Firmung

Mit dem Wunsch das Sakrament der Firmung zu empfangen, bestätigt man die von den eigenen Eltern mit der Taufe vorweggenommene Zustimmung, zum christlichen Glauben und der Katholischen Kirche. Mit der Firmung, die traditionell von einem Bischof gespendete wird, empfängt man auch zum zweiten Mal den heiligen Geist. So wie die Jünger an Pfingsten den heiligen Geist empfangen haben. Die Firmung ist damit das persönlichen Pfingstereignis im Leben eines Katholiken und damit der Auftrag den Glauben weiter zu tragen

 

Wie läuft es ab?

  • Zur Vorbereitung werden alle Jugendlichen der Gemeinde ab 15 Jahren eingeladen.
  • Der Kurs läuft von den Herbstferien bis zum Frühling.
  • In kleinen Gruppen finden –begleitet von zwei Katecheten– wöchentlichen Treffen statt.
  • Ziel des Kurses ist deine bewusste Entscheidung, für oder gegen die Firmung. Die Teilnahme am Kurs verpflichtet nicht automatisch zur Firmung. Was Dich verpflichtet ist dein Glaube.  
  • Der Unterricht ist kein theoretischer Vortrag, sondern bringt euch interaktiv mit eurem Glauben, dem Glauben der anderen und der Kirche in Kontakt. Es ist ein sehr dynamischer, lebendiger Prozess.
  • Exkursionen, Fahrten, Projekttage, Kontakt zu anderen Glaubensgemeinschaften, Besuch von Brennpunkten, ein Gespräch mit unserem Bischof, ein Wochenende im Kloster und die Fahrt nach Taizé können Bestandteile eures Programms sein.
  • Dann kommt der Tag des aktiven „Ja“- Sagens.
  • Am Ende empfangt ihr als Gemeinschaft gemeinsam die Firmung.
  • Volljährige Firmbewerber erhalten eine individuelle Vorbereitung. Kontakt: s.o.

Fragen zum Firmkurs beantwortet Jorg Stephan Kahlert:

Kontakt über das Pastoralbüro St. Maria Magdalena.