Hinweis

Sollten Sie auf einem Mobilen Gerät die Navigation nicht benutzen können, schalten Sie bitte unten rechts auf die Schaltfläche "Zur Desktop Version".

Lebenswege

Die Stationen des katholischen Lebens

Liebe Eltern,

 

sie haben sich entschieden ihr Kind in einer unserer vier Kirchen taufen zu lassen. Vorab bitten wir Sie, ihr Kind im Pfarrbüro zur Taufe anzumelden. Bitte bringen Sie zur Anmeldung die Geburtsurkunde oder das Stammbuch mit Geburtsurkunde mit.

Die Patinnen oder Paten für Ihr Kind sollen es auf dem Weg des Glaubens begleiten. Sie benötigen einen Nachweis, dass Sie zur Kirche gehören und müssen mind. 16 Jahre alt sein. Sie dürfen nicht aus der Kirche ausgetreten sein. Diese Patenbescheinigung erhalten die Patinnen bzw. Paten in ihrem jeweiligen Wohnortpfarramt. Sollten die Patinnen bzw. Paten in unserem Seelsorge-Bereich wohnen, können wir im Büro diese Bescheinigung bei der Anmeldung erstellen.

Es genügt eine Patin oder Pate, diese/dieser muss gefirmt sein. Eine Taufe kann aber auch ohne Patin oder Paten stattfinden. Die Eltern des Täuflings können nicht Pate werden. Nichtkatholische Patinnen bzw. Paten können nur mit wenigstens einem katholischen, gefirmten Paten als Taufzeugen an der Taufe teilnehmen.

Nicht Christen können nur als Gast an der Taufe teilnehmen, nicht aber Patin oder Pate werden.

 

Taufen sind zu folgenden Terminen möglich:

   St. Josef:                1. und 3. Samstag im Monat 15.45 Uhr

   Heilig Geist:            1. und 3. Samstag im Monat 15.45 Uhr

   Christ König:          2. und 4. Samstag im Monat 15.45 Uhr

   St. Thomas Morus: 2. und 4. Samstag im Monat 14.45 Uhr

Finden Taufen außerhalb dieser Zeiten statt, erheben wir für die musikalische Gestaltung eine Gebühr von

30,00 €.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Pastoralbüro, Gladbacherstraße 3, 41462 Neuss

oder den Kontaktbüros.

Öffnungszeiten des Pastoralbüros: Mo – Fr. 9.00 – 12.00 Uhr und

                                                  Mo, Die, Fr. 15.00 - 17.00 Uhr

                                                  Mi. nachm. geschl.

                                                  Do. 15.00 – 18.00 Uhr

 

Sollten Sie noch vorab Fragen haben, wenden Sie sich gern telefonisch 02131/541032 an uns.

Ihre Pfarramtssekretärinnen

Wer als Erwachsener zum christlichen Glauben findet, kann sich nach entsprechender Vorbereitung taufen lassen. In der Zeit der Vorbereitung (Katechumenat genannt) lernt man den Glauben besser zu verstehen, befasst sich mit den Riten und der Liturgie der Kirche und blickt zurück in die Geschichte. Dies geschieht einzeln oder auch in Gruppen.

 

Außerdem kann auch die Firmung nachgeholt werden. Dies betrifft alle Erwachsenen, die als Kind getauft wurden, jedoch als Jugendlicher nicht die Firmung gefeiert hat. An verschiedenen Orten im Erzbistum werden eigene Erwachsenenfirmungen angeboten, auf die in speziellen Firmkursen vorbereitet wird.

 

 

Im Sakrament der Buße bekennt der Christ sich zu den Sünden, die er begangen hat und übernimmt die Verantwortung für sie. Durch die Absolutionsformel die der Priester ausspricht, wird der Beichtende mit Gott versöhnt und von den Sünden befreit. Damit in der Absolution durch den Priester die Versöhnung mit Gott ausgesprochen werden kann, bedarf es der Reue, dem Aussprechen der Schuld und dem Vorsatz der Änderung und Wiedergutmachung. Die Beichte finden im Beichtstuhl oder im Beichtgespräch statt. Der Priester ist zur völligen Geheimhaltung verpflichtet.

 

Die Beichte kann an folgenden Zeiten abgelegt werden:

...

Die Erstkommunion ist neben der Taufe eines der großen Feste, die sowohl im Leben der Familie als auch im Leben der Pfarrgemeinde eine wichtige Rolle spielt.

 

Ist ein Kind 8 - 9 Jahre alt, laden die Pfarrgemeinden bzw. Seelsorgebereiche katholische Eltern ein, ihr Kind zur Vorbereitung auf die Spendung des Sakramentes der Eucharistie und zur Feier der Erstkommunion anzumelden. Ihr Kind wird dann in die Mahlgemeinschaft mit Christus und der Kirche aufgenommen.

 

Hier finden Sie Information zur Erstkommunion 2015:

  • Anschreiben an die Eltern
  • Anmeldeformular

Bei Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter der Pfarrbüros zur Verfügung.

Coming soon.

Wenn Sie sich trauen möchten …

 

Im Pfarrbüro freuen wir uns über jedes Paar, das sich für eine kirchliche Trauung entscheidet. Gerne sind wir Ihnen bei Fragen und der Anmeldung zu „dem schönsten Tag in Ihrem Leben“ behilflich.

 

Etwa ein halbes Jahr vor Ihrem Wunschtermin sollten Sie sich bei uns im Pfarrbüro melden. Wir klären dann, ob die gewünschte Kirche an diesem Termin frei ist. Damit ist jedoch noch nicht sicher, ob Sie an diesem Tag tatsächlich katholisch heiraten können. Diese Frage wird in einem ersten Gespräch im Pfarrbüro geklärt und letztlich durch einem Geistlichen entschieden. Hierbei wird dann auch überlegt und entschieden, ob Sie sich lieber in einer heiligen Messe oder in einem Wortgottesdienst trauen wollen.

 

Wenn Sie eine positive Zusage erhalten haben, können Sie weiter planen: Einladungen verschicken und Ihre Feierlokalität fest machen. Wie der Ablauf Ihrer Trauung genau aussieht, Musik, Fürbitten, Liedauswahl und –heft etc., bespricht der Geistliche in einem späteren Gespräch mit Ihnen. Details zu dem Blumenschmuck, Parken des Brautautos und alle weiteren praktischen Dinge können Sie im Pfarrbüro erfragen.

 

Wenn Sie als Braut oder Bräutigam katholisch sind, so benötigen Sie eine Taufbescheinigung. Diese erhalten Sie bei der Pfarrei, in der Sie getauft wurden. Der Auszug aus dem Taufbuch darf zum Zeitpunkt der Trauung nicht älter als 6 Monate sein. Zur Vorbereitung auf die katholische Ehe und auch, um mit anderen Paaren in Kontakt zu kommen, gibt es im Rhein Kreis Neuss verschiedene Angebote. Einen Flyer hierzu erhalten Sie in dem Gespräch mit dem Geistlichen oder im Pastoralbüro.

 

Falls noch Fragen offen sind, sprechen Sie uns, das Team der Pfarramtssekretärinnen im Seelsorge-Bereich Neuss-Nord, gerne an. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier: Kontakt.

Das Sakrament der Kranksalbung ist nicht für jene, die vom Tod gezeichnet sind. Dies wird fälschlicherweise oft angenommen. Die Kranksalbung ist das Sakrament der Kranken! Sie bringt Stärkung, Beruhigung und Ermutigung. Es werden die Stirn und Hände gesalbt. Sie soll bewirken, dass der Kranke im Vertrauen auf Gott gestützt wird. Sei es vor einer schweren Operation oder im Kampf mit einer ernsthaften Krankheit. Die Salbung soll helfen, das Übel der Krankheit zu ertragen und Kraft zur aktiven Genesung geben. Sie hilft die Angst vor dem Tot zu überwinden und bringt die Vergebung der Sünden.

 

Wenn Sie eine Krankensalbung wünschen, nehmen Sie bitte Kontakt mit unserem Pfarrbüro auf.

Coming soon.