leeren Grabes.

Mit Petrus wurde er von der urchristlichen Gemeinde nach Samaria zur Firmung geschickt.

Als „Jünger, den Jesus liebte“, der beim Abendmahl an seiner Brust ruhen durfte, hat er im hohen Alter das Johannesevangelium geschrieben. Auch sind uns 3 Briefe von ihm im Neuen Testament erhalten. Nach einer altkirchlichen Überlieferung wurde er unter Kaiser Domitian auf die Insel Patmos verbannt, wo er die Geheime Offenbarung geschrieben haben soll.

Zurückgekehrt nach Ephesus starb er in hohem Alter. Eine frühchristliche Basilika bezeichnet den Ort seines Grabes.

Fest: 27. Dezember

  

Mk 5, 37-42

Und er (Jesus) ließ keinen mitkommen außer Petrus, Jakobus und Johannes, den Bruder des Jakobus.
Sie gingen zum Haus des Synagogenvorstehers. Als Jesus den Lärm bemerkte und hörte, wie die Leute laut weinten und jammerten,
trat er ein und sagte zu ihnen: Warum schreit und weint ihr? Das Kind ist nicht gestorben, es schläft nur.
Da lachten sie ihn aus. Er aber schickte alle hinaus und nahm außer seinen Begleitern nur die Eltern mit in den Raum, in dem das Kind lag.
Er faßte das Kind an der Hand und sagte zu ihm: Talita kum!, das heißt übersetzt: Mädchen, ich sage dir, steh auf!
Sofort stand das Mädchen auf und ging umher. Es war zwölf Jahre alt. Die Leute gerieten außer sich vor Entsetzen.

 

Mk 9,2-3

Sechs Tage danach nahm Jesus Petrus, Jakobus und Johannes beiseite und führte sie auf einen hohen Berg, aber nur sie allein. Und er wurde vor ihren Augen verwandelt;
seine Kleider wurden strahlend weiß, so weiß, wie sie auf Erden kein Bleicher machen kann.

 

Mk 14, 32-34

Sie kamen zu einem Grundstück, das Getsemani heißt, und er sagte zu seinen Jüngern: Setzt euch und wartet hier, während ich bete.
Und er nahm Petrus, Jakobus und Johannes mit sich. Da ergriff ihn Furcht und Angst,
und er sagte zu ihnen: Meine Seele ist zu Tode betrübt. Bleibt hier und wacht!

 

Joh 19, 25-27

Bei dem Kreuz Jesu standen seine Mutter und die Schwester seiner Mutter, Maria, die Frau des Klopas, und Maria von Magdala.
Als Jesus seine Mutter sah und bei ihr den Jünger, den er liebte, sagte er zu seiner Mutter: Frau, siehe, dein Sohn!
Dann sagte er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter! Und von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich.

 

Joh, 20 2-8

Da lief sie (Maria von Magdala) schnell zu Simon Petrus und dem Jünger, den Jesus liebte, und sagte zu ihnen: Man hat den Herrn aus dem Grab weggenommen, und wir wissen nicht, wohin man ihn gelegt hat.
Da gingen Petrus und der andere Jünger hinaus und kamen zum Grab;
sie liefen beide zusammen dorthin, aber weil der andere Jünger schneller war als Petrus, kam er als erster ans Grab.
Er beugte sich vor und sah die Leinenbinden liegen, ging aber nicht hinein.
Da kam auch Simon Petrus, der ihm gefolgt war, und ging in das Grab hinein. Er sah die Leinenbinden liegen
und das Schweißtuch, das auf dem Kopf Jesu gelegen hatte; es lag aber nicht bei den Leinenbinden, sondern zusammengebunden daneben an einer besonderen Stelle.
Da ging auch der andere Jünger, der zuerst an das Grab gekommen war, hinein; er sah und glaubte.

 

Apg 8, 14-17

Als die Apostel in Jerusalem hörten, daß Samarien das Wort Gottes angenommen hatte, schickten sie Petrus und Johannes dorthin.
Diese zogen hinab und beteten für sie, sie möchten den Heiligen Geist empfangen.
Denn er war noch auf keinen von ihnen herabgekommen; sie waren nur auf den Namen Jesu, des Herrn, getauft.
Dann legten sie ihnen die Hände auf, und sie empfingen den Heiligen Geist.

Jakobus der Ältere

Er war der Sohn des Zebedäus und der Bruder des Evangelisten Johannes. Zusammen mit seinem Bruder wurde er vom Herrn berufen. Die Brüder wurden wegen ihres Eifers von Christus auch die „Donnersöhne“ genannt.
Zusammen mit Petrus waren die Zebedäussöhne die bevorzugten Jünger. Sie waren Zeugen der Auferweckung der Jairustochter, der Verklärung und der Todesangst .
Um Ostern 44 n. Chr. erlitt Jakobus als erster Apostel den Martyrertod. Im 7. Jh. kam die Legende auf, dass Jakobus in Spanien gewirkt habe. Sein Grab wird in Santiago di Compostella verehrt, und er gilt als Patron der Pilger.

Fest: 25. Juli

  

Mt 4, 21-22

Als er weiterging, sah er (jesus am see von Galiläa) zwei andere Brüder, Jakobus, den Sohn des Zebedäus, und seinen Bruder Johannes; sie waren mit ihrem Vater Zebedäus im Boot und richteten ihre Netze her. Er rief sie, und sogleich verließen sie das Boot und ihren Vater und folgten Jesus.

 

Mk 3, 16-19

Die Zwölf, die er einsetzte, waren: Petrus - diesen Beinamen gab er dem Simon -,
Jakobus, der Sohn des Zebedäus, und Johannes, der Bruder des Jakobus - ihnen gab er den Beinamen Boanerges, das heißt Donnersöhne -,
dazu Andreas, Philippus, Bartholomäus, Matthäus, Thomas, Jakobus, der Sohn des Alphäus, Thaddäus, Simon Kananäus
und Judas Iskariot, der ihn dann verraten hat.

 

Mk 5, 37-42

Und er (Jesus) ließ keinen mitkommen außer Petrus, Jakobus und Johannes, den Bruder des Jakobus.
Sie gingen zum Haus des Synagogenvorstehers. Als Jesus den Lärm bemerkte und hörte, wie die Leute laut weinten und jammerten,
trat er ein und sagte zu ihnen: Warum schreit und weint ihr? Das Kind ist nicht gestorben, es schläft nur.
Da lachten sie ihn aus. Er aber schickte alle hinaus und nahm außer seinen Begleitern nur die Eltern mit in den Raum, in dem das Kind lag.
Er faßte das Kind an der Hand und sagte zu ihm: Talita kum!, das heißt übersetzt: Mädchen, ich sage dir, steh auf!
Sofort stand das Mädchen auf und ging umher. Es war zwölf Jahre alt. Die Leute gerieten außer sich vor Entsetzen.

 

Mk 9,2-3

Sechs Tage danach nahm Jesus Petrus, Jakobus und Johannes beiseite und führte sie auf einen hohen Berg, aber nur sie allein. Und er wurde vor ihren Augen verwandelt;
seine Kleider wurden strahlend weiß, so weiß, wie sie auf Erden kein Bleicher machen kann.

 

Mk 14, 32-34

Sie kamen zu einem Grundstück, das Getsemani heißt, und er sagte zu seinen Jüngern: Setzt euch und wartet hier, während ich bete.
Und er nahm Petrus, Jakobus und Johannes mit sich. Da ergriff ihn Furcht und Angst,
und er sagte zu ihnen: Meine Seele ist zu Tode betrübt. Bleibt hier und wacht!

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum