Augen auf - hinsehen und schützen!

Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: Die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder.“

 

Die Worte von Dante Alighieri (1265-1321), einem italienischem Dichter und Philosoph des Mittelalters, sollten auch uns inspirieren und anspornen, alles Paradiesische wie einen Schatz zu hüten. Unsere Kinder und Jugendliche können sich nicht selber vor allen Gefahren schützen, sie sind schon von Natur aus den Erwachsenen unterlegen.

 

Wir als Kirche wollen ihnen einen Ort bieten, an dem sie sich sicher und geborgen fühlen können. Einen entscheidenden Beitrag hierzu hat das Erzbistum Köln mit der „Ordnung zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen (Präventionsordnung)“ vom 01. April 2012 geleistet. Dadurch sollen unsere Kinder und Jugendlichen vor möglicher körperlicher und/oder seelischer Gewalt geschützt werden. Um dies auch konsequent umzusetzen müssen neben den hauptamtlichen auch alle ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der kath. Kirche, die Kontakt mit Kindern und Jugendlichen haben, an dieser Präventionsschulung teilnehmen. In Hürth wurden schon einige Präventionsschulungen durchgeführt.

 



Diese Schulungen verfolgen hauptsächlich zwei Absichten,dich sich gegenseitig durchdringen und ergänzen: Zum einen soll mit einem Tabu gebrochen werden, da sexualisierte Gewalt derzeit bedauerlicherweise in unserer Gesellschaft immer noch ein Tabuthema ist. Dies soll sich in unserer Kirche nun sichtbar und nachhaltig ändern: Wir sprechen aktiv und offen über sexualisierte Gewalt. Damit bieten wir potentiellen Tätern keine Plattform mehr und schützen damit mögliche Opfer. Zum anderen geht es auch darum, dass alle, die sich um Kinder und Jugendliche kümmern und ihnen den Glauben näher bringen wollen, Informationen erhalten und handlungssicherer werden. Häufig vertrauen sich Opfer von Gewalt und Missbrauch Personen an, die nicht zu ihrem direkten sozialem Umfeld gehören. Das können beispielsweise Katecheten, Messdienerleiter, Küster oder Mitarbeiter der Büchereien sein, um nur einige zu nennen. Deshalb ist es wichtig, dass sie für diese Problematik sensibel werden und im Ernstfall wissen, wie sie reagieren können und was zu tun ist. Die Präventionsschulungen bieten einen idealen Rahmen, um ins Gespräch zu kommen. Allen, die bereit sind, an der Präventionsschulung, zusätzlich zur ehrenamtlichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen teilzunehmen, sei herzlich gedankt.

 

Dante Alighieri schöpfte bei der Erstellung seiner Werke unter anderem auch aus der Theologie. Vielleicht hat er sich bei seinem eingangs erwähnten Zitat auch von den Worten Jesu inspirieren lassen, der im Matthäusevangelium zu seinen Jüngern spricht: „Wer ein Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf.“ Mt 18, 5

 

Film zu den Präventionsschulungen

 

Prävention im Erzbistum Köln