ERZBISTUM KÖLN  domradio     

 

Neujahrsempfang 2018 im Severinushaus Lindlar

Der neue Pfarrgemeinderat hatte eingeladen
und alle sind gekommen

intenet_neujahrsempfang_2018_1pfarrgemeinderat_rfh
Kurze Ansprache von Pfarrer Martin Reimer
im vollen Severinus Saal

intenet_neujahrsempfang_2018_pfarrgemeinderat_rfh
Der neue Pfarrgemeinderat

internet_neujahrsempfang_2018_sektempfang_rfh
Es begann mit dem Sektempfang...

internet_neujahrsempfang_2018_schaetzmueller_Klaes_rfh
Die KFD war genauso vertreten wie die
Erzieherinnen, im Bild die Leiterin von
Frielingsdorf, Birgit Schätzmüller

internet_neujahrsempfang_2018_011_hoeher tegehoff_rfh
Thomas Tegethoff (Quintett Redaktion)
im anregenden Gespräch mit Otto Höher

internet_neujahrsempfang_2018_015_Schluetter_rfh
Vorstellung von Frau Schlütter

internet_neujahrsempfang_2018_bersch_rfh
Kreisdechant Christoph Bersch


Einführung Pfarrer Martin Reimer und Pater Robin

reimer_robin

Pater Robin und Pfarrer Martin Reimer

einfuehrung_reimer1_rfh

Daumen hoch! Das Markenzeichen von Pfarrer Martin Reimer

 

einfuehrung_reimer9_rfh

Stimmungsvoll zur Andacht

 

Die Ausstellung "Erlebnis Schöpfung" im LVR Freilichtmuseum Lindlar wurde feierlich
am 18.03.2015 von LVR Repräsentant Prof. Dr. Jürgen Wilhelm und
Rainer Maria Kardinal Woelki eröffnet.


 Prof. Dr. Jürgen Wilhelm, Rainer Maria Kardinal Woelki, Michael Kamp LVR, Bürgermeister Dr. Georg Ludwig


 "Klein & Groß" in der Ausstellung: Erlebnis Schöpfung im LVR Freilichtmuseum Lindlar

 

 

 

 

Jesuit Matthias Kramm SJ ist in der Jesuitenkirche St. Ignatius in Frankfurt am Main
zum Priester geweiht worden.

 

 

Taufstein in St. Severin, Lindlar

Das älteste Stück der Einrichtung in St. Severin ist der spätromanische Taufstein vom Anfang
des 13. Jhdts. aus Siebengebirgs - Trachyt. Gemeinsam mit dem Kirchturm ist er Zeugnis des
Glaubenslebens etwa 100 Jahre nach der ersten urkundlichen Erwähnung Lindlars von 1109.
Bemerkenswert ist der reiche Blattfries, der den Stein rundum schmückt.

Die Ausführung des Taufsteins zeigt eine enge Verwandtschaft zu den im Altar und
Gestaltung ähnlichen Taufsteinen in den historischen und jetzt evangelischen Kirchen von
Gummersbach, Wiehl und Waldbröl.

Seitdem er in unserer Kirche steht, sind über die Zeiten hinweg die meisten Lindlarer Christen
hier getauft worden. So ist der Taufstein ein besonderes Dokument und Symbol unserer
Verbundheit mit Gott, mit der Kirche, aber auch mit unseren Vorfahren, die hier getauft
wurden und mit unseren Mitmenschen, mit denen wir tatsächlich in der Taufe denselben
Ursprung haben.

Wir alle, die wir auf Christus getauft wurden, sind auf seinen Tod getauft worden. Und wie
Christus von den Toten auferweckt wurde, sollen auch wir als neue Menschen leben.

Röm 6, 3 u.4; Epistel der Osternacht

 


St. Severin, Lindlar

 

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum