ÖFFNUNGSZEITEN:

Sonntag 11.00 - 13.00 Uhr
Dienstag 16.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch 10.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag 16.00 - 18.00 Uhr
   

 

Anschrift:
Katholische Öffentliche Bücherei

St. Lambertus
Marktplatz 4
50181 Bedburg

Tel. 02272 409521

Penguin Bloom von Bradley Trevor Greive

 

Penguin Bloom , der kleine Vogel, der unsere Familie rettete….

Ist eine wahre Geschichte über einen ganz besonderen schwarz-weißen Vogel, dem eine Familie gerade zur rechten Zeit begegnet.

Das Buch beginnt mit der Schilderung der Liebes- und Lebensgeschichte von Sam und Cameron Bloom. Ihr Alltagsleben mit den drei gemeinsamen Kindern und ihre aufregenden Urlaube in exotischen Gebieten, denn Cameron Bloom verdient seinen Lebensunterhalt als Fotograf.

Dann passiert das unfassbare. Sam stürzt vor den Augen ihrer Familie in die Tiefe, als ein marodes Absperrgitter an einem Aussichtspunkt in Thailand nachgibt. Sie überlebt schwer verletzt mit gerissenem Rückenmark.

Die vorher lebenslustige und fröhliche Frau ist für immer an den Rollstuhl gefesselt und verzweifelt an dieser Situation.

Doch da finden sie auf einem Parkplatz einen kleinen, aus seinem Nest gefallenen, Vogel mit gebrochenen Flügeln. Sam beschließt sofort, diesen bemitleidenswerten und todgeweihten Vogel bei sich aufzunehmen. Alle Fürsorge die „Penguin“ bekommt, gibt er bedingungslos zurück und hilft auch Sam, in seiner kompromisslosen, lebensbejahenden Art, wieder neuen Lebensmut zu fassen.

Die ganze Geschichte ist nüchtern aus dem Blickwinkel von Cameron Bloom erzählt und mit vielen, sehr hervorragenden Bildern untermalt. Es ist eine Liebeserklärung an das Leben und die Hoffnung.

G. Tuschy

 

Arne Molfenter, Rüdiger Strempel: Über die weisse Linie

Ein Buch über das Leben des Monsignore Hugh O’Flaherty während des 2. Weltkriegs im Vatikan in Rom und seinem Widersacher SS Obersturmbandführer Herbert Kappler.

O’Flaherty ist ein lebenslustiger, gesellschaftlichen Anlässen nicht abgeneigter Ire.
Herbert Kappler der Deutsche Besetzer Roms schlecht hin.

O’Flaherty, unterstützt von alliierten Botschaftern, deren Personal, einfachen Bauern und Arbeitern in Rom, schafft es im Laufe der Kriegsjahre fast 6000 Menschen vor dem Tod zu bewahren.
Sie alle laufen immer Gefahr enttarnt zu werden und Kappler will unbedingt O’Flaherty dingfest machen und erschießen. Die sichtbare Barriere der Beiden ist die weiße Linie auf dem Petersplatz, die den Iren schützt und Kappler das überschreiten verbietet.

Da es ein Historienroman über eine gelebte Person ist, ist es mitunter nicht einfach zu lesen.
Nicht die Wortwahl erschwert das Lesen, die Geschichte samt Personen und Daten brauchen ihre Lesezeit. Trotz nur 272 Seiten und ich als Vielleser, benötigte ich jedoch 2 Wochen für dieses Buch, d. h. ich las auch schon mal 2 Tage nicht. Ich konnte jedoch jederzeit wieder einsteigen ohne den Faden verloren zu haben.

Es ist jedoch ein muss für jeden der etwas über den 2. Weltkrieg erfahren will. Also alle die nach 1945 geboren wurden.

Im Buch wird ein Bombenattentat in Rom beschrieben bei dem 33 meist ältere Südtiroler, die als Polizisten seitens der Deutschen eingesetzt waren, den Tod fanden. Als Vergeltung hierfür wurden 330 Italiener, Juden, Gefangene hingerichtet.
Genau dieses unfassbare Ereignis greift Ferdinand von Schirach in seinem Romen „Der Fall Collini“ auf. Dieses Buch habe ich an einem Tag gelesen. Faszinierend. Auch in der Bücherei ausleihbar.

E. Sonntag