Sierra Leone

Der kleine, annähernd kreisförmige Staat liegt an der Atlantikküste Westafrikas.
Das Land zählt zu den ärmsten Ländern der Welt und nahm beim Human Development Index 2013 den 183.Platz ( von 187) ein

Sierra Leone hat ein wechselfeuchtes Tropenklima. Die Regenzeit dauert von Mai bis Oktober; die Trockenzeit steht unter dem Einfluss des Harmattan, eines heiß trockenen Windes aus der Sahara.
Die Temperaturmittelwerte liegen bei 25 -28 °C.
Der Mangrovengürtel des Küstenbereichs geht vielfach in Sumpfland über, das z.T. für den Anbau von Reis genutzt wird. Der ursprünglich dichte Regenwald des Hinterlandes existiert nur noch in Resten, im Süden ist er zu Buschwald degradiert oder durch Farmland verdrängt. Im trockenen Norden dominieren Savannen, entlang der zahlreichen Flussläufe liegen Galeriewälder.
Viele Tierarten der Tropen gibt es in Sierra Leone nicht mehr. Vereinzelt finden sich noch Flusspferde, Krokodile und in den Waldgebieten Affen, in der Savanne kleine Antilopen. Vögel und Insekten dagegen in hoher Art- und Anzahl. Ebenso wie Schlangen.

Freetown, die Hauptstadt Sierra Leones, wurde von den Engländern 1787 als neue Heimat für befreite Sklaven gegründet. Noch heute leben hier viele Kreolen, Nachfahren dieser ersten Siedler.

Die Bevölkerung Sierra Leones setzt sich aus rund 20 unterschiedlichen Ethnien zusammen; etwa 2 % der Einwohner sind Kreolen, eine Minderheit von Libanesen lebt als Händler im Land. Mende und Temne sind die zwei größten Bevölkerungsgruppen mit jeweils 34 % / 31 %. Die Amtssprache ist Englisch, daneben werden Stammessprachen und Krio, die Umgangssprache der Kreolen gesprochen.
In Sierra Leone sind ca. 70 % muslimischen Glaubens und 27 % Christen. Von den Christen sind etwa 8 – 10 % Katholiken (nicht belegt).  
Die katholische Kirche genießt ein hohes Ansehen, und etwas 30 % der Schulen sind unter katholischer Leitung, bedingt durch die gute Infrastruktur die westliche Missionare aufbauten. Sierra Leone ist unterteilt in 4 Diözesen: Freetown, Bo, Makeni und Kenema. Etwa 13 Kongregationen unterstützen mit Schwestern, Brüdern und Paters die katholische Ortskirche, insbesondere in den sozialen Bereichen. Trotzdem bleibt die Kirche eine <afrikanische>, denn die meisten Missionare stammen aus Nigeria, Ghana, Kamerun etc. und es gibt nur einen sehr kleinen europäischen Anteil.

Sierra Leone hat einen 10-jährigen blutigen Rebellenkrieg hinter sich. 2002 kam endlich der Friedensschluss. 2014 trat das Ebola Fieber erstmals in Westafrika auf und die Bevölkerung wurde davon überrascht. Durch ein nicht existierendes landesweites Gesundheitssystem, keine Quarantänestationen etc. fielen zahlreiche Bewohner der Krankheit zum Opfer. Mehr als ein Jahr lang wütete die Seuche und der Virus wird wohl als <Schläfer> weiter in der Region bleiben.

Daten:
Staatsname:       Republik of Sierra Leone;              Amtssprache:     Englisch
Einwohner:         ca 5 Mill.                                           Fläche:                 71740 km2
Hauptstadt:        Freetown                                          Staatsform:        Präsidiale Republik im                                                                                                                                          Commonwealth
Zeitzone:             MEZ – 1 Std.                                     Geogr.Lage:       Westafrika am Atlantik, Begrenzt von                                                                                                                       Guinea und Liberia