Etwas nicht gefunden ...

Wenn Sie Fragen zu weiteren Themen oder Angeboten haben, die Sie hier nicht finden, wenden Sie sich bitte an eines der Pfarrbüros.

Pastoralkonzept

Vor der Neuwahl der Pfarrgemeinderäte im November 2009 wurde vom Erzbistum Köln das Anliegen an die Seelsorgebereiche und Pfarreien herangetragen, mit den neu gewählten Gremien in enger Zusammenarbeit mit dem leitenden Pfarrer ein Pastoralkonzept zu erarbeiten.

Von März 2010 bis Dezember 2011 hat der PGR das vorliegende Pastoralkonzept erarbeitet. Darin wird dargelegt, in welche Richtung sich die Arbeit im Seelsorgebereich „Am Heumarer Dreieck“ („Roncalliland“) auf Basis der bestehenden Gegebenheiten und Möglichkeiten entwickeln soll. Das Hauptziel besteht darin, die Leitlinien für die künftige Seelsorge festzulegen und Schwerpunkte aufgrund der soziologischen und strukturellen Gegebenheiten zu setzen.

Bei der Erarbeitung wurden in verschiedenen Phasen

  • die örtlichen Gremien und Gruppierungen befragt,
  • die Aktivitäten im Gemeindeleben ermittelt,
  • Schwerpunkte und Herausforderungen abgeleitet,
  • die sozialen Strukturen ausgewertet und
  • darauf aufbauend Prioritäten und Leitlinien für die künftige Seelsorge beschrieben.

Das Generalvikariat überprüfte das Konzept und erteilte am 30.10.2012 offiziell die Freigabe. Der stellvertretende Generalvikar, Prälat Radermacher und zwei seiner Mitarbeiter dankten dem versammelten PGR, auch stellvertretend für alle Beteiligten, für die Arbeit. Er mache sich angesichts der vielfältigen Potenziale hier im Roncalliland keine Sorge um die zukünftige Seelsorge. Besonders gefiel den Gutachtern die Ausgewogenheit von lebendigem Aufbruch und innovativen Projekten bei gleichzeitiger Verankerung im Bewährten. Allen Beteiligten war dabei klar, dass sich unsere Kirche künftig den besonderen Herausforderungen des gesellschaftlichen Wandels und der speziellen Strukturen hier vor Ort stellen muss.

Alle Institutionen, Gruppierungen, Vereine und Verbände in den drei Stadtteilen sind integrativer Teil des Gemeindelebens. Ihr Wirken findet sich in den sechs großen Gliederungsaspekten des Pastoralkonzepts wieder:

  • Liturgie
  • Glaubensverkündigung
  • Missionarische Ausstrahlung
  • Jugend und Familie
  • Caritatives Handeln
  • Ökumene

Das vorliegende Pastoralkonzept soll als lebendiges Konzept verstanden und regelmäßig vom Pfarrgemeinderat aktualisiert und überprüft werden.

Die anstehenden Herausforderungen für unsere Gemeinden erfordern ein Netz von vielen engagierten haupt- und ehrenamtlich Tätigen. Im Einzelfall werden Prioritäten zu setzen sein; immer wieder wird man entscheiden müssen, welche konkreten Maßnahmen diese Zielsetzungen unterstützen, ob sie zu leisten sind und ob es insbesondere Menschen gibt, die diese durchführen können und wollen.

⇒ Hier können Sie das Pastoralkonzept herunterladen.