Kleiderstube St. Clemens

Eingang der Kleiderstube

Ganz unbürokratisch ist die Unterstützung durch die Kleiderkammer St. Clemens. Gegen Vorlage eines Nachweises z.B. des Köln-Passes versorgen die rund fünf Mitarbeiterinnen der katholischen Kleiderkammer wöchentlich derzeit durchschnittlich 20 Bedürftige mit unterschiedlichsten sozialen und familiären Hintergründen: Heimkinder, alleinerziehende Mütter, Behinderte, Rentner in Altersarmut, Sinti und Roma, oder auch Schüler, deren Eltern plötzlich arbeitslos geworden sind. Für letztere gibt es ein eigenes Regal mit Ware aus den aktuellen Modetrends. Auf Anfrage wird Kleidung auch in die Kurzzeitpflege im St. Agatha Krankenhaus gebracht, denn viele Betreute die dort ankommen, bringen nichts als die am Körper getragene Kleidung mit. Die meisten Menschen nutzen das Angebot der Kleiderkammer regelmäßig, daher kennen die Mitarbeiterinnen ihre Besucher. Durch die jahrelange Arbeit haben sie ein sicheres Gespür für Menschen entwickelt und erkennen schnell diejenigen, die das Unterstützungsangebot ausnutzen wollen.

Wie bei fast allen sozialen Angeboten zählt auch in der Kleiderkammer die Vernetzung mit anderen Diensten und die Weitervermittlung Bedürftiger an andere Einrichtungen. So pflegt die Kleiderkammer Kontakt mit anderen Institutionen. Zum Teil arbeiten die Mitarbeiterinnen auch bei anderen Angeboten wie dem Elisabethkorb mit.

Neben der gespendeten Kleidung erhält die Kleiderkammer auch viele Spielsachen und - besonders zu Weihnachten - Körbchen mit allem, was für ein festliches Weihnachtsessen nötig ist. Diese Dinge werden vor allem in der Adventszeit ausgegeben, gerne an Familien mit vielen Kindern.

Kontakt:

Kleiderstube St. Clemens

Ingrid Scheuer
Tel.: 76 63 85
Gelsenkirchener Str. 19a