Gottesdienste

ab 29. April 2017

 

am Samstag

um 18.15 Uhr

 

am Sonntag

um 10.30Uhr

um 18.00 Uhr

 

 

 

St. Barbara

Die Kirche St. Barbara und das Pfarrhaus liegen im Bereich des früheren Ortsteils Oberliblar an der Bergstraße, Ecke Roncallistraße. Ein guter Name - Angelo Guiseppe Roncalli - das war der Geburtsname des Mannes, der als Papst Johannes XXIII. von 1958 bis 1963 die katholische Kirche leitete. Ein Zitat von ihm:“Bleibt nicht unbeweglich stehen wie die Statuen in einem Museum. … Wir weilen nicht hier auf Erden, um ein Museum zu hüten, sondern um einen blühenden Lebensgarten zu bestellen, dem eine glorreiche Zukunft verheißen wurde.”

 

Es könnte u.a. das Motto der Pfarrgemeinde von St. Barbara sein: Beweglichkeit, frischer Wind, Offenheit, Vielseitigkeit, Buntes..., zu der etwa 3100 Gemeindemitglieder gehören.

 

Der Wunsch der Katholiken in Oberliblar nach einer eigenen Kirche ging erst nach dem Zweiten Weltkrieg in Erfüllung. 1925 hatten sie eine Holzbaracke gekauft, die als „Notkirche“ genutzt wurde. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde 1951 der Bau einer Kirche beschlossen und genehmigt. Die Kirche St. Barbara wurde 1953 fertig gestellt und ist seit 1955 eine selbständige Pfarre.

 

Der Kölner Architekt Paul Noven realisierte eine schlichte Kirche im Basilikastil mit niedrigen Seitenschiffen, höherem Mittelschiff und überragendem seitlichen Kirchturm. Die Fassaden bestehen aus hart gebrannten Klinkern. Mehr zur Geschichte von Pfarrkirche und Pfarrei