REDE-ZEIT

Fragen und Themen rund um Glaube und Kirche (inklusive „heißer Eisen“) in lebendigem und kritischem Gespräch -  eine gute Gelegenheit sich auszuprobieren, um Gesprächspartner in Glaubens- und Lebensfragen für Schüler zu werden. Keine Vorbereitung nötig - Neugier genügt!

Wer mag, kommt um 17.15 Uhr zur stillen Zeit in die Krypta. Alle anderen sind um 17.45 Uhr herzlich willkommen!

 

Kontakt:        Martin Bartsch

Anmeldung:   bis 07.05.2018 hier

 

Do. 17.05.2018 |

17.45 – 18.45 Uhr

Raum 9 ¾  | Mentorat Köln

Das Mentorat als Kirchliche Studienbegleitung

Der Religionsunterricht sieht sich heute in einer immer stärker werdenden Vorrangstellung, Kindern und Jugendlichen eine Beziehung zum Glauben zu ermöglichen.
Aufgrund der veränderten religiösen Situation in vielen Familien und Pfarrgemeinden, sind es die Religionslehrer, die für ihre Schüler zum wichtigen (und manchmal einzigen) Gesprächspartner in Glaubens- und Lebensfragen werden - im Unterricht wie auch außerhalb.

Wer aber Religion unterrichtet, kann dies nicht nur aus der Beobachterperspektive über den Glauben, sondern muss dies immer auch in der Teilnehmerperspektive vom Glauben her tun, so dass die Persönlichkeit des Lehrers in besonderer Weise herausgefordert ist.


Deshalb bietet das Erzbistum Köln den Studierenden mit dem Berufsziel Religionslehrer mit dem Mentorat und seinem Programm eine spezielle kirchlich verantwortete Studienbegleitung an, die helfen soll, die notwendigen Kompetenzen zu erwerben.

In ihrer Schrift "Der Religionsunterricht vor neuen Herausforderungen" thematisieren die deutschen Bischöfe drei vorrangige Aufgaben für den Religionsunterricht:


1. Vermittlung von strukturiertem und lebensbedeutsamem Grundwissen des christlichen Glaubens
2. Vertrautmachen mit Formen des gelebten Glaubens
3. Förderung religiöser Dialog- und Urteilsfähigkeit

 

Während Fachwissen, Fachdidaktik und -methodik primär durch das Studium an der Hochschule und in der berufspraktischen Ausbildung erworben werden, möchte das Mentorat vorrangig einen Beitrag zur Befähigung für die beiden letztgenannten Aufgaben bieten.

Entsprechend können folgende Ziele der Studienbegleitung durch das Mentorat formuliert werden:
- Förderung und Entfaltung einer ganzheitlich-personalen Identität
- Förderung und Entfaltung einer das Leben und den Beruf tragenden Spiritualität
- Auseinandersetzung mit der Berufsfrage sowie Entwicklung erster berufspraktischer Befähigungen

Eine weitergehende konzeptionelle Darlegung des Mentorats bietet das Papier "Kirchliche Studienbegleitung für angehende katholische Religionslehrer/innen im Erzbistum Köln" .