ERZBISTUM KÖLN  REFERAT KIRCHENMUSIK     

Glockenstuhl in BüttgenGlockenstuhl in BüttgenIn den katholischen Kirchen in Kaarst läuten mehr als 20 Glocken.
In der Regel erklingen nicht alle Glocken der einzelnen Kirchen - das volle Geläut erklingt nur an hohen Feiertagen.

Eine Besonderheit nicht nur in der Stadt Kaarst, sondern in der ganzen Umgebung ist das Glockenbeiern in Büttgen. Dabei werden die Glocken von Hand angeschlagen und es entstehen mit Hilfe eines "Dirigenten" und einer "Partitur" einfache Melodien. Unter anderen ist der Beginn des Aldegundisliedes und das Osterhalleluja dabei.

An drei Tagen im Jahr wird gebeiert:

- am Pfarrpatrozinium der Hl. Aldegundis (15.00 bis 16.00 Uhr)
- am Samstag vor dem Weißen Sonntag (15.00 bis 16.00 Uhr)
- während der Fronleichnamsprozession

 

 

Übersicht der Glocken

                             
St. Aldegundis c' d'   f' g' a'               (Oster-Halleluja)
St. Antonius       f' g'   b' c'' d''         (Oster-Halleluja)
Antoniuskapelle                       c'''    
St. Martinus   d'   f' g' a' b'             (Te Deum)
Alt-St. Martin               c''   es''        
Sieben Schmerzen Mariens     e'   g' a'   c''           (Ideal-Quartett)

 

Die schwerste (2.700kg) und damit auch tiefste Glocke ist die Sebastianusglocke in St. Aldegundis in Büttgen - sie ist auch die viertgrößte im ganzen Stadtdekanat Neuss (nach zwei Glocken aus St. Quirin und einer aus St. Marien). Die leichteste (45kg) und höchste Glocke ist die der Antoniuskapelle in Vorst. Die älteste Glocke ist die Marienglocke in St. Martinus (1846), wenn man von der nicht mehr klingenden Martinusglocke absieht (1483). Alle Glocken sind aus Bronze.

 

Ausführliche Informationen finden Sie unter dem Glockenbuchverzeichnis des Erzbistums Köln: www.glockenbuecherebk.de



 


 

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum