Umbau des Bliesheimer Pfarrheims

Allgemeine Sanierungsarbeiten

Nachdem die Umbauarbeiten des Kindergartens abgeschlossen waren, stand mit der Renovierung des Pfarrheims für 2012/13 das nächste Renovierungsprojekt an.

Unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Mittel waren hauptsächlich folgende Umbaumaßnahmen geplant:

  • Austausch und damit energetische Sanierung der Fensterflächen unter Beibehaltung des bisherigen Designs
  • Erneuerung der Sanitäranlagen mit Schaffung eines behindertengerechten WCs im Eingangsbereich und Verlegung der Damentoilette neben die Herrentoilette
  • Trennung der ehemaligen Küche in eine großzügig gestaltete Küche auf modernem "Gastrostandard" und einen Gruppenraum für bis zu 20 Personen

Weitere, vielleicht wünschenswerte, Arbeiten müssen aus finanziellen Gründen zunächst hinten anstehen: Die Außendämmung und damit energetische Sanierung des gesamten Gebäudes, die Neugestaltung der Außenanlagen und eine moderne Bühnen- und Lichttechnik zum Beispiel werden auf später verschoben.

Beginn der Bauarbeiten war im Oktober 2012, die Fertigstellung ist für Anfang Mai 2013 geplant.


Rohmedräjer Internetcafé

Der Rohmedräjer-Club hat, vorgelagert zur eigentlichen Sanierung, bereits 2011 im Pfarrheim einen Gruppenraum auf eigene Kosten renoviert. Dort betreibt er jeden zweiten Donnerstag (Termine im Schaukasten an der Kirche) ein „Internetcafé“ (nicht während der Umbaumaßnahmen im Rest des Pfarrheims). Bei diesem Internetcafé geht es weniger um das Abrufen von Emails, als vielmehr um die Kommunikation Bliesheimer Bürger untereinander, um die Dorfgeschichte noch besser als bisher zu dokumentieren. Zunächst sind vor allem, aber nicht nur, ältere Mitbürger eingeladen, Schang Pütz und sein Team mit Anekdoten und Bildern bei der Dokumentation zu unterstützen.

Vier Computer mit Drucker, Scanner, Internetanschluss und entsprechendes Mobiliar erlauben eine Arbeit auf hohem Niveau, das aber dank der Unterstützung der Mitglieder des Vereins für niemanden zu kompliziert sein wird. Die Pfarrei nutzt den Raum weiterhin als Kommunikationszentrum, in dem Arbeitsgruppen mit bis zu 10 Teilnehmern tagen können.

Bilder vom Betrieb und der Einrichtung des Internetcafés gibt es unter http://www.rohmedräjer.de/projekte/Internetcafe.html.

 

Voranschreiten der Bauarbeiten

Trotz des anhaltend schlechten Wetters und Frostes bis in den April hinein konnten die meisten Bauarbeiten planmäßig durchgeführt werden. Die verbliebenen Restarbeiten (Fliesenlegen, Malerarbeiten, Einbau der Sanitäranlagen) werden bis spätestens Anfang Mai 2013 fertiggestellt sein (Stand: Mitte April 2013).

 

Ausräumen des Pfarrheims im Oktober 2012

Vor dem Beginn der eigentlichen Umbauarbeiten im Oktober 2012 musste das Pfarrheim ausgeräumt werden. Unter Beteiligung von Kirchenvorstand, PGR-Ortsausschuss und weiteren fleißigen ehrenamtlichen Helfern ging dies weitestgehend innerhalb eines Vormittags vonstatten.

Bauzaun vor dem Pfarrheim

Kurz darauf war das Pfarrheim von einem Bauzaun umgeben.

Pfarrsaal im Dezember 2012

Im Pfarrsaal wurden sämtlichen Türen entfernt, der Boden abgedeckt. Im Hintergrund sieht man, dass einer der zwei Bühnenaufgänge zugemauert wurde.

Sanitäranlagen im Dezember 2012

Von den zukünftigen Damen- und Herrentoiletten ist im Dezember 2012 noch nicht besonders viel zu sehen. Die alte Herrentoilette ist jedoch schon komplett abgerissen.

Sanitäranlagen im März 2013

Im März 2013 sind das neue Damen-WC (links) und das Herren-WC (rechts) fast fertig. Lediglich die Rigipsplatten für die Zwischenwände, die Wandverkleidung und die Sanitäranlagen fehlen noch.

Eingangsbereich im März 2013

Im Eingangsbereich ist eine neue Tür eingebaut worden. Ein Glasvordacht schützt in der Zukunft beim Verlassen des Pfarrheims vor schlechtem Wetter.

Die neuen Fenster im März 2013

Bei den neuen, energetisch hochwirksamen Fenstern wurde die alte Rahmenkonstruktion in ihrer Form beibehalten. Das beschädigte Holz der Rahmen wurde aber erneuert. Von außen aufgesetzte Metallleisten werden die Rahmen in Zukunft vor Witterungseinflüssen schützen und eine erneute Beschädigung durch eintretendes Wasser verhindern.

Küche und Gruppenraum im März 2013

Der Blick von der Küche in den neuen Gruppenraum. Auch hier fehlen nur noch die Rigipsplatten und die Kücheneinbauten. Links ist die Durchreiche zwischen Küche und Gruppenraum zu erkennen. Sie wird mit einer Rollade verschließbar sein. Die rechts erkennbare Tür wird mit einer Schiebetür versehen.

Vision

Vision des Gruppenraums

Die vereinfachte Skizze zeigt die Vision für den ehemaligen Küchenbereich: Der Raum wird geteilt, die Fensterstruktur bleibt bestehen. Es gibt einen Durchgang zwischen Küche (im Hintergrund) und Gruppenraum, sowie eine Durchreiche in der Wand, die in Zukunft auch als Theke umfunktioniert werden kann.

Vision der Sanitäranlagen

Auf dieser Skizze erkennbar ist die Idee für den neuen Sanitärbereich am Durchgang neben dem Gruppenraum. Der letzte Stand des Bauplans sieht vor, dass hinter der linken Tür das Damen-WC und hinter der rechten Tür das Herren-WC zu finden sein wird. Ebenfalls erkennbar ist die Zweiteilung der jeweiligen Räume. Hinter der ersten Tür verbirgt sich ein Waschbecken, hinter der Zwischenwand dann das eigentliche WC.