Veranstaltungen

St. Elisabeth und Hubertus - Probe Kirchenchor

18:00 Uhr - Ort: Pastor-Bouwmans-Haus
Dienstag, 24.04.18
Mehr...

St. Elisabeth und Hubertus - Jugendtreff

16:30 Uhr bis 19:30 Uhr - Ort: im Keller des Pastor-Bouwmans-Hauses
Mittwoch, 25.04.18
Mehr...

St. Stephanus - Probe vom Kirchenchor

19:30 Uhr - Ort: Pfarrheim
Mittwoch, 25.04.18
Mehr...

St. Elisabeth und Hubertus - Jugendtreff

16:30 Uhr bis 19:30 Uhr - Ort: im Keller des Pastor-Bouwmans-Hauses
Donnerstag, 26.04.18
Mehr...

St. Elisabeth und Hubertus - Probe Maranatha

20:00 Uhr - Ort: Pastor-Bouwmans-Haus oder Krypta
Donnerstag, 26.04.18
Mehr...

Lar do Adolescente e da Criança Irmã Rosa

 

 

LACIR

 

Wohnheim der Kinder und Jugendlichen Schwester Rosa

 

 

Rua Antonio Gonçalves, nº. 366, Bairro Bairro Armando Mendes

 

Tapauá/AM

 

 

 

 

TEILBERICHT

 

BAUPROJEKT

 

STAND November 2012

 

 

 

 

 

 

Zuständige Projektverantwortliche Institution:

Name: Ordensgemeinschaft der Oblatenschwestern von Maria Himmelfahrt

Rua João Fernandes Lobo, nº 365, Andradas/MG (SEDE)

Bezirk: Vila Buzato - CEP: 37795-000

Telefon: (35) 3731-1611 - Fax: (35) 3731-1611

Internetseite: www.oblatasassuncao.wordpress.com

Namen der Provinzial-Oberin: Schwester Maria Aparecida Dias

Projektverantwortlicher: Schwester Maria das Dores Cunha – OA

 

für St. Elisabeth und Hubertus

aus dem Portugiesischen übersetzt: Herr Wolfgang Pijls

für die Brasilienhilfe: Werner Moser

Konto: Kath. KGM St. Elisabeth und Hubertus - „Brasilienhilfe“

Kto. Nr. 231 431 Sparkasse Neuss (BLZ 305 500 00)

 

 

GESCHICHTLICHES

 

Die Ordensgemeinschaft der Oblatenschwestern, Vize-Provinz von Brasilien, nahm im Jahr 1993 die Appelle der Kirche auf und entschied sich eine Mission im nördlichen Landesteil zu begründen, um gemeinsam mit dem Volk der Tapauá-AM, den Kampf für die Würde und die Anerkennung des Lebens aufzunehmen. Dort, wo sich das Reich Gottes in verschiedenen Bereichen bedroht fühlte: Gesundheit, Erziehung, Ausbildung der Führungskräfte der Flussanwohner, gemeinsames Zusammensein der indigenen Völker....

 

Über lange Jahre hinweg wurden wir darauf aufmerksam gemacht auf die Situation der Kinder und Heranwachsenden zu schauen, gekennzeichnet durch Vernachlässigung, schlechter Behandlung, sexuellen Missbrauch, Alkoholismus, Drogenmissbrauch, letztendlich sind es Opfer, hervorgerufen durch die Unfähigkeit der Politik und der Gleichgültigkeit der Verantwortlichen, welche sie hierdurch einer großen Verwundbarkeit und einem persönlichen und sozialem Risiko aussetzen.

 

Im Jahr 2007, entschieden wir nach einer Zeit der Prüfung zwischen der Ordensgemeinschaft der Oblatenschwestern und mitarbeitenden Laien und Mitgliedern von OPA (Oblatas, Parentes e Amigos), aufgrund der vorliegenden Situation und aufgrund der zunehmenden Zahl von Kindern und Heranwachsenden, die sich in einer Risikosituation befanden, ein Projekt zum Schutz der Kinder und Heranwachsenden ins Leben zu rufen, in Form eines Hauses/einer Zufluchtsstätte. Ziel war es in diesen unhaltbaren Zustand einzugreifen und ihn zu beenden. Folgende Leitlinie bildet die Grundlage:

 

Schutz von Kindern und Heranwachsenden unabhängig der Rasse, der Hautfarbe, des Geschlechts oder der Religion, die sich in zerrissenen und/oder zerbrechlichen familiären Verhältnissen befinden, und/oder die Opfer schlechter Behandlungen gewesen sind, unter anderem von Vernachlässigung, Diskriminierung, Ausbeutung, Missbrauch, Gewalt, eingeleitet durch Gerichtsbarkeit und/oder Vormundschaftsrat. Angebot des Schutzes und der Förderung des Neubaus für ein Projekt des Lebens, für die Anerkennung der Staatsbürgerschaft, sowie zudem eine Rückkehr in ein familiäres Zusammenleben/eine Gemeinschaft oder in eine Ersatzfamilie zu realisieren.”

 

GRUNDSTÜCK/ÖRTLICHKEIT 2008

 

Im Jahr 2008 wurde die Initiative zur Umsetzung dieses Projektes und Traumes in Angriff genommen. Eine Laien-Missionarin, Mitglied von OPA, von der dortigen Situation berührt, stellte ein Grundstück zur Verfügung, auf dem das Projekt errichtet werden sollte, jedoch, der Ort war schwer zugänglich und nicht befahrbar.

 

Durch die Mitarbeit und Hilfe von Wohltätern und Spendern wurde im August 2008 ein anderes Grundstück, mit einer Fläche von 678,40 qm, zu einem Preis von R$ 9.000,00 gekauft.

Grundstück LACIR 2008

 

Dieser Ort wurde ausgewählt, um hier die meisten der Kinder und Heran-wachsenden, die in einer Risikosituation und in einem sozial leicht verwundbarem Umfeld leben, konzentriert unterzubringen.

 

BEGINN DER ARBEITEN

 

Nach 30 Jahren der Mitarbeit im Wohnheim der Kinder Andradense, in Andradas-MG war es bedauerlich, dass dieses Wohnheim ohne Spenden aus Europa aufgebaut und geführt werden sollte. Deshalb riefen die Ordensschwestern in einem Appell an die Spender/Wohltäter dazu auf, um das Projekt im Amazonas in Angriff zu nehmen, und so vorzugehen, dass alle existierenden finanziellen Mittel/Spenden für die Mission Brasilien bestimmt sind, um so das soziale Projekt zu starten und umzusetzen, so dass es später unter Beteiligung der Laien, an das sich LACIR (Wohnheim für Heranwachsende und Kinder, Schwester Rosa) nennende Projekt übergeben werden kann.

 

 

BAU DER SCHUTZMAUER 2009

 

In der nördlichen Region, beziehungsweise im Staat Amazonas treffen wir auf viele Schwierigkeiten. Es gibt keine Möglichkeit des Transportes über Land (nur über das Wasser oder mit dem Flugzeug). Deshalb ist vieles sehr teuer, jedoch, aufgrund der Schwierigkeiten des Transportes von Manaus nach Tapauá, entschieden wir uns alles in Tapauá zu kaufen, eine Maßnahme um den lokalen Handel zu fördern, der heute und in der Zukunft unser Partner ist.

Aufgrund des extremen Klimas in der Region, mussten wir Baumaterial von guter Qualität auswählen, welches den Belastungen des Sommers widerstehen kann, welcher im Mittel 6 Monate dauert (welcher sehr trocken und bei Temperaturen von im Mittel 40 Grad praktisch ohne Regen ist), und dem Winter (welcher sehr feucht mit viel Regen ist).

 

In Anbetracht der Größe des Grundstückes und hinsichtlich der Kinder, welche wir dort ab dem 21. September 2009 aufnehmen wollten, begannen wir mit dem Bau der Mauern,

 

die 1,50 m hoch ist, mit einem Gitterschutzzaun von mehr als 1,50 m Höhe, aus nichtrostendem Material, damit dieser dem regenreichen Wetter widersteht.

 

Alle Kosten dieses Bauabschnittes entstammen dem Fonds der Mission Brasilien, hauptsächlich getragen von Spendern aus Holland und Deutschland.

 

 

FINANZIELLE MITTEL - 2009

Finanzielle Grundlage – 2009

Spenden Wohltäter (Schw. Anita)

REAL

EURO (2.65)

47.900,00

18.075,00

 

AUSGABEN:

Materialien: Ziegelsteine, Eisen, Bretter, Sand, Zement, Steine, Nägel, Draht, Zaun, Arbeitskraft

 

45.898,95

 

 

17.320,00

 

KONTOSTAND

R$ 2.001,05

755,00

 

Mit der Fertigstellung der Mauer im Dezember, wurde wegen des Winters zunächst eine Pause eingelegt (Zeit vieler Regenereignisse im Amazonasgebiet), und auch aufgrund des Fehlens finanzieller Mittel zum Kauf der Baumaterialien (Eisen, Zement... Arbeitskraft) zur Errichtung des Fundamentes des Hauses.

 

 

Es gab viele Schwierigkeiten, aber seit dem Baubeginn erhielten wir viel Hilfe. Eine befreundete Architektin, sie ist Mitarbeiterin von Andradas, Minas Gerais, erstellte unentgeltlich den Bauplan des Hauses und stellte sich zur

Verfügung die Arbeiten zu begleiten und beratend tätig zu sein, denn in der weiteren Umgebung von Tapauá gibt es diesbezüglich keine professionellen Fachkräfte.

 

Im Hinblick auf eine bessere Planung der finanziellen Mittel, entschieden wir uns zusammen mit ihr, die Bauarbeiten in verschiedene Abschnitte, wie nachfolgend aufgeführt zu unterteilen:

1. Abschnitt – Bau der Mauer - (abgeschlossen)

2. Abschnitt – Gründung/Unterbau - (abgeschlossen)

3. Abschnitt - Hochziehen der Wände und Bedachung - (abgeschlossen)

4. Abschnitt – Abschlussarbeiten (Abhänger, Fußboden,Malerarbeiten) - (aktueller Abschnitt)

 

2. Abschnitt ERRICHTUNG DES FUNDAMENTES – 2010

 

 

Dank Gottes Hilfe konnten wir mit der Ankunft von Mitarbeitern/Spendern (Holland und Deutschland) und deren Hilfe am 19. April 2010 die Arbeiten beginnend mit dem Unterbau des Hauses wieder aufnehmen.

 

Versammlung des Direktoriums

 

Im selben Jahr 2010, begannen wir mit der Legalisierung der Körperschaft: Wahl des Direktoriums, Registrierung der Statuten, Eröffnung eines eigenen Bankkontos.

 

 

FINANZIELLE MITTEL - 2010

 

 

EINGÄNGE

 

Real

Euro (2.20)

Spenden Wohltäter (Schw. Anita)

49.200,00

22.364,00

Spenden Wohltäter (Xavéria)

8.800,00

4.000,00

Übrige

950,00

431,00

TOTAL:

58.950,00

26.795,00

 

 

 

 

AUSGABEN

Materialien: Ziegelsteine, Zementsäcke, Eisen, Arbeitskräfte, Holz, Vedalite und Neutrol Kiesel, Sand, Transportkosten...

Gerichtliche Aktenregistrierung und notarielle Beglaubigung

 

 

53.626,71

 

 

 

24.376,00

KONTOSTAND

5.323,00

2.419,54

 

 

3. Abschnitt - Hochziehen der Wände und Bedachung - 2011

 

 

Im Mai 2011, begann die Errichtung der Mauern und im August die Arbeiten für die Decken/Dächer des Baus

FINANZIELLE MITTEL - 2011

EINGÄNGE

REAL

EURO

Spenden Wohltäter (Schw. Anita)

65.000,00

30.000,00 (2.17)

Spenden Wohltäter (Xavéria)

11.000,00

5.000,00 (2.20)

Patenschaften

4143,25

1.668,00 (2.25)

Veranstaltungen

491,00

218,00 (2.20)

Família Itália /Schw. Luisa

9.635,00

4.100,00 (2.35)

Cáritas -Holanda

1.175,00

500,00 (2.35)

GESAMT:

91.444.25

41.486,00

AUSGABEN / ABGANG

   

Materialien: Zementsäcke, Eisen, Arbeitskräfte, Holz für das Dach, Dachziegel, Kiesel, Sand, Transportkosten...

 

83.441,80

 

 

34. 767,00

KONTOSTAND

8.002.45

3.334,00 (2.40)

 

 

AUFSTELLUNG KOSTEN EINNAHMEN/AUSGABEN

 

EINGÄNGE/ABGÄNGE

Allgem. SpendenAusgaben

2009

47.900,00

45.898,95

2010

58.950,00

53.627,00

2011

91.444,25

83.442,00

Total Real

198.294,25

182.967,00

Total Euro (2.40)

82.622,00

76.236,00

 

Spenden Wohltäter

 

Spenden

REAL

EURO

2009

Wohltäter (Schw. Anita)

47.900,00

18.075,00

2010

Wohltäter (Schw. Anita)

49.200,00

22.364,00

 

Übrige Spenden

9.750,00

4.431,00

2011

Wohltäter (Schw. Anita)

65.000,00

30.000,00

 

Übrige Spenden

26.444,25

11.486,00

 

Total

198.294,25

86.356,00

 

 

ALLGEMEINE ZUSAMMENFASSUNG

 

REAL

EURO

Spenden Wohltäter(Ir. Anita)

162.100,00

70.439,00

Übrige Spenden

36.194,00

15.917,00

Total

198.294,00

86.356,00

 

GESAMT ALLGEMEIN

 

REAL

EURO

EINNAHMEN

198.294,25

86.356,00

AUSGABEN

182.967,46

75.920.10

KONTOSTAND

15.326,79

6.359,66

Beachtung:

Die Berechnungen in Euro können nicht exakt sein da es große Währungsschwankungen gibt. Von 2009 bis 2011, schwankte der Euro durchschnittlich zwischen 2,10 und 2,65.

 

 

KOSTENAUFSTELLUNG ab 2011

 

4. Abschnitt I - 2011/2012             REAL           EURO

Fenster und Türen                              14.340 -           5.975

Decken und Bodengrundschicht          19.837 -           8.265

Wasser/Elektrik/Abwasser                 9.424 -           3.927           BEENDET OK

Arbeitskraft                                         53.970 -         22.488

KOSTEN Total                                       97.571 -         40.655

 

Beachtung:

Dieser 4. Abschnitt I wird durch die deutsche Institution, dem “Kindermissionswerk”/ Aachen, gefördert, welche 34.000,00 Euro (2.40 = 81.000,00 reais) überwiesen hat.

 

 

Der 4. Abschnitt II wird in 2 Phasen aufgeteilt.

 

PHASE A:     (Hilfsmittel OK)              MOMENTANE ARBEITSPHASE

Abschluss: Dachvorsprung (PVC),

Hintertor, Spülbecken und Theken                  Wohltäter der Gemeinde

für die Küche,                                                  St. Elisabeth und Hubertus

 

Badezimmerduschen, usw.         6.000,00              Deutschland

 

 

Klärgrube und elektrischer Abzug                  Spenden vom Februar 2012

 

 

(ökologische Klärgrube)              3.000,00       € 13.684,00 = R$ 28.000

 

 

Arbeitskräfte:                           17.000,00                    (Kurs 2,05)

 

 

                                                 26.950,00

 

 

 

 

PHASE B     - (NOCH AUSSTEHEND)

 

Elektrische Verkabelung                              Für diese Phase werden

 

 

(Beendigung Elektrik)                                          veranschlagt:

 

 

Boden (Keramik/Fliesen)                              R$ 91.000 = € 35.000

 

 

Küchensanitäranlagen                                                 Euro

 

 

Fronttor                                                     Wir überarbeiten gerade die

 

 

Anstrich des ganzen Hauses                 Kostenaufstellung dieser Phase

 

 

Arbeitskräfte                                             und SUCHEN PARTNER

 

 

 

 

 

5. Abschnitt KAUF VON AUSSTATTUNG UND MÖBELN

 

(Alle Kosten dieses Abschnittes werden momentan

kalkuliert – Wir suchen Partner zusammen mit der

Regierung des Staates Amazonas)

 

6. Abschnitt PHASE DER EINFÜHRUNG:

 

(in der Vorbereitungsphase

Vertragserstellung der Arbeitskräfte

Empfang, Registrierung und Aufnahme der Kinder und/oder

Jugendlichen

Instandhaltung des Projektes

 

 

 

Wir haben viele Worte des Dankes an die Helfer und Spender, dass Gott jeden Einzelnen für die Mitarbeit und Solidarität umarmt und belohnt.

 

Campinas, 05. Oktober 2012 Schwester Fátima

 

 

Irmãs Oblatas da Assunção Religiosas Missionárias

Region Brasilien