Erstkommunion

Vorbereitung auf die Erstkommunion

Mit dem Motto „Jesus auf der Spur“ begeben sich seit Anfang Oktober 92 Kinder aus unserer Pfarreiengemeinschaft auf „Spurensuche“. In Gruppen von sechs bis acht Kindern erfahren sie etwas über Jesus, sein Leben und Wirken und über das Leben der Menschen zur da- maligen Zeit. Sie vergleichen: wie lebten die Kinder damals, wie le- ben wir heute. Sie erfahren, dass Jesus zu allen Menschen gegangen ist, mit Ihnen gegessen hat und ihnen von Gott, seinem Vater, erzählt hat. Sie suchen aber auch Jesu Spuren in der heutigen Zeit. Wo finden wir Spuren von Jesus heute, wie folgen wir heute Jesus. Wie gehen wir mit anderen um, wer ist für uns heute ein Vorbild?, usw...

Neben diesen Gruppen, die sich einmal wöchentlich treffen, haben wir diesmal eine ortsübergreifende Kommuniongruppe mit 19 Kindern, die sich einmal monatlich samstags trifft. Diese Kinder begeben sich am Vormittag mit Katechet/Innen auf Spurensuche, und bereiten gemein- sam ihr Mittagessen zu. Am Nachmittag kommt ein Erwachsener aus der Familie dazu, und gemeinsam wird der Nachmittag gestaltet.

Sollten Sie im Lauf der Zeit Fußspuren in der Kirche entdecken, dann wissen Sie, hier waren die Kinder auf Spurensuche und nähern sich so dem Geheimnis der Eucharistie an.

Nehmen Sie unsere Kommunionkinder in Ihr Gebet mit hinein, und begleiten sie die Kinder so gedanklich auf ihrem Weg.

 

Für das Katecheten-Team Ursula Schiller

 

Was ist eigentlich die Erstkommunion?

An diesem Festtag empfängt das Kind zum ersten Mal die heilige Kommunion. Somit ist es ein Fest, das mit einem Anfang zu tun hat, denn nach dem Sakrament der Taufe ist die Erstkommunion der nächste Schritt, der stärker mit der Gemeinschaft der Kirche verbindet.

Es ist wie eine Bestätigung! Denn damit sagen die Eltern (nach der Taufe nun zum zweiten Mal) und jetzt auch die Kinder selber: „Ja, wir wollen zu der Gemeinschaft der Christen dazu gehören.“

 

Zu diesem Schritt gehören innerlich die Entscheidung und äußerlich eine Anmeldung. Danach beginnt die Vorbereitungszeit.

Wie sieht die Vorbereitung aus?

Sie beginnt Ende September bzw. Anfang Oktober und dauert 5 bis 6 Monate.

In dieser Zeit treffen sich kleine Gruppen von 5 bis 6 Kinder einmal in der Woche.

Die Kinder hören und erzählen über Jesus, wie er gelebt und was er für uns getan hat. Sie lernen die Gebete kennen und erfahren viel über Rituale und die Feste im Kirchenjahr.

Begleitet werden die Kinder von einem oder zwei Erwachsenen. Jede/r, der getauft und gefirmt ist, kann eine solche Aufgabe übernehmen. Was sollte er/sie mitbringen?

Freude am Umgang mit Kindern, Neugier und Interesse am Glauben und Lust, darüber mit anderen zu erzählen und dabei Neues zu erfahren.

Besonders Sie als Eltern können diese Aufgabe übernehmen, wenn Sie daran Interesse haben.

Daneben gibt es gemeinschaftliche Aktionen, wie die Kirchenrallye oder die Familienwallfahrt und anderes. Daran können alle aus der Familie teilnehmen, nicht nur die Erstkommunionkinder.

 

Wann wird das Fest der Erstkommunion gefeiert?

In Niederaußem (St. Paulus) und Glessen (St. Pankratius) am „Weißen Sonntag“ .

In Fliesteden (St. Simeon) und Oberaußem (St. Vinzentius) am zweiten Sonntag nach Ostern.  

In Rheidt-Hüchelhoven (St. Michael) und Büsdorf (St. Laurentius) am dritten Sonntag nach Ostern.

 

Was sonst noch wichtig ist: erfahren Sie bei den Informationsabenden, die sofort nach den Sommerferien stattfinden. Eltern deren Kind im dritten Schuljahr ist eingeladen, werden dazu eingeladen.

 

Die Leitung der Erstkommunionvorbereitung hat Pfarrer Brennecke mit Frau Schiller.