Albertus Magnus: Eine Zeittafel der Ereignisse

 

um 1200   Geburt Alberts in Lauingen/D. albertstatue
1215 April Dominikus gründet in Toulouse den Predigerorden
1221 6. August Dominikus stirbt in Bologna
1222 Mai Jordan von Sachsen wird zum Nachfolger des hl. Dominikus gewählt.
Albert erlebt in Oberitalien ein Erdbeben
1223 Sommer Jordan predigt in Padua und nimmt Albert in den Orden auf.
Noviziat in Köln
1224   Profess und Beginn des Studiums der Theologie
1228   Abschluß des Studiums, Priesterweihe,
Beginn der Lehrtätigkeit in deutschen Konventen
1240 Januar/April Albert sieht in Sachsen einen Kometen
1243   Bakkalaureus in Paris
um 1245   Magister der Theologie in Paris Thomas von Aquin kommt nach Paris
1248 15. Mai Albert unterzeichnet ein Dokument
1248 Sommer Albert geht mit Thomas von Aquin nach Köln
1252 17. April "Kleiner Schied"
  Sommer Thomas wird nach Paris berufen
1254   Albert wird in Worms zum Provinzial gewählt
1256   Teilnahme am Generalkapitel in Paris.
Verteidigung der Bettelorden vor dem Papst in Anagni
1257   Entpflichtung vom Amt des Provinzials, zweite Vorlesungsperiode in Köln
1258 28. Juni "Großer Schied"
1259   Teilnahme am Generalkapitel in Valenciennes
1260 5. Januar Ernennung zum Bischof von Regensburg
29. März     Ankunft in Regensburg
  Mai/Juli Bischofsweihe
1262 Februar Entpflichtung als Bischof von Regensburg.
Am Hof Papst Urban IV. in Viterbo und Orvieto
1263 13. Februar Ernennung zum Kreuzzugsprediger für Deutschland
1264 2. Oktober Tod Urbans IV., Albert legt sein Amt als Kreuzzugsprediger nieder
  Dezember Im Konvent zu Würzburg
1267 Juli/Sept. Altarweihen in Aachen und Köln
Oktober  in Straßburg
1268 Sommer in Pommern
1270 Herbst Rückkehr nach Köln
1271 16. April Friedensschluss zwischen Erzbischof Engelbert und der Stadt Köln
1274 7. März Thomas stirbt auf dem Weg zum Konzil von Lyon
1279 Januar Albert schreibt sein Testament
  18. August letzte Beurkundung Alberts
1280 15. November Tod Alberts im Köln Konvent
  18. November Beerdigung in der Dominikanerkirche
1483 11. Januar Erhebung der Gebeine, Hochgrab
In Lauingen Mess-Stiftung für "Magnus Albertus Altar"
1484   Papst Innocenz VIII. erlaubt Altäre zu Ehren Alberts
in den Dominikaner-Klöstern Köln und Regensburg
1622 21. September Papst Gregor XV gestattet Verehrung in Regensburg
1631 15. November Erstes liturgisches Fest in Lauingen
1651   Erste Gesamtausgabe seiner Werke in Lyon
1671 29. September Übertragung der Reliquien in den Barockschrein
1802 28. September Dominikanerkirche in Köln wird geschlossen,
Reliquien Alberts nach St. Andreas
1859 12. November Übertragung der Gebeine in den gotischen Schrein       
1890   Gesamtausgabe der Werke in Paris
1931 16. Dezember Albert wird heiliggesprochen und zum Kirchenlehrer erklärt
1941 16. Dezember Patron der Naturwissenschaften
1947   Dominikaner übernehmen Seelsorge an St. Andreas
1951   Erster Band der kritischen Gesamtausgabe durch
Kölner Albertus-Magnus-Institut
1954 15. November Übertragung der Gebeine in den Sarkophag in der Krypta von St. Andreas in Köln
1980 15. November Besuch von Papst Johannes Paul II. am Grab des hl. Albert in St. Andreas, Köln