Seliger Adolph Kolping

Kolpingdenkmal

Am 08.12.1813 - Kerpen war noch französisch - wurde in Kerpen der Selige Adolph Kolping, Gründer des Katholischen Gesellenvereins und des international wirkenden Kolpingwerks, geboren und in der Stiftskirche St. Martinus getauft. Adolph Kolping empfing hier die erste hl. Kommunion, wurde gefirmt und feierte seine erste hl. Messe. Über viele Jahre hinweg hat er in St. Martinus mit seiner Familie den Gottesdienst besucht und die Nähe Gottes im Gebet gesucht.

Nach dem Besuch der Kerpener Volksschule erlernte der Sohn einfacher Eltern zunächst das Schuhmacherhandwerk, bevor er sich - ideell und materiell von Freunden und Förderern aus Kerpen unterstützt - zum Besuch des Gymnasiums in Köln und anschließendem Theologiestudium in München und Bonn  entschloss.

Das geistige Elend vieler Handwerksgesellen bewegte ihn schon früh zur Gründung des heute international wirkenden Kolpingwerks. Der bedeutende katholische Sozialreformer starb am 04.12.1865 in Köln.

 

Stationen seines Lebens:

08.12.1813          Geburt in Kerpen als Sohn von Peter Kolping und Anna Maria Zurheiden 

1819 - 1826         Besuch der Volksschule in Kerpen bei Lehrer Jakob Wilhelm Statz

1826 - 1829         Schumacherlehre bei Meister Meuser in Kerpen, Mähnstraße 
1829 - 1836         Schumachergeselle in Sindorf, Düren, Lechenich und Köln 

1836 - 1837         Vorbereitung auf das Gymnasium durch Pfarrer Lauffs in Blatzheim

                            und Vikar Wollersheim in Kerpen und Mödrath

1837 - 1841         Besuch des Marzellengymnasiums in Köln

1841 - 1844         Studium in Bonn und München; Priesterseminar in Köln

13.04.1845          Priesterweihe in Köln, Minoritenkirche

1845 - 1849         Kaplan in St. Laurentius, Elberfeld

1847                    Präses des katholischen Gesellenvereins in Elberfeld

1849                    Domvikar in Köln
6. Mai 1849          Gründung des Kölner Gesellenvereins in der Kolumbaschule

02.04.1862          Rektor der Minoritenkirche in Köln
1854 - 1865         Herausgabe u.a. der "Rheinischen Volksblätter"
04.12.1865          Tod Adolph Kolpings in Köln

27.10.1991          Seligsprechung durch Papst Johannes Paul II in Rom