ERZBISTUM KÖLN   Katholische Kirche Düsseldorf   Zentralkomitee Deutscher Katholischen   Deutsche Bischofskonferenz     


November 2017: Wahlen zum Pfarrgemeinderat

 Am 11. und 12. November finden im Erzbistum Köln und damit auch in unserer Pfarrei die Wahlen zum Pfarrgemeinderat (PGR) statt. Wer in der Gemeinde wohnt oder sich dort engagiert, katholisch und mindestens 14 Jahre alt ist, darf wählen – und wer mindestens 16 Jahre alt ist, kann gewählt werden.

Pfarrgemeinderäte gibt es im Erzbistum Köln seit ungefähr 50 Jahren. Das II. Vatikanische Konzil hatte die Mitverantwortung der Laien für die Kirche und ihren Heilsauftrag in der Welt herausgestellt. Heute erscheint es wichtiger denn je, dass mündige, engagierte Laien mit ihren Charismen und Erfahrungen der Gemeinde Impulse für den pastoralen Weg geben und in Leitungsfunktionen eingebunden sind.

In der Heiligen Familie hat sich der PGR mit dem Pastoralteam in den vergangenen vier Jahren darum bemüht, dass an vielen Orten Gottesdienste gefeiert werden, Glaubenserfahrungen gemacht werden können, Räume für Engagement und Geselligkeit, für Feste und Feiern geöffnet sind.

Dabei hat sich gezeigt, dass die Orte, wo Gemeinde und Glauben besonders lebendig sind, sich an den alten Kirchtürmen finden - von St. Mariä Himmelfahrt in Lohausen, über St. Albertus Magnus in Golzheim, Heilige Familie in Stockum, St. Bruno und St. Maria unter dem Kreuz in Unterrath bis hin nach St. Maria Königin in Lichtenbroich.

In diesen heutigen Ortsgemeinden haben sich Ortsausschüsse gebildet, in denen sich ehrenamtlich tätige Laien um Vieles kümmern: Pfarrfeste, Prozessionen, Bibellese-Nächte, mystagogische Kirchenführungen, Familiengottesdienste, Basare, Seniorentreffen, Caritas, Feste, Treffen und Veranstaltungen von Verbänden und Gruppierungen vor Ort und anderes mehr.

PGR und Ortsausschüsse haben sich in den letzten beiden Jahren mehrmals getroffen, um ihr Miteinander zu überlegen und die Rollenverteilung abzustimmen. Herausgekommen ist, dass es begrüßenswert ist, dass viele Ideen und Aktivitäten in den Ortsgemeinden entwickelt werden. Die Ortsausschüsse sollen sie dort vor Ort – nahe bei den Menschen – initiieren und durchführen. Dem PGR obliegt es, die Kommunikation und Vernetzung zwischen den Ortsausschüssen herzustellen, übergeordnete Themen festzustellen, (daraus) gegebenenfalls Ideen und Perspektiven für die Gesamtpfarrei zu entwickeln und Schwerpunkte oder Angebote für die Gesamtpfarrei zu finden.



Veränderte PGR-Wahlordnung für die Heilige Familie

Diese dezentrale pastorale Grundausrichtung ist im Frühjahr 2017 Anlass für den PGR gewesen, dem Erzbischof einen eigenen Wahlmodus vorzuschlagen, der der gewichtigen Rolle der Ortsgemeinden und Ortsausschüsse Rechnung trägt. Diesem Antrag haben Erzbischof und Gremien in Köln im Juli weitgehend zugestimmt.

 



Die spezifischen Regelungen sehen wie folgt aus:

  • Der PGR legt die sechs Kirchorte als Wahlbereiche fest und entscheidet sich für den paritätischen Wahlmodus. Das bedeutet, dass jeder Wahlbereich die gleiche Anzahl an Sitzen im PGR erhält – nämlich jeweils zwei. Damit setzt sich der PGR aus 12 gewählten Vertretern aus den sechs Ortsgemeinden zusammen. Außerdem gehören ihm der Pastor und ein weiteres Mitglied des Pastoralteams an.
  • Jede Kandidatin / jeder Kandidat tritt für eine spezielle Ortsgemeinde an und erklärt sich bereit, im entsprechenden Ortsausschuss mitzuarbeiten. Wer welche Ortsgemeinde vertritt, wird dem Wähler auf der Wahlliste bekannt gegeben.
  • Der Wähler kann Kandidatinnen und Kandidaten aus allen sechs Wahlbereichen wählen. Er hat maximal 12 Stimmen.

  • Die Ortsausschüsse sind mit der Suche nach geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten beauftragt.

  • Der künftige PGR kann nur Beschlüsse fassen, wenn mindestens ein gewählter Vertreter aus jeder Ortsgemeinde an der Abstimmung beteiligt ist.

Die gewählten Kandidatinnen und Kandidaten übernehmen ein Ehrenamt mit hoher Verantwortung. Sie sind bereit, für vier Jahre Energie, Zeit und Anstrengungen aufzubringen, um Ideen zu entwickeln und Wege zu finden, in unserer Gemeinde Gott für alle Menschen erfahrbar zu machen. Eine hohe Wahlbeteiligung wäre Ansporn und Anerkennung dieses Engagements. Gehen Sie bitte zur Wahl und unterstützen Sie die Kandidatinnen und Kandidaten Ihrer Wahl mit Ihrer Stimme!

Kontakformular

Stand: 24. September 2017

 
 
Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum