100 Jahre Frauenpower in Fischenich 1909 als Verein christlicher Mütter in Fischenich gegründet

 

Die Kath. Frauengemeinschaft St. Martinus Fischenich feiert am Samstag, 16. Mai 2009 mit einer Festmesse um 17 Uhr und einem anschließendem Empfang im Martinus­haus ihr 100-jähriges Bestehen. Sie wurde 1909 als „Verein der christlichen Mütter unter Anrufung und Fürbitte der seligen Jungfrau und Gottesmutter Maria“ in der Pfarrkirche zu Fischenich gegründet, zu einer Zeit als Frauen in Deutschland noch kein Wahlrecht hatten und nur wenige studieren konnten. Pfarrer war seinerzeit Rainer Wimmers, Pfarrer in Fischenich von 1907 – 1923. Die Festmesse mit Pfarrer Reinhold Steinröder wird musikalisch gestaltet vom Kirchenchor St. Cäcilia. Anschließend treffen sich die Frauen und Gäste im benachbarten Martinushaus zu einem gemütlichen Empfang.
Die Gemeinschaft, Sprecherin seit 1998 Angelika Schubert, hat heute 380 Mitglieder. 1956 gründete Schwester Chrysantha, die Leiterin des Kindergartens, die heute noch bestehende Spielschar. Die Idee hierzu entstand bei einem karnevalistischen Nachmittag des Kinder­gartens. Die Spielschar bildet auch heute noch das Rückgrat bei den jährlichen Karnevals­sitzungen der Frauengemeinschaft. 1981 gründete sich die Handarbeitsgruppe. Die hier gefertigten Arbeiten werden, ebenso wie die Arbeiten der 1995 entstandenen Bastelgruppe, beim Basar verkauft. Der erste Basar war bereits 1981. Seitdem gehört der stets gut besuchte Basar zu den regelmäßigen Veranstaltungen der Frauen­gemeinschaft. Der Erlös geht an die Kinder­krebs­station der Uni Köln, an Projekte in der Dritten Welt, an den Kindergarten St. Martinus Fischenich sowie an besondere Einzelprojekte. Von 1981 bis 2008 wurden insgesamt rund 68.000 € gespendet.
Zu den Aufgaben der Frauengemeinschaft gehören heute Krankenbesuche, Besuche bei Goldhochzeiten, Diamantenen und Eisernen Hochzeiten, 80. Geburtstagen und bei Geburten. Für die über 80-jährigen Mitglieder wird jährlich ein Geburtstagskaffee veranstaltet. Darüber hinaus ist die Fischenicher Frauengemeinschaft noch eine der wenigen, die ihre verstorbenen Mitglieder auf ihrem letzten Weg mit einer Fahnenabordnung begleitet und bei der Trauerfeier betet. Jeden ersten Dienstag im Monat laden die Frauen zum Gottesdienst ein.
Regelmäßig werden auch Halbtagsfahrten für die über 65-jährigen sowie Tagesfahrten für alle Mitglieder angeboten. Ziele waren im vergangenen Jahr Ahrweiler und Aachen. Jährlich werden seit vielen Jahren im Mai für das Müttergenesungswerk Spenden gesammelt. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich die stets ausverkauften fünfstündigen Karnevals­sitzungen der Frauengemeinschaft, gestaltet fast ausschließlich mit eigenen Kräften.



 

 

Angelika Schubert
Team-Sprecherin