Die Krankensalbung ist eines der sieben Sakramente. Es ist ein Kranken- und Heilsakrament und nicht, wie häufig vermutet ein "Sterbesakrament", nicht das "Sakrament der Letzten Ölung", wie man die Krankensalbung in der Vergangenheit volkstümlich auch genannt hat. Es will heilen und stärken.

Es ist leicht nachvollziehbar, dass eine geistliche innere Erneuerung (zum Ritus der Krankensalbung gehört auch die Vergebung von Schuld) und eine aus Gottvertrauen erwachsende innere Ruhe und Gelassenheit sich auch auf das Gesamtbefinden positiv auswirken.

Viele erleben die mit der Krankensalbung verbundenen, sinnlich erfahrbaren Riten (Sündenvergebung, Lossprechung, Segen, das Salben der Hände, das gemeinsame Gebet) als spürbare Hilfe, gerade dann, wenn durch die Schwere der Krankheit die intellektuelle Aufnahmefähigkeit oder auch das Wachbewusstsein stark eingeschränkt sind.
Die Krankensalbung wird auch in einem gemeinschaftlichen Gottesdienst für kranke und ältere Menschen gespendet.

 

Rufbereitschaft:

Die Seelsorger unserer Pfarreiengemeinschaft stehen für Sie unter der Nummer des Pastoralbüros in Kaarst (966900) bei Notfällen 24 Stunden zur Verfügung.

Außerdem können Sie einen Priester über die Zentrale des Johanna-Etienne-Krankenhauses (Telefon 02131/529500) erreichen. Von dort erhält der im Dekanat Neuss/Kaarst zusätzlich diensthabende Seelsorger eine Nachricht.

Bitte beachten Sie auch die Ankündigungen hierzu im Wochenformat.