ERZBISTUM KÖLN  Gemeinde Kürten  weitere Links     

Der Ortsausschuss

Der Ortsausschuss hat die Aufgabe, das kirchliches Leben vor Ort und rund um den Kirchturm zu entwickeln und zu organisieren.

Der Ortsausschuss setzt sich aus folgenden Personen zusammen:
Acht gewählte Mitglieder
Ein geborenes Mitglied aus dem Pfarrgemeinderat.
Und es können zusätzlich Mitglieder des Pastoralteams benannt werden,
oder zusätzliche Mitglieder, wenn sie benötigt werden, berufen werden.

Folgende Aufgaben hat der Ortsausschuss:
1. Die kirchlichen Aktivitäten rund um den Kirchturm zu koordinieren und organisieren.
2. Den Pfarrgemeinderat in den ortspezifischen Belangen zu beraten.
3. Besondere Gottesdienste und Feste vorzubereiten und zu organisieren.

Ortsauschuss Bechen

Gisela Brück, Ortsausschuss Bechen Gisela Brück
Doris Claes, Ortsausschuss Bechen Doris Claes
 Ursula Molitor, Ortsausschuss Bechen Ursula Molitor
 Hubert Schwirten, Ortsausschuss Bechen Hubert Schwirten
 

Monika Fuchs
  Thomas Heydkamp
mehr  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ortsauschuss Dürscheid

  Claudia Brockmann
  Marita Draws-Tzanev
  Gertrud Hasbach
  Renaten Köllen
  Monika Kolec
  Gisela Menke
  Maria Voßwinkel
  Thomas Wiemker
mehr  

Ortsauschuss Biesfeld

   

 

 

Ortsausschuss Kürten

    Joachim Liesenfeld
  Inge Meyer
  Willi Pütz
  Michael Romeijn
  Jürgen Schmitz
  Liesel Kohlgrüber

Ortsausschuss Olpe

  Jenna Dünnwald
  Gerd Fischer
  Gudrun Ludwig
  Bernd Otten
  Ulrich Pefferkoven
  Dagmar Schmitz
  Wolfgang Schmitz
  Marita Sonnenschein-Weißenborn
  Michael Tegetmeier

Geschäftsordnung zur Bildung von Ortsausschüssen 

1. Prämisse

Der Pfarrer kann nach der Abgabe des Votums des Pfarrgemeinderates gemäß § 2 Abs (5) der Satzung für die Pfarrgemeinderäte im Erzbistum Köln vom 1.1.2009 in bestimmten Wohnbezirken, in Stadtteilen, Dörfern, Pfarrgemeinden und Teilgemeinden Ortsausschüsse einrichten. Diese haben die Aufgabe, kirchliches Leben im Rahmen des Gesamtkonzeptes zu entwickeln und zu organisieren. Ortsauschüsse sind Bestandteile des gemeinsamen pastoralen, sozialen und politischen Handelns des Pfarrgemeinderates. Beschlüsse des Pfarrgemeinderates sind für die Ortsausschüsse bindend (vgl. § 10 der Pfarrgemeinderatssatzung).

 

2. Aufgaben

(1)     Die Ortsausschüsse koordinieren kirchliche Aktivitäten, die primär auf den jeweiligen Ort bezogen sind.

(2)     Sofern es aufgrund der sozialen und politischen Gegebenheiten sinnvoll ist, nehmen die Ortsausschüsse im Auftrage des Pfarrgemeinderates ortsbezogene gesellschaftspolitische Aufgaben wahr.

(3)     Die Ortsausschüsse können an der Entwicklung des Pastoralkonzeptes mitwirken, indem sie die ortspezifischen pastoralen und gesellschaftlichen Herausforderungen analysieren und beschreiben.

(4)     Ebenso können die Ortsausschüsse an der Umsetzung des Pastoralkonzepts durch Übernahme bestimmter Aufgabenbereiche mitwirken, die im Pastoralkonzept festgelegt werden.

 

3. Mitglieder

(1)     Der Pfarrgemeinderat legt gemäß § 2 (5) der Pfarrgemeinderatssatzung die Zahl der Mitglieder der Ortsausschüsse fest.

(2)     Der Pfarrgemeinderat benennt eines seiner gewählten oder berufenen Mitglieder als Ansprechpartner/in für jeden Ortsausschuss. Diese Person ist geborenes Mitglied im Ortsausschuss.

(3)     Unabhängig davon kann der Pfarrer ein oder mehrere Mitglieder des Pastoralteams als Mitglieder für die Ortsausschüsse benennen.

 

4. Verfahren zur Besetzung der Ortsausschüsse

Zur Besetzung von Ortsausschüssen bestehen folgende Möglichkeiten:

 

4.1. Berufung

Die Mitglieder der Ortsausschüsse werden vom Pfarrgemeinderat analog zum Verfahren für die Besetzung von Sachausschüssen berufen (vgl. § 8 Abs. 2 der Pfarrgemeinderatssatzung).

 

4.2. Wahl auf einer Ortsversammlung

Die Mitglieder der Ortsausschüsse werden auf einer Ortsversammlung geheim gewählt, sofern sich die Versammlung nicht auf eine andere Form verständigt. Der Pfarrgemeinderat beruft dazu einen Wahlausschuss für die Wahl der Ortsausschüsse, dieser erarbeitet ein angemessenes Wahlverfahren und leitet dieses

 

4.3. Wahl analog der Pfarrgemeinderatswahl

Die Mitglieder der Ortsausschüsse werden von den wahlberechtigten Gläubigen eines jeweils genau umschriebenen territorialen Bereichs zur selben Zeit und unter denselben Bedingungen wie der Pfarrgemeinderat gewählt. Die geltende Wahlordnung für Pfarrgemeinderäte findet entsprechend Anwendung. Vorbereitung und Durchführung der Wahl obliegen dem Wahlausschuss für die Pfarrgemeinderatswahl.

 

5. Konstituierung, Leitung und Arbeitsweise

(1)     Spätestens vier Wochen nach der konstituierenden Sitzung des Pfarrgemeinderates finden auf Einladung des nach Ziffer 3.2 geborenen Mitglieds die konstituierenden Sitzungen der Ortsausschüsse statt.

(2)     Die Ortsausschüsse bestimmen aus ihrer Mitte eine Leitung.
Diese kann von einer Person oder einem Team wahrgenommen werden. Die Leitung steht dem Ortsausschuss vor, vertritt ihn in der lokalen Öffentlichkeit und trägt für die Anbindung an den Pfarrgemeinderat Sorge.

(3)     Der Ortsausschuss kann eigene Regelungen zu Einberufung, Beschlussfähigkeit, Beschlussfassung und Niederschrift treffen oder die für den Pfarrgemeinderat geltenden Bestimmungen entsprechend anwenden. Gibt sich der Ortsausschuss eine eigene Geschäftsordnung, bedarf diese der Zustimmung des Pfarrgemeinderates.

(4)   Öffentliche Verlautbarungen bedürfen der Zustimmung des Vorstands des Pfarrgemeinderates. Bei Erklärungen und Verlautbarungen, die pastorale Belange betreffen, ist die Zustimmung des Pfarrers unerlässlich.

 

Köln, den 01.01.2009

Dr. Dominik Schwaderlapp
Generalvikar

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum