ERZBISTUM KÖLN | REFERAT KIRCHENMUSIK     

Fahrradwallwallfahrt 2014 von Büttgen zur Hl. Hildegard

Kleines Pilgertagebuch

Abtei St. Hildegard

Samstag, 5. Juli 2014: 1. Etappe: Büttgen - Bornheim

Route 2.688.799 - powered by www.bikemap.net
 
7.00           Pünktlich und voller Tatendrang sind alle Teilnehmer in Büttgen, das Gepäck wird ins Auto verladen
7.30   Gottesdienst in der alten St. Aldegundis-Kirche. Wir stimmen uns auf die Hildegard-Wallfahrt mit entsprechender Musik und passenden Texten ein. Das Mitnehmsel in diesem Jahr: für jeden eine Tüte mit Kräutersamen.
8.00 0 km Wir starten. Das Wetter ist gut, Sonne und Wolken wechseln sich ab, es ist warm und es weht ein leichter Wind aus Süden.
9.00 16 km Die Waldwege um das Kloster Knechtsteden sind Gott sei Dank passierbar. Hier wurde nach dem Pfingststurm schon kräftig aufgeräumt.
9.15 20 km Kurze Andacht im Kloster Knechtsteden. Aus den Lautsprechern tönt eine Endlos-Gregorianik-Schleife. Seltsam: sollte die Kirche nicht besser ein Ort der Stille statt der Dauerberieselung sein?
Wir übertönen jedoch mit den ersten Gesangsversuchen (Aer volat enim) die Lautsprechermusik.
11.00 37 km Pause und fachkundige Führung durch die Abteikirche in Brauweiler. Währenddessen starker Regen draußen.
12.20   Weiterfahrt. Eine Regenjacke ist nun von Nutzen.
13.20   Ein knackig steiler Berg, der auf keiner Karte verzeichnet ist, überrascht uns. Nicht weniger überrascht uns der Teilnehmer, der als erstes und in rasantem Tempo den Berg erklimmt.
13.50          Derjenige, der soeben noch flugs den Berg hochgeradelt ist, steht nun im Wald zwischen Hürth und Brühl mit einem platten Reifen. Aber dank unserer vorbildlichen Reparaturtruppe ist das Problem rasch behoben und ein Ersatzschlauch aufgezogen. Und wie immer in solchen Pannenfällen wird der Regen noch ein kleines bisschen stärker.
14.40 56 km Pause in Brühl an der ev. Christuskirche unweit des Schlosses Augustusburg. Wir stärken uns mit Kaffee, Wasser und diversen Köstlichkeiten aus dem Begleitauto. Inzwischen beobachten wir den Beginn einer Hochzeitsfeier und leisten Hilfestellung beim Rangieren der zweispännigen Hochzeitskutsche, die ohne fremde Hilfe nicht mehr wenden kann.
15.20   Andacht in der Schlosskapelle. Die freundliche Küsterin empfängt uns. Anschließend verschönern wir uns die Wartezeit bis zur Hl. Messe in einem schönen Café.
17.00   Hl. Messe in St. Margaretha in Brühl. Der Pfarrer predigt über Musik, Albert Schweitzer und Depeche Mode (Your Own Personal Jesus).
18.00   Ein Fahrradschlüssel wird vermisst, gesucht und letztlich von einem Gemeindemitglied gefunden und zu uns gebracht. Herzlichen Dank!
18.45  65 km Ankunft am Hotel in Bornheim. Es liegt auf einer Anhöhe mit Blick auf das Siebengebirge und den Kölner Dom (ungewohnte Südansicht: der Dom hat scheinbar nur einen Turm).
20.00   Im Restaurant nebenan gibt es heute abend kroatisches Buffet. Die Fülle der leckeren Speisen scheint nicht ganz angebracht bei einer Wallfahrt, aber wir langen dennoch kräftig zu. Musikalisch werden wir von Jennifer Rush begleitet, deren "Power of love" in einer Endlosschleife aus den Lautsprechern dudelt.
21.30   Bei einem kurzen Spaziergang genießen wir noch die Ausblicke nach Köln, Wesseling und ins Siebengebirge. Die Wettervorhersage für den morgigen Tag ist gut.

 

Sonntag, 6. Juli 2014, 2. Etappe: Bornheim- Koblenz

 
Route 2.688.800 - powered by www.bikemap.net
 
7.00              Frühstück mit außergewöhnlicher Musik aus den Lautsprechern des Hotels. 
9.00 0 km Wir begrüßen Udo Wallraf (Pfarr-Rad), der uns als Gast heute einen Teil des Weges begleiten wird.
9.15 2 km Reisesegen an der Nikolauskapelle in Sechtem. Udo Wallraf berichtet über seine Arbeit bei Pfarr-Rad und gibt viele Erläuterungen zu dem Landstrich, den wir nun durchqueren. Das Wetter ist prima, wir haben Sonne und leichten Wind aus südlichen Richtungen. Kurz hinter Sechtem fahren wir an duftenden Feldern vorbei, auf denen Pfefferminze, Salbei, Zitronenmelisse und andere Kräuter wachsen. Der Duft der Kräuter vermischt sich mit dem Duft von Erdbeeren und frisch gemähtem Gras. Die Hl. Hildegard hätte ihre Freude.
11.20 24 km Pause in Bonn-Plittersdorf. Kurze Andacht in St. Evergislus.
13.00 30 km Abschied von Udo Wallraf. Wir bleiben in Verbindung!
14.00 43 km Pause an der Friedenskapelle in Remagen. Wir sind tief erschüttert von der Historie dieses Ortes und sprachlos angesichts des tödlichen Unfalls, der sich 1992 hier während einer Bittprozession ereignete und 4 Menschen das Leben kostete. An Singen ist hier nicht zu denken.
15.10 55 km Rast in Brohl. Das freundliche Küsterehepaar gewährt uns Einlass in die Kirche St. Johannes d. Täufer. Sie machen extra Licht und zünden noch einige Kerzen für unsere kurze Andacht an.
17.05 72 km Kurzer Stop an der Kapelle "Am guten Mann" in unmittelbarer Nähe des ehemaligen AKW Mülheim-Kärlich. Schöne Erinnerungen an die Tour 2007 nach Marburg. Die Fahrt ist anstregend, weil die Strecke heute lang ist und der Wind bei 28°C von vorne pustet.
18.50 88 km Nachdem wir auf etwas merkwürdigen Straßen ("Nein, das hier ist KEIN Campingplatz!") in die Stadtmitte vorgedrungen sind, kommen wir am Kolpinghaus an, unser Domizil für diese Nacht. Alle sind recht erschöpft von der Fahrt.
20.00   Abendessen beim Italiener nebenan. Das Essen ist lecker, wir sitzen draußen unter Sonnendächern, bis unerwartet ein Sturm aufzieht, der fast die Sonnensegel herunterreißt. Wir bleiben vorerst draußen, aber den Nachtisch nehmen wir drinnen ein. Es beginnt zu regnen und ist kälter geworden.
 

Montag, 7. Juli 2014, 3. Etappe: Koblenz- Rüdesheim

Route 2.688.802 - powered by www.bikemap.net
 
8.00                       Frühstück im Kolpinghaus.
9.00 0 km Reisegen in St. Elisabeth. Die Kirche ist als "Kirche der Jugend" Begenungsort für Jugendliche aus dem Großraum Koblenz. Der größte Teil des Kirchenraumes ist entsprechend umgestaltet mit Sitzsäcken, bunten Stuhlkreisen, Zelten und einer großen Beleuchtungsanlage. Sehenswert!
9.20   Bei angenehmer frischer Luft und Wind von hinten (!) geht es flott durch die Stadt und an den Rhein. Uns erwartet die schönste Etappe der Tour: das zum UNESCO-Welterbe gehörende Obere Mittelrheintal.
10.10 9 km Kurz vor Rhens stützt eine Teilnehmerin. Schnell sind Helfer bei der Hand. Wieder einmal bewährt sich das Tragen eines Helmes; auch die Erste-Hilfe-Tasche wird gebraucht. Es kann weitergehen.
11.15 23 km Pause in Boppard, St. Severus. Wir entdecken in der Kirche ein Hildegard-Fenster. Das "Aer enim" nimmt Formen an.
13.15 43 km Ankunft in Oberwesel. Besuch der Mutter-Rosa-Kapelle. Die dortige Küsterin erläutert kurz die Geschichte der Kapelle und des angrenzenden Krankenhauses. Wir schenken ihr unser gesungenes "Aer enim" und erhalten dafür von ihr zwei Mutter-Rosa-Lieder auf einem Liedblatt.
14.45 51 km Halt in Bacharach, St. Josef. Die Kirche ist klein und liegt direkt an der Straße. Wegen des Lärms von draußen machen wir nur eine kurze Andacht.
16.00 66 km Ankunft in Bingen am Rupertsberg. Fr. Weidner führt uns durch die Gewölbe; Gebet und Gesang an dem Ort, wo Hildegard sich lange Zeit aufgehalten hat, lassen uns die Einzigartigkeit dieses Ortes spüren.
17.50 71 km Nachdem wir mit der Fähre über den Rhein gefahren sind, sind wir am Burghotel angekommen. Das Hotel sieht völlig verlassen aus, aber die Zimmer sind in Ordnung. Abendessen und Frühstück gibt es hier allerdings nicht.
20.00   Abendessen im "Grünen Kranz". Die vierfache Käseplatte besteht aus nur einer Käsesorte, die Erbsensuppe mit Knackwurst wird im Bierkrug serviert. Unser Kommetar: "Vertikale Suppe". Anschließender Spaziergang durch Rüdesheim mit abschreckenden Souvenirläden und Gaststätten mit Bedienungen in Dirndeln.


Dienstag, 8. Juli 2014

Route 2.688.823 - powered by www.bikemap.net
 
5.00   Die gemeinschaftliche Wanderung zur Abtei zur Laudes entfällt wegen starken Regens.
8.00   Frühstück im "Grünen Kranz". Auch heute morgen besticht das Hotel nicht durch Freundlichkeit. Fragen nach Einkaufsmöglichkeiten von Briefmarken werden patzig beantwortet. Der Gipfel ist erreicht, als man uns an der Rezeption mit süffisantem Lächeln einen "trockenen Tag" wünscht. Die Wettervorhersage sagt nämlich Dauerregen voraus.
9.30   Wir räumen die Zimmer und machen uns zu Fuß auf den Weg zur Pfarrkirche St. Hildegard.
10.00   Schwester Hiltrud begrüßt uns freundlich und bittet uns zum Schrein der Hl. Hildegard, wo wir unser "Aer enim" anstimmen, sie selbst singt gerne mit. Ihre Begeisterung beim Singen und Beten ist echt und obwohl an diesem Tag eine ganze Reihe Besuchergruppen hierhin kommen, ist ihr keinerlei Routine anzumerken. Wir sind dankbar für diese schöne Begegnung.
12.00   Nach dem Aufgang zur Abtei und dem ausgiebigen Stöbern im Klosterladen hören wir die Mittagshore in der Abteikirche St. Hildegard. Danach stimmen wir auch hier "Aer enim" an.
13.06   Rüdesheim Hbf. Pünktlich sind wir dort und nehmen den Zug nach Koblenz. Dort gibt es einen einstündigen Aufenthalt (Mittagessen), es folgt die Weiterfahrt über Köln und Düsseldorf nach Büttgen. Es regnet ununterbrochen.
17.45   Kurze Abschlussandacht in St. Aldegundis. Im Anschluss das traditionelle Eisessen bei La Rosa.

 


 
Zum Seitenanfang | Seite weiterempfehlen | Druckversion | Kontakt | Klassisch | Impressum