ERZBISTUM KÖLN  domradio     

Florinuskapelle Ütgenbach

Befährt man die Straße von Krankel nach Kalscheid, zweigt auf halber Strecke links ein befestigter Waldweg ab, über den man die Florinuskapelle erreicht. Dass sie einmal die Mitte eines Kirchspiels und sehr bedeutsam war, kann man zunächst nur ahnen.
 
Der vordere Teil der Kapelle, das romanische Langhaus, wurde im 12. Jahrhundert durch die Edelfreien Herren von Oytiginbach, später Ütgenbach, errichtet. Den spätgotischen Chor ließen die Herren von Nesselrode an Stelle des ursprünglich romanischen Chores um 1500 anfügen. Das Gotteshaus war zunächst Eigenkirche des Ütgenbacher Geschlechtes, deren Burg von Wasser umgeben auf einem Erdhügel, auch Motte genannt, errichtet war; der Standort ist noch deutlich zu erkennen.
 
Doch war St. Florinus gleichzeitig Pfarrkirche, wahrscheinlich die älteste der Region und Mittelpunkt eines Kirchspiels. Um sie herum befand sich ein Kirchhof, dessen Umfassungsmauer noch zu sehen ist. Von zum Teil weit entfernten Orten wurden die Toten dort bestattet. Sternförmig führten Leichenwege darauf zu. Weitere rechtliche Merkmale waren das Taufrecht und der Glockenschall, die ebenfalls einer Pfarrkirche zukamen.
 
Auch als im Jahr 1330 Rorich von Ütgenbach seinen Wohnsitz in die neu erbaute Burg Ehrenstein verlegte, blieb die Florinuskapelle für die Herren von Ütgenbach und Ehrenstein und die auf sie folgenden Ritter von Nesselrode bedeutsam. So ließen 1499 der Ritter Bertram von Nesselrode und seine Frau Margaretha von Bourscheid in Ütgenbach ein Spital für fünf arme Leute errichten, deren Unterhalt aus ihren Besitztümern zu bestreiten war. Diese sogenannte „Ehrensteiner Armenstiftung“ besteht bis auf den heutigen Tag und wird derzeit im Bereich der Kamillusklinik weitergeführt. Als im 15. Jahrhundert die Ehrensteiner Burgkirche Pfarrkirche wurde, wurde St. Florinus Filialkirche von Asbach.
 
Längst sind in Ütgenbach die wenigen Häuser, der Bauernhof und das Spital verfallen, aber die Florinuskapelle ist bis heute eine Kraftquelle des Glaubens und ein Ort der Besinnung und des Gebetes geblieben.
 

Gottesdienstzeiten: Mai - Oktober, jeden 3. Dienstag im Monat um 9Uhr


Veranstaltungen

Pfarrnachrichten für den Seelsorgebereich
Do, 18.01.18

 
Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum