Eheschließung

 Einen Menschen zu lieben, heißt ...

 

Wir wissen nicht, wie Sie ganz persönlich diesen Satz weiterführen würden, aber wenn Sie diese Seite aufsuchen, haben Sie vielleicht Freude daran, ein wenig darüber nachzudenken: „Die Liebe ist das Band, das alles zusammen hält“. Kol. 3,14

 

Jedes Jahr gibt es in unserer Pfarreiengemeinschaft viele Paare, die eine solche Liebe füreinander empfinden und diese im Sakrament der Ehe unter den Segen Gottes stellen. Gerne geben wir allen Paaren, die in unseren Kirchengemeinden heiraten wollen einige Informationen zur Hand.

  

 

Folgende Fragen werden häufig gestellt:

 

Wann melden wir unsere Hochzeit an?

Am besten ein Jahr, spätestens aber ein halbes Jahr vor der geplanten Hochzeit. Dann bleibt genug Zeit für das Traugespräch und die gemeinsame Planung der kirchlichen Trauung. Natürlich kann man sich auch später anmelden, aber dann sollte man schon mit dem Wunschtermin ein wenig flexibel sein.

 

Wo melden wir uns an?

Im Pfarrbüro der Gemeinde in der Sie wohnen oder heiraten möchten. Eine gute Anlaufstelle für die ersten Informationen ist unser Zentralbüro. Tel. 02271/ 52680.

 

Kann man auch auswärts heiraten und sich die Kirche aussuchen?

Ja. Der Heimatpfarrer stimmt dann einer „Überweisung“ zu.  Allerdings müssen Sie sich selbst um einen anderen Seelsorger kümmern und klären, ob zu Ihrem Wunschtermin die Kirche frei ist.

 

Gibt es Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, damit man katholisch heiraten kann?

Wenigstens eine Person des Brautpaares muss katholisch und Mitglied der Kirche sein. Auch konfessions- oder religionsverschiedene Paare können heiraten, wenn eine Person des Brautpaares katholisch und Mitglied der Kirche ist.

 

Ist eine kirchliche Eheschließung möglich, wenn ein Partner bereits verheiratet war?

In vielen Fällen ist es auch dann möglich, in der katholischen Kirche den Bund der Ehe zu schließen. Hier bedarf es aber immer einer  Prüfung der kirchlichen  Rechtsabteilung. Geprüft wird, ob der vorhergegangene Ehe kirchenrechtlich gültig war. Es ist sehr ratsam, sich in diesen Fällen sehr frühzeitig mit dem Pfarrbüro in Verbindung zu setzen. Erst nach der Zustimmung der Rechtsabteilung (Offizialat) kann ein Trautermin bestätigt werden.

 

Was ist ein Eheseminar?

Das Anton-Heinen-Haus in Bergheim, aber auch viele andere Bildungseinrichtungen bieten Eheseminare an. Sie dauern einen oder 1 ½  Tage und bieten die Möglichkeit, mit anderen Paaren, die wie Sie in absehbarer Zeit heiraten möchten ins Gespräch zu kommen. Von vielen Seelsorgern werden diese Eheseminare sehr empfohlen.

 

Welche vorbereitenden Gespräche finden statt?

In der Regel gibt es zwei Gesprächstermine mit dem Seelsorger, der sie traut. Im ersten Gespräch wird das Ehevorbereitungsprotokoll geführt. Hier werden die Formalitäten geklärt und die Besonderheit des Ehesakramentes angesprochen. Dieses Gespräch findet 6 bis 3 Monate vor der Eheschließung statt. In einem zweiten Gespräch wird der Gottesdienst vorbereitet.

 

Kann man den Gottesdienst mit gestalten?

Diese Frage klären Sie mit dem Seelsorger der Sie traut aber in der Regel ist eine Mitgestaltung gewünscht. Welche Lesung und welches Evangelium genommen wird, die Auswahl der Lieder und die Formulierung der Fürbitten bieten viele Möglichkeiten sich einzubringen.

 

Die kirchliche Hochzeit ist ein ganz besonderes Fest, das sowohl in der Vorbereitung als auch in seiner Durchführung viel Freude bereitet. Gerne begleiten wir Sie auf diesem Weg.