Kirchenvorstände

Da die Pfarreien nicht selten über Grundbesitz und neben den Kirchengebäuden über andere Immobilien verfügen, müssen wache Augen über die Ordnung der Finanzen wachen. Meist heißen die gewählten Gremien Kirchenvorstand.Letzter Begriff macht noch nicht deutlich, dass es sich um ein Entscheidungsgremium und nicht um ein Büro handelt. Derjenige, der die Bücher führt, heißt Rendant. Die Buchhaltung für mehrere Pfarreien sind in Rendanturen zusammengefasst.

Diese Finanzgremien haben tatsächlich Entscheidungsbefugnis, auch wenn der Pfarrer der geborene Vorsitzende ist. Ob der Kindergarten renoviert werden soll, eine neue Orgel angeschafft oder ein Küster oder eine Erzieherin für den katholischen Kindergarten eingestellt wird, immer muss das Gremium entscheiden.

Autor: Dr. Eckhard Bieger SJ (www.kath.de)