Sommerfest 2016

12.06.16 - Bilder im nebenstehenden Album mehr

Wichtige Termine 2015-2016:

 

Sommerferien 2016

25.07. - 12.08.2016

 

Weihnachtsferien

24.12.2015 - 05.01.2016

 

Sommerfest

11.06.2016

 

Übernachtung 2016

Maxikinder

23.06. auf 24.06. 
KiTa freitags geschlossen

 

Kath. Kindergarten Christ König


Hauptstr. 110
53229 Bonn
Leitung: Maria Schalla

Telefon: 0228 - 481752
Telefax: 0228 - 3909285

 

Mail:            kath-kindergarten@holzlar.de
Homepage: www.kathkirche-am-ennert.de


Bürozeiten:
Kontaktaufnahme und Anmeldung täglich nach Vereinbarung.

 

Öffnungszeiten:
35 Wochenstunden von 7.00 - 14.00 Uhr
45 Wochenstunden von 7.00 - 16.00 Uhr

 

Platzangebot: 

35 Wochenstunden 30 Plätze
45 Wochenstunden 42 – 48 Plätze für
Kinder von 3 Jahren bis zur Schulpflicht
18 Plätze für Kinder ab 2 Jahren

 

 Schließzeiten:

- 3 Wochen in den Sommerferien
- ca. 5 Arbeitstage in den Weihnachtsferien

Aufnahmekriterien:
Über das Anmeldeverfahren, die Aufnahmekriterien  informieren wir Sie gerne persönlich.

Anmeldungen werden jeweils bis 15. Januar für das kommende Kindergartenjahr entgegengenommen.

Unser Außengelände

zum Vergrößern anklicken

KIGA-AG800_18KIGA-AG800_15KIGA-AG800_14KIGA-AG800_09KIGA-AG800_06KIGA-AG800_07

 

 

 

 

_________________

 

Sommerfest 2016

Das Sommerfest hat Tradition im Katholischen Kindergarten Christ König: Alle zwei Jahre lassen sich die Erzieherinnen mit den Kindern etwas Besonderes einfallen. Diesmal ließen sich Eltern, Großeltern und Freunde bei schönstem Sonnenschein in der Open-Air–Arena auf dem Kindergartengelände verzaubern.  

 

Schon der Einzug der bunt kostümierten Kinderschar mit ihren Erzieherinnen war eine Augenweide. Die Begrüßung übernahmen die kleine Stella, KiTa-Leiterin Maria Schalla, die alle aufforderte: „Lassen Sie uns hier ein frohes Miteinander erleben und zusammen feiern!“ und Präses Pater Tijo, der dem lieben Gott für das schöne Wetter dankte und „Spaß, Freude und Segen“ wünschte.

 

Mit dem Lied vom „Zauberer Schrappelschrut mit seinem großen Zauberhut“, dargeboten vom entzückenden Fröschechor, ging es dann rein ins Vergnügen: „Er überlegt, schaut ihn nur an, was er wohl wieder zaubern kann.“ Und das war so Allerlei: Ballerinas in rosa Tutus, die einen Tüchertanz darboten, lustige Zwerge, Fußballer, die gekonnt die Hütchen umdribbelten und sich wie die Profis im Kreis anfeuerten, und muntere Hexen mit ihren Tänzen. Hungrig und durstig stärkten sich Eltern und Kinder anschließend bei Kuchen, Saft und herzhaften Leckereien.

 

 

KiTa2013_25

Unsere Kindertagesstätte

 
Wo Kinder gerne hingehen –die katholische Kindertagesstätte Christ König

 

Die katholische Kindertagesstätte Christ König liegt in Waldnähe an der Hauptstraße 110 inmitten eines weiträumigen Rasengeländes mit vielen Bäumen. Den Kindern wird so ein großer Freiraum zum Spielen, Toben und Bauen geboten.
Unsere Kindertagesstätte war der erste Kindergarten in Holzlar: Am 26. Oktober 1958, zum Patronatsfest der Christ König-Gemeinde, wurde er geweiht und von 40 Kindern in zwei Gruppen, betreut von Felicitas Rinke als Leiterin und Resi Jacobs als Helferin, im November in Besitz genommen. 1965 entschloss sich der Kirchenvorstand zu einem Erweiterungsbau des Kindergartens, so dass ab April 1966 in drei Gruppen 90 Kinder betreut wurden. 1995 wurde er nochmals erweitert auf nun vier Gruppen, außerdem kam ein Mehrzweckraum zum Turnen und für Veranstaltungen hinzu.
Im Jahr 2000 entstanden die ersten Gedanken zur Neugestaltung des Außengeländes. Die Planungen begannen und im Herbst 2003 wurde es fertiggestellt. Durch die pädagogisch durchdachte Strukturierung können sich die Kinder in kleine überschaubare Bereiche verteilen, in denen sie sich ungestört wohlfühlen und entfalten können.

Inzwischen besuchen 90 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren in der Bären-, Sternen-, Igel- oder Mäusegruppe die Kindertagesstätte, dessen Leitung Maria Schalla 1992 von Frau Rinke übernahm. Fünf weitere Erzieherinnen und vier Zweitkräfte und eine hauswirtschaftliche Kraft gehören zum Team, das noch durch eine Jahrespraktikantin ergänzt werden kann. Die Kinder können hier nach Herzenslust spielen, Fähigkeiten entfalten, ihre Kräfte messen und lernen, ihre Stellung in der Gruppe zu finden.
Unsere Öffnungszeiten sind von 7:00 bis 16:00 Uhr. Nach dem neuen Kinderbildungsgesetz bieten wir 35 und 45 Betreuungstunden an.
Unsere Kindertagesstätte verfolgt das Ziel, durch pädagogisches Handeln den Lebens- und Erfahrungsraum der Kinder zu erweitern. Sie werden bei uns in ihrer ganzen Person angenommen und können sich somit geborgen fühlen. Das Selbstbewusstsein der Kinder zu stärken, ist uns wichtig. Die Kinder lernen im freien Spiel Konflikte zu lösen, Gefühle auszudrücken und sie zu verstehen (Ich-Entwicklung). Wenn sich die Kinder in ihrer eigenen Persönlichkeit „wohl fühlen", kann sich ein gutes Gruppenverhalten entwickeln (Wir-Entwicklung).
Das christliche Miteinander ist durchgehend in unserer pädagogischen Arbeit sichtbar. Durch kindgemäße Vermittlung des Glaubens und das aktive Erleben der christlichen Gemeinschaft wird unser Glaube für die Kinder be-greifbar. Das Kind erfährt von der Liebe Gottes zu uns. Es lernt, dass keiner für sich allein leben kann, sondern andere zum Leben braucht.
Wir nehmen an den Festen und Feiern des Kirchenjahres teil. Durch unser Handeln möchten wir den Grundstein legen für die christliche Gemeinde von morgen.

Wenn Sie Ihr Kind in unserer Kindertagesstätte anmelden möchten, ist es wichtig, dass die Anmeldungen zum neuen Kindergartenjahr, das immer am 1. August beginnt, bis zum 31. Dezember des Vorjahres in unserer Kindertagesstätte abgegeben wird.

 

KiTa-Erweiterung 2012KITA_Christ_Koenig_jpg_729600497

 

Viel Platz für die Kleinsten

 

Die "U3-Qualifizierung" war der Anlass für die große Baumaßnahme, denn die Gruppenräume für die Kleinsten brauchen deutlich mehr Platz: für eigene Ruhe- und Nebenräume, Toiletten und Wickeltische. Deshalb musste ein Gruppenraum mit den entsprechenden Nebenräumen angebaut werden, und aus drei bisherigen Gruppenräumen wurden zwei. Außerdem sind eine deutlich größere Küche und ein größeres Büro für Kindergartenleiterin Maria Schalla entstanden, wurden Sonnenschutz und Fußbodenheizung eingebaut. Nur der jüngste, im Jahr 1995 angebaute Teil des Kindergartens blieb unverändert.

 

IMG_5074

Gut 1,45 Millionen Euro sind investiert worden: Davon zahlte das Erzbistum Köln den Löwenanteil: 1.073.000 Euro, vom Land kamen 324.000 Euro U3-Fördermittel hinzu, und die Kirchengemeinde brachte die restlichen 54.000 Euro auf.

In zwei der vier Gruppen werden bereits zehn Kinder unter drei Jahren betreut. Mit Fertigstellung der Baumaßnahme sind jetzt auch die Voraussetzungen für eine dritte U3-Gruppe gegeben, welche die Stadt Bonn zum kommenden Kindergartenjahr einrichten möchte.

 

 

 

 

Unser Außengelände

KiTa2013_33

Das Konzept des Außengeländes beruht auf der Vielseitigkeit von Mehrzweckflächen (Rasen, Hartplatz), Spielbereich (Sand, Wasser), Geräte-/ Hügelbereich und Kommunikations-/ Ruhebereich. Die Mehrzweckflächen bieten viel Raum für Bewegungsaktivitäten (Roller und Dreirad fahren, Fußball spielen) und dienen vor allem der Raumorientierung und der Entwicklung des Gleichgewichtverhaltens. Die Kombination von Sand und Wasser in einem Spielbereich unterstützt die Ausdauer und die Konzentration und ermöglicht es den Kindern, ihre schöpferischen Kräfte zu entfalten.

 

KiTa2013_12Das Ur-Bedürfnis „Matschen" kann hier wunderbar befriedigt werden. Laufen, steigen, klettern und rutschen können die Kinder im Geräte- und Hügelbereich. So werden spielerisch motorische Grundfähigkeiten trainiert. Das Schaukeln hat schon immer Spaß gemacht, aber jetzt in der neuen Vogelnestschaukel macht es doppelt so viel Freude! Unsere Terrassen vor den Gruppenräumen sind schon von der Gestaltung her sehr kommunikativ. Die hufeisenförmig angeordneten Bänke laden zum Sitzen und Erzählen ein.
Wir stellten bald nach Fertigstellung dieser Anlage fest, dass das Spiel der Kinder wesentlich ruhiger und intensiver geworden ist. KiTa2013_20

 

 

Durch die pädagogisch durchdachte Strukturierung des Geländes sind nicht einfach 90 Kinder draußen, sondern 20 im Sandkasten, 10 im Schaukelbereich, 15 Kinder auf Fahrzeugen, einige in den Ruheecken usw.. Gerade Kindergartenkinder brauchen kleine überschaubare Bereiche um sich wohl zu fühlen und sich in ihrem eigenen Spiel ungestört zu entfalten.