Tag des Gebetes

 

Es gibt in unserem Kalender viele Gedenktage. Manche erscheinen scherzhaft und ein wenig kurios. Der 9. Mai zum Beispiel, ist der Gedenktag der verlorenen Socken. So gibt es Tage für das Essen, den Schlaf, den Regen und vieles mehr.

Gedenktage sind auch in unserer Kirche weit verbreitet und haben oft eine lange Tradition. So kennen wir auch den Tag des Ewigen Gebetes. In unserem Erzbistum werden Gebetszeiten so abgesprochen und verteilt, dass es rund um die Uhr Menschen gibt, die für andere Menschen beten - vielleicht auch für mich.

In unserer Pfarreiengemeinschaft beginnt dieser Tag des Gebetes am Samstag, den 19. November. Mit einem feierlichen Eröffnungsgottesdienst um 17:00 Uhr in St. Vinzentius in Oberaußem geht es los. Er endet am Sonntag, den 20. November um 18:00 Uhr mit der Abschlussmesse, dem feierlichen Te Deum und dem Abschlusssegen in St. Johann Baptist Niederaußem.

Das Programm ist so bunt, wie die Menschen, die es füllen. An diesem Wochenende gibt es die Form des verweilenden Gebetes vor der ausgesetzten Eucharistie. Zudem wird die Möglichkeit gegeben, sich für Andachtszeiten einzutragen, die jeder für sich halten möchte. Es wird Gebetszeiten geben, die thematisch oder musikalisch besonders gestaltet sind oder als Wanderweg mit Gebetsimpulsen, den Teilnehmer einladen, mit seinen Gedanken und Anliegen bei Gott zu sein. Nähere Infos gibt es zeitnah im Miteinander, in den Schaukästen oder hier.