Etwas nicht gefunden ...

Wenn Sie Fragen zu weiteren Themen oder Angeboten haben, die Sie hier nicht finden, wenden Sie sich bitte an eines der Pfarrbüros.

Roncalli-Bus - "Mich kann man mieten"

Sie planen eine Fahrt mit mehreren Personen und Ihr PKW ist zu klein?

Dann mieten Sie doch unseren 9-Sitzer Roncalli-Bus!

Er steht für Personentransporte zu erschwinglichen Konditionen zur Verfügung.

Der Bus kann mit Führerscheinklasse 3 gefahren werden.

Bitte informieren Sie sich:

Büro St. Adelheid, Tel.: 0221-989 395 30

Busverwaltung: Jan Wojtczak, Tel.: 0152-566 292 55.

Wir helfen bei der Planung!

Was ist die Bibel?

Haben Sie sich das auch schon einmal gefragt?

Hier ein kurzweiliges Video zur Erklärung, Dauer 3 Minuten!

Herzlich willkommen im "Roncalliland"

Was Sie interessieren könnte...

Diese animierte Themenliste kann leider nicht angezeigt werden. Zur Darstellung benötigen Sie Adobe Flash Player©.

Feierliche Wiedereröffnung von St.Cornelius am 28. August

Nach Abschluss der monatelangen Renovierungsarbeiten wird unsere Pfarrkirche St. Cornelius am Sonntag, den 28. August, wieder für Gottesdienste geöffnet. Wir wollen dieses Ereignis mit einer festlichen Messe um 11.00 Uhr würdig begehen.

Dabei wird gleichzeitig, ein wenig vor dem eigentlichen Termin, das diesjährige Pfarrpatrozinium begangen.

Der Messbesuch beitet für alle dabei auch die Gelegenheit, die Kirche im neuen Glanz zu erleben und die zahlreichen sichtbaren Veränderungen in Augenschein zu nehmen.

Im Anschluss an den Gottesdienst findet bei hoffentlich gutem Wetter ein gemütliches Beisammensein auf der benachbarten Pfarrwiese statt, wobei für kleine Speisen und ein ausreichendes Getränkeangebot zu sehr günstigen Preisen gesorgt ist.

Die Sonntagsmesse in der Erlöserkirche fällt an diesem Tag aus. Die Vorabendmesse am 27. August um 18.30 Uhr findet letztmalig in der Erlöserkirche statt, bevor sie ab der folgenden Woche wieder in St. Cornelius gefeiert wird. (Der Pfarrausschuss)

Was heisst eigentlich "Flatrate"?

Wahrscheinlich gibt es in Deutschland kaum noch jemanden, der nicht irgendeine Flatrate nutzt. Eingebürgert hat sich der Begriff, der sich ableitet von den englischen Wörtern "flat" (Flach) und "rate" (rate mal? Genau:Rate), aber erst seit es Internet und mobile Kommunikation gibt. Wer hätte schon die Jahreskarte für das Freibad als Flatrate bezeichnet?

Dabei ist die wirtschaftliche Kalkulation die gleiche: Ich kann als Jeden-Tag-zwei-Mal-Schwimmerin die Jahreskarte so oft nutzen, wie ich will, und komme trotzdem in den Genuss des günstigen Tarifes, weil andere zwar mit gutem Willen die Karte erwerben, über den eigenen Badewannenrand aber nicht hinausschwimmen.

Aufgepasst also beim Abschließen einer Handy- oder Internetflatrate: Wer nicht viel telefoniert oder surft, kann oft auf die vermeintlich preiswerten Angebote verzichten - er finanziert nur die günstigen Tarife der anderen.

Diese Warnung gilt natürlich auch in allen anderen Bereichen. Welchen finanziellen Nutzen hat etwa der Wirt, eine Getränke-Flatrate anzubieten? Trotzdem: Jetzt, wo die Fastenzeit schon wieder lange vorbei ist, darf ich es ja sagen: Ich wüsste nicht, ob ich nein sagen könnte, wenn mir jemand eine Schokoladen-Flatrate anbieten würde. Oder Eiscrème. Oder Pralinen. Leider fürchte ich allerdings, dass dann höchstens noch die Rate flach wäre - und ich nicht, zunehmend nicht, könnte man sagen ...

(von Nikola Hollmann, frau und mutter N°05/16)