Erzbistum Köln     

Segnungen

Die Geschichte Gottes mit den Menschen ist eine Segensgeschichte. Das Erste, was Menschen nach ihrer Erschaffung erfahren, ist Gottes Segen. Gott sah, dass es gut war, was er geschaffen hat und segnete die Schöpfung und die Menschen. Segnen heißt, etwas oder jemanden gut heißen, Gutes zusagen. In den biblischen Geschichten und Erzählungen taucht das Thema des Segnens immer wieder auf. Menschen erbitten Gottes Segen und erfahren diesen als Rettung aus Not, als Halt in Bedrängnis, als Hilfe auf dem Lebensweg. Aber nicht nur Gott spendet Segen – auch der Mensch segnet, wenn zum Beispiel Eltern ihren Kindern morgens vor dem Schulweg ein Kreuz auf die Stirn zeichnen und sie segnen: Sie sagen ihren Kindern Mut und gutes Gelingen für den Tag zu und bitten zugleich Gott, dass er sie begleitet. Auch in der alltäglichen Sprache sprechen wir wie selbstverständlich von Segen, wenn Menschen unverhofft und unerwartet hilfreiche und heilsame Zuwendung erfahren, die Natur der versengten Erde endlich Regen spendet oder ein gesegneter Appetit gewünscht wird.
Wenn Seelsorger Segen zu sprechen, so tun sie das in Verbundenheit mit Gottes Zuspruch, dass alles sich zum Guten wenden wird, auch wenn wir Menschen es nicht gleich als segensreich wahrnehmen. Segen erfahren bedeutet, das, was ist, anzunehmen und in das eigene Leben integrieren zu können.
Anlässe und Möglichkeiten eines Segens oder einer Segensfeier gibt es viele:


- Menschen lassen Kreuze, Marien- oder Heiligenbilder und Rosenkränze segnen…
- Menschen bitten um Segen bei einem persönlichen Jubiläum (Hochzeitstag, runder Geburtstag….)
- Der Erhalt des Führerscheins, das erworbene Auto, die neu bezogene Wohnung, der Antritt einer neuen Arbeitsstelle, die Eröffnung eines neuen Geschäftsraumes oder einer Einrichtung, der Beginn vor einer Reise können Anlass für einen Segen sein.
- Die Segnung von Kerzen für den häuslichen Gebrauch am Fest der Darstellung des Herrn(2.2.), der Blasius-Segen mit der Bitte um Gesundheit am Sonntag danach, der Segen für verliebte oder immer noch verliebte Paare am Valentinstag (14.2.), der Segen für die Haustiere (September) gehören zu den

klassischen Segensfeiern im Jahreslauf.

 

Sprechen Sie die Seelsorger am besten direkt an mit ihren Segenswünschen.!

 
Zum Seitenanfang | Seite weiterempfehlen | Druckversion | Kontakt | Klassisch | Impressum